+
Ballverlust: Oberaus Martin Wackerle (weißes Trikot) schnappte im Spitzenspiel dem Bichler Thomas Schäfer die Kugel weg. Die Gäste gewannen mit 1:0.  

„Da war schon viel Glück dabei“

Trotz langer Überzahl: SF Bichl unterliegen der SG Oberau/Farchant

  • schließen

Es war nicht der beste Tag für die Sportfreunde Bichl, hatten die Gastgeber doch bei der 0:1-Niederlage gegen die SG Oberau-Farchant nicht unbedingt das Glück auf ihrer Seite.

Los ging es auch gleich mit einer bitteren Aktion, als Tobias März umknickte und mit einer Sprunggelenkverletzung vom Platz musste. Kaum eine Minute später lief Stefan Eberl alleine auf Gästekeeper John Keen zu, Oberaus Abwehrspieler Florian Elgas foulte den Angreifer und sah der Regel entsprechend die rote Karte. In Überzahl gelang den Gastgebern auch schnell ein Treffer: Eberl eroberte den Ball, setzte sich auf der linken Außenbahn durch, bediente Marius Demmel und der netzte ein. Schiedsrichter Roland Fritzsch entschied jedoch auf Abseits.

Kurz darauf die nahezu identische Situation auf der Gegenseite. Eine scharfe Hereingabe verwandelte Hannes Bader. Die Bichler gingen ebenfalls von einem Abseitstor aus, doch der Referee zeigte zur Mitte – 0:1. Fortan fanden die Hausherren nicht das richtige Mittel, die mit viel Ruhe agierende Gästeabwehr unter Druck zu setzen. Innerhalb kürzester Zeit reagiert SG-Keeper Keen zweimal hervorragend.

„Einige waren nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte“

Im zweiten Abschnitt wäre allerdings auch der Torhüter machtlos gewesen, doch Schüsse von Martin Filgertshofer und Marius Demmel landeten an Latte und Pfosten. Und so bleibt es letztlich beim schmeichelhaften Sieg für Oberau, deren Coach Sebastian Schmölzl gestand: „Da war schon viel Glück dabei. Allerdings ist meine Mannschaft nach dem Platzverweis auch ruhig geblieben und hat geschickt verteidigt.“ Bichls Trainer Klaus Heller sah einige durch Grippe geschwächte Akteure mit als Grund für die Niederlage: „Einige waren nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Wir haben in Überzahl einfach zu wenig gebracht. Es wurde zuviel versucht mit langen Bällen die gegnerische Defensive zu überlisten. Da waren wir einfach zu leicht auszurechnen.“  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Edi Koller hat kein Problem mit durchwachsenen Auftritten. Wer so oft so gut spielt wie die Murnauer Fußballerinnen bisher in der Bezirksoberliga, der darf auch einmal …
Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Zur Winterpause führt der WSV Unterammergau die Kreisklasse an. Doch nicht nur bei der Ersten läuft‘s. Auch Reserve und U19 …
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Hört man Valmir Loshi zu und kennt das Ergebnis nicht, geht man unweigerlich von einem Kantersieg des 1. FC Garmisch-Partenkirchen II aus.
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie
Der TSV Benediktbeuern bleibt der Angstgegner ist für den WSV Unterammergau. Die Gäste brachten dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei.
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie

Kommentare