+
Dreifacher Reißl: Im Duell gegen den VTA stand Routinier Markus Reißl gemeinam mit seinen Neffen Michael (l.) und Tobias (r.) für den SV Ohlstadt II auf dem Platz.

A-Klasse 6 Kompakt 

Grainau verpasst Sprung auf Relegationsplatz - Würdiger Abschied von Farchant und VTA 

  • schließen

Bereits vor dem letzten Spieltag war in Sachen Abstiegskampf in der A-Klasse 6 alles geklärt. Die beiden betroffenen Teams gaben dennoch alles. An der Spitze verpasst Grainau den zweiten Platz. 

Mit dem VTA Garmisch-Partenkirchen und dem TSV Farchant standen die beiden Absteiger aus der A-Klasse bereits fest. Oben jedoch hätte der SC Eibsee Grainau am letzten Spieltag noch auf den Relegationsplatz springen können. Doch daraus wurde nichts – der Aufstieg muss mindestens noch ein Jahr warten.

SC Eibsee Grainau – SV Söchering 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Josef Feirer (FSV Höhenrain). – Zuschauer: 55. – Tore: 0:2 (1.) Guggemoos, 0:2 (62.) Guggemoos.

Nix war‘s mit der Sensation. Der SC Eibsee Grainau hat den Sprung auf Platz zwei und somit in die Relegation verpasst. „Macht aber überhaupt nix“, betont Andreas Zinn. Dadurch, dass Eberfing in Antdorf seine Hausaufgaben erledigte, hätte den Grainauern nicht einmal ein eigener Sieg etwas geholfen. „Ansonsten würden wir uns wahrscheinlich deutlich mehr über unsere Niederlage ärgern.“ So aber fiel das 0:2 gegen Söchering nicht weiter ins Gewicht. Zwar wäre Zinn gerne noch auf den ersten Rang der Heimtabelle vorgestoßen, aber auch so ist der Spielertrainer mit der Saison des SCG sehr zufrieden. „Platz vier gibt‘s in Grainau nicht alle Tage.“ Wenn der Verein in der kommenden Spielzeit seinen nächsten Anlauf in Richtung Kreisklasse startet, wird auch Zinn wieder dabei sein. „Ich mache weiter“, sagt der Coach. Auf seine Zusatzfunktion als Torwart würde er jedoch bereitwillig verzichten – vorausgesetzt es findet sich ein neuer Keeper. „Es macht einfach mehr Sinn, sich nur auf eine Aufgabe zu konzentrieren.“

TSV Farchant – SF Bichl 4:2 (2:1)

Schiedsrichter: Lukas Seider (WSV Unterammergau). – Zuschauer: 70. – Tore: 0:1 (28.) Schilcher, 1:1 (40.) Bär, 2:1 (45.) Süßl, 2:2 (65.) Demmel, 3:2 (71.) Weikert, 4:2 (85.) Weikert.

Das Beste hat sich der TSV Farchant offenbar für den Schluss aufgehoben. Gegen die aufstiegswilligen Bichler, die nun auf Platz drei abgerutscht sind, zeigte der TSV seine stärkste Saisonleistung. Die Führung des Favoriten drehten Matthias Bär und Tassilo Süßl noch vor der Pause in ein 2:1. Als Bichl im zweiten Abschnitt ausglich, zogen sich die Farchanter zurück und lauerten auf Konter. Mit Erfolg. Robert Weikert vollstreckte zweimal – der 4:2-Heimsieg war perfekt. „Wenn wir nur immer so gespielt hätten“, haderte Trainer Sascha Handke. Ja, dann wäre wohl deutlich mehr drin gewesen. So aber beendet der TSV die Saison als Tabellenletzter. „Aber wenigstens gehen wir mit einem Sieg in die Winterpause – ist ja auch ganz schön.“

FC Mittenwald – SV Eschenlohe 0:0

Schiedsrichter: Paul Thiel (TSV Farchant). – Zuschauer: 30. – Tore: Fehlanzeige.

