Der Trainingsbetreib steht vor der Rückkehr.
+
Der Trainingsbetreib steht vor der Rückkehr.

Inzidenzregelung sorgt für Unverständnis

BFV vermisst klare Richtlinien

  • vonRedaktion Garmisch-Partenkirchen
    schließen

Die Politik hat ein erstes Öffnungskonzept für den Amateursport verabschiedet. Gerade die INzidenzregelung sorgt für Verwirrung.

Landkreis – Der SV Uffing und der SV Polling stecken beide im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga 1. Luftlinie liegen die beiden Gemeinden 10,84 Kilometer auseinander. Während die Uffinger seit Montag wieder in Zehnergruppen kontaktlos trainieren dürften, ruht in Polling noch bis mindestens 22. März der Ball. Der Grund: Die 7-Tage-Inzidenz der jeweiligen Landkreise. In Garmisch-Partenkirchen lag sie laut Robert-Koch-Institut gestern bei 36,2. Im Nachbarlandkreis Weilheim-Schongau bei 60,5. Wo der Grenzwert 50 überschritten wird, dürfen Senioren nicht trainieren. Wettbewerbsverzerrung? Dürfen Fußballer aus Weilheim-Schongau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen trainieren? Fragen über Fragen. Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat sich an die Staatsregierung gewandt, verlangt Antworten.

Janker: „Der Flickenteppich sorgt für große Unsicherheit“

„Der Flickenteppich und die sich täglich ändernden Inzidenzen sorgen für große Unsicherheit bei den Vereinen“, sagt Josef Janker. Der Verbands-Spielleiter zeigt Verständnis für die Unzufriedenheit. Betont aber auch, dass „nicht wir die Regeln machen, sondern die Staatsregierung“. Janker wartet zudem auf ungeklärte Fragen zum Trainingsbetrieb. Braucht es Hygienekonzepte? Dürfen Umkleiden geöffnet werden? Eben weil diese Fragen noch unbeantwortet sind, verzichtet beispielsweise der 1. FC Garmisch-Partenkirchen bislang auf die Rückkehr in den Trainingsbetrieb.

Ligabetrieb: Die Zeit rennt davon

Eines ist klar: Den bayerischen Amateurfußballern rennt langsam, aber sicher die Zeit davon. Bis zum 30. Juni muss die Saison beendet sein. BFV-Geschäftsführer Jürgen Faltenbacher betont, dass der Verband an diesem Datum festhalten möchte: „Mit diesem Stichtag hängt vieles zusammen – gerade hinsichtlich der Wechselfrist. Ziel ist und bleibt es, dass wir am 30. Juni mit der Saison durch sind.“

Die Saison. Die beinhaltet neben der Liga auch weiterhin den viel diskutierten Ligapokal. Für ein Gros der Vereine ist der Abbruch des neu geschaffenen Wettbewerbs unausweichlich. Janker betont, in dieser Causa „die Entwicklung abwarten zu wollen“. Er weiß aber auch, „dass viele Vereine über einen Rückzug aus dem Ligapokal nachdenken“. Viele Fragen, wenig konkrete Lösungen. Ein Zustand, an den sich die Amateurkicker bereits gewöhnt haben.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare