Matchwinner Markus Schug jubelt über den entscheidenden Treffer in Murnau.
+
Matchwinner Markus Schug jubelt über den entscheidenden Treffer in Murnau.

FCM und Oberammergau siegen knapp

A-Klasse: Mittenwald bleibt oben dran - Eschenlohe geht unter

  • VonRedaktion Garmisch-Partenkirchen
    schließen

Durch den Auswärtserfolg bei Murnau II bleibt der FC Mittenwald schärfster Verfolger des SV Krün in der Fußball-A-Klasse.

Garmisch-Partenkirchen - Megas feiert einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf gegen Uffing II, Eschenlohe geht mit 0:8 in Oberhausen unter.

TSV Murnau II - FC Mittenwald 1:2 (1:0)

Schiedsrichter: Andreas Paßlick (DJK Penzberg) Zuschauer: 40 Tore: 1:0 Winkler (16.), 1:1 Häcker (72.), 1:2 Schug (81.)

Den schönsten Abend aller Beteiligten hatte Helmut Schug. Der trainiert zwar für gewöhnlich den FC Mittenwald, hat allerdings einen Kurzurlaub am Gardasee eingelegt. Wie nun sein Sohn ihn vom 2:1-Sieg über Murnau II unterrichtete, bei dem der Filius auch noch das Siegtor geschossen hatte, „da hab’ ich gleich einen Wein trinken müssen“, sagt Schug am Telefon. Er hat sich detailliert beschreiben lassen, was denn passiert ist.

Zunächst ging es um die Geschichte mit der Anreise. „Momentan eine Katastrophe“, sagt Helmut Schug. Wieder standen die Mittenwalder Fußballer länger im Stau. Bereits vor drei Wochen in Uffing erging es ihnen am Sonntagnachmittag so. Damals bestand der SVU auf einen zeitigen Spielbeginn. Der FCM beklagte in diesem Spiel dann zwei Muskelverletzungen.

In Murnau zeigten sich die Gastgeber kulanter, verlegten den Anpfiff eine halbe Stunde nach hinten. „Wir haben gesagt: Macht euch keinen Stress“, erklärt Stephan Bierling, Trainer der TSV-Reserve. Geschadet hat das Anreise-Chaos den Gästen nicht. „Die waren gleich präsent und im Spiel“, sagt Bierling. Dennoch ging sein Team in Führung. Ein Eckball flog quer durch den Strafraum, bis zu Moritz Winkler, der frei am zweiten Pfosten stand. Murnau tat sich schwer, am Mittenwalder Bollwerk vorbei zu kommen. Gleichzeitig würdigte Bierling die Kombinationsfreudigkeit der Isartaler. „Drückend überlegen“, sagt auch Schug. Besonders auffällig kickte Christof Bielmeier im FCM-Sturm. „Der hat richtig Betrieb gemacht, egal ob die Bälle hoch oder flach kamen“, lobt Bierling. Nur ein Tor wollte ihm und den Kollegen zunächst nicht gelingen. Der Ausgleich von Philipp Häcker (72.) löste sämtliche Blockaden. Zuvor noch hatte TSV-Torwart Andreas Ehegartner einige Chancen stark pariert. Bei den Gegentreffern – zwei Traumtore vom 16-Meter-Rand – gab’s nichts zu halten.   am

FC Megas GAP – SV Uffing II 5:2 (1:0)

Schiedsrichter: Josef Feirer – Zuschauer: 30 – Tore: 1:0 Ghlamian (32.), 1:1 Matschl (56.), 2:1 Eke (57.), 3:1 Sharara (80.), 4:1 Ghlamian (83.), 5:1 Sharara (89.), 5:2 Müller (90+1.)

Florian Neuner war auch am Tag nach der Niederlage noch völlig fassungslos. „Nach einer Viertelstunde müssen wir eigentlich 3:0 vorne sein und in die Halbzeitpause müssen wir mindestens mit einem 8:1 gehen“, berichtet der Trainer der Uffinger Reserve nach der 2:5-Niederlage seines teams beim FC Megas GAP. „So etwas habe ich noch nie gesehen und jetzt bin ich schon lang dabei. Es klingt zwar hart, aber diese Niederlage ist reine Dummheit von uns.“ Sein Pendant auf der anderen Seite, Evangelios Chatzis, pflichtet den Worten Neuners bei. „Uffing muss die Partie in Halbzeit eins ganz klar für sich entscheiden. Zum Schluss haben wir unsere Konter gut gefahren, aber wir hatten diesmal ganz klar das Glück mal auf unserer Seite.“  ak

SG Oberhausen/Weilheim - SV Eschenlohe 8:0 (4:0)

Schiedsrichter: Marcel Metzmeier – Zuschauer: 40 – Tore: 1:0 Schüller (6.), 2:0 Frankl (11./FE), 3:0 Höhle (27.), 4:0 Feistl (44.), 5:0 Frankl (49.), 6:0 Schüller (62.), 7:0 Feistl (66.), 8:0 Schüller (86.)

Viel sagen wollte und brauchte Florian Mayr nicht, um die Geschichte der 0:8-Pleite seines SV Eschenlohe bei der Spielgemeinschaft Oberhausen/Weilheim zu erzählen. Nach gutem Beginn fing sich seine Mannschaft per Konter (6.) und Elfmeter (9.) zwei schnelle Gegentreffer. Besonders das Führungstor der SG stand sinnbildlich für diesen Sonntagnachmittag. „Wir sind immer wieder blind angerannt und dann in die Konter gelaufen.“ Nach diesem Schema entwickelte sich die Partie immer mehr zu einem Eschenloher Debakel. Bezeichnend: nach dem Seitenwechsel vergab der SVE eine hundertprozentige Gelegenheit – im Gegenzug fiel das 5:0. „Wir haben immer wieder dieselben fehler und deshalb verdient verloren.“  mbu

SC Huglfing - Oberammergau 0:1 (0:1)

Schiedsrichter: Sven-Patrick Schilz (FC Mittenwald) – Zuschauer: 50 – Tor: 0:1 Wilhelm (42.)

Wieder einmal war die starke Defensive – seit drei Partien ohne Gegentor – der Schlüssel für den TSV Oberammergau zum Sieg. Mit 1:0 entschieden die Ammertaler das Duell beim Tabellennachbar aus Huglfing für sich. Das Tor des Tages für den TSV – bei dem nach Spielende niemand für eine Stellungnahme erreichbar war – erzielte Kilian Wilhelm in der 42. Spielminute.  mbu

Auch interessant

Kommentare