Wird fehlen: Berke Tatlici fällt wie viele weitere Stammspieler des 1. FC II gegen Unterammergau aus.
+
Wird fehlen: Berke Tatlici fällt wie viele weitere Stammspieler des 1. FC II gegen Unterammergau aus.

Derby zum Auftakt

1. FC Garmisch Partenkirchen II - WSV Unterammergau: Personalsorgen auf beiden Seiten

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Die Zweitvertretung des 1. FC Garmisch-Partenkirchen startet mit einem Derby gegen den WSV Unterammergau in die Kreisklasse. Beide Teams haben Verletzungssorgen.

Garmisch-Partenkirchen – Mit einem Derby loszulegen, dazu gibt es bei Fußballern unterschiedliche Meinungen. Ohne tatsächliche Standortbestimmung gleich in Sachen Einsatz und Emotion die oberste Schiene zu befahren, das ist gar nicht so einfach. Beim Kreisklassisten 1. FC Garmisch-Partenkirchen II herrscht vor dem Saisonstart an diesem Samstag gegen den WSV Unterammergau dennoch positive Stimmung. „Jeder freut sich, dass er wieder kicken kann“, bekräftigt Coach Stefan Lorenz. „Klar, dass zur Vorfreude auch etwas Nervosität kommt.“

Das liegt auch daran, dass die Reserve auf eine ganze Reihe von etablierten Kräften verzichten muss. Berke Tatlici, Vincent Salfner, Lukas Jonietz, Rouven Hagedorn – die Ausfälle erstrecken sich auf alle Mannschaftsteile. Präventiv beugt Lorenz der Suche nach Alibis vor: „Wir jammern nicht.“ Warum auch? Es steht immer noch eine Kreisklassen-taugliche Elf auf dem Platz. Erst recht, wenn nach dem Landesliga-Match Julian Ademi und Florian Augscheller in das Trikot der Zweiten schlüpfen. Was der neue Coach allerdings einräumt, ist die erhebliche Zeitspanne, die das Team noch brauchen wird, ehe man zweifelsfrei von Spielverständnis und Automatismen sprechen kann. „Ich denke, damit hat jede Mannschaft wegen Urlaub und Verletzungen zu kämpfen.“ Allerdings legt Lorenz die Messlatte für seine Kicker hoch, sieht sie aktuell gerade mal bei 30 bis 40 Prozent, wenn es um die Umsetzungen seiner Vorstellungen geht.

„Sie war natürlich da, aber jetzt ist Dampf drin.“

Josef Thiermeyer über die Enttäuschung über den verpassten Aufstieg

Den Spannungsbogen in puncto Leistungsvermögen kennt man freilich auch in Unterammergau. „Wir stehen etwas blank da, weil wir nie in kompletter Aufstellung antreten konnten“, blickt Coach Josef Thiermeyer auf die Vorbereitung zurück. Ändert sich vorerst auch nicht, denn mit Sebastian Moser und Elian Hartwig fallen zwei potenzielle Stammkräfte aus. Noch bitterer ist der Langzeitausfall von Stefan Wagner. „Tut uns im Zentrum sehr weh.“ Dennoch ist enorme Qualität da. „Wer vorne mitspielen will, muss Gas geben“, stellt Thiermeyer klar. Die Enttäuschung über den verpassten Kreisliga-Aufsteig ist längst passé. „Sie war natürlich da, aber jetzt ist Dampf drin.“ Zu hohe Erwartungen werden aber kategorisch abblockt. „Es ist ein neues Team, alles muss sich erst finden.“  (Oliver Rabuser)

Auch interessant

Kommentare