Die Trainer waren sich einig. Das 0:0 zwischen dem FC Mittenwald und dem SV Eschenlohe – wer es nicht gesehen hat, hat nichts verpasst. „Wahrlich kein Leckerbissen“, sagte Eschenlohes Thomas Hesse über die Begegnung, sein Pendant aufseiten des FCM, Helmut Schug, sprach von einem „ganz lauen Sommerkick“. Ein wenig Grund zur Freude gab’s für Hesse. Durch die Nullnummer hat sich sein Team den Titel als stärkste Abwehr der A-Klasse 6 gesichert. Lediglich 34 Gegentore kassierte der SVE, so wenig wie niemand sonst. „Ein schöne Sache.“ Das Problem: Auch in der Offensive steht – wie auch diesmal gegen Mittenwald – sehr oft die Null. Hesse verspricht: „Daran werden wir arbeiten.“

VTA Garmisch-P. – SV Ohlstadt II 4:2 (1:1)

Schiedsrichter: Walter Timm (TSV Peißenberg). – Zuschauer: 25. – Tore: 1:0 (18.) Filigeanu, 1:1 (38.) T. Reißl, 1:2 (64.) F. Frey, 2:2 (69.) Karg, 3:2 (72) Rotaru, 4:2 (85.) Karg.

Abstieg hin oder her – kicken können sie beim VTA Garmisch-Partenkirchen. So zeigten die Werdenfelser beim 4:2-Heimsieg über den SV Ohlstadt II wieder so manches Kabinettstückchen. Hackenpässe, punktgenau Flanken, Traumtore per Volleyabnahme – alles wunderbar anzusehen. „Ein schöner Saisonabschluss“, lautete das Fazit von Spielertrainer Erdal Kücük, der den direkten Wiederaufstieg aus der B-Klasse anpeilt. Wenig begeistert vom Auftritt seiner Mannschaft war SVO-Coach Tobias Fischbach. „Ein rechter Scheißdreck war’s“, zürnte er nach Spielende. Allerdings hatte er durchaus Verständnis für seine Schützlinge, von denen einige am Abend zuvor gemeinsam mit der Ersten Mannschaft deren Klassenerhalt gefeiert hatten. „Da haben manche eben ein paar Tassen zu viel erwischt – aber mei, das gehört halt auch dazu, ich bin ihnen nicht böse.“

SV Uffing II – FC Oberau 0:2 (0:1)

Schiedsrichter: Kai Schwarze (FC Bad Kohlrub). – Zuschauer: 100. – Tore: 0:1 (2.) S. Korthals, 0:2 (47.) S: Korthals.

Sebastian Korthals war der Mann des Spiels. Mit zwei überragenden Aktionen sicherte er seinem FC Oberau einen 2:0-Auswärtssieg in Uffing. Ansonsten war nicht viel los. „Die Luft war raus“, sagt FCO-Coach Sebastian Schmölzl. Im Vordergrund standen andere Dinge. Etwa die letzten Auftritte von Markus Brinkmann und Sascha Fichtl im Trikot der Oberauer. Beide hören auf. „Cool, dass wir sie mit einem Sieg verabschiedet haben.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückkehr der Routine: Michael Rauch verstärkt 1. FC Garmisch-Partenkirchen wieder
Die Tendenz zuletzt passt Trainer Christoph Saller gar nicht: Zwei unnötige Niederlagen haben die Bilanz der bisherigen Landesliga-Runde ein wenig verhagelt. Jetzt kehrt …
Rückkehr der Routine: Michael Rauch verstärkt 1. FC Garmisch-Partenkirchen wieder
U19 gewinnt hochklassige Partie - U17 und U15 mit klaren Siegen
Von der Tabelle hat sich Stefan Schwinghammer nicht täuschen lassen. Die führt den TSV Neuried auf Rang sechs, erzählt aber nicht die Geschichte des Teams.
U19 gewinnt hochklassige Partie - U17 und U15 mit klaren Siegen
Saller: „Wir waren wie ausgewechselt – im negativen Sinne“
Im Endspurt der Herbstrunde läuft der 1. FC Garmisch-Partenkirchen Gefahr, ein wenig von seiner hervorragenden Ausgangsposition einzubüßen.
Saller: „Wir waren wie ausgewechselt – im negativen Sinne“

Kommentare