1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Garmisch

1. FC GAP: Fitgespritzter Salcher bringt Murnaus Youngster Tadeus Henn zum Verzweifeln

Erstellt:

Von: Andreas Mayr

Kommentare

Das Duell in Halbzeit eins: Tadeus Henn und Keeper-David Salcher. Letzterer behielt die Oberhand.
Das Duell in Halbzeit eins: Tadeus Henn und Keeper-David Salcher. Letzterer behielt die Oberhand. Foto: mayr © mayr

Der 1. FC Garmisch-Partenkirchen jubelt über den Derby-Sieg über den TSV Murnau. Keeper David Salcher parierte einige Murnauer Hochkaräter. TSV-Angreifer Henn trauert den Chancen hinter.

Garmisch-Partenkirchen – David Salcher weiß bereits, wo er den Winter verbringen wird: auf dem Fahrrad. Das hat ihm der Arzt geraten, um sein lädiertes Knie wieder zu stabilisieren. Der Torwart des 1. FC Garmisch-Partenkirchen hatte sich das Innenband angerissen, verpasste unter anderem die Bezirksligapartie vorige Woche in Neuhadern. Doch für das große Derby gegen Murnau unternahmen Salcher zusammen mit dem medizinischen Team der Werdenfelser alles, um das Gelenk halbwegs fit zu bekommen.

FC GAP-Keeper Salcher hadert mit der Kommunikation mit seinen Vorderleuten

Vor der Partie landete eine Spritze mit Schmerzmitteln in Salchers Fuß. Selbst nach der Partie sagt der Keeper: „Der ganze Oberschenkel ist taub. Aber für dieses Spiel konnte man es einmal machen.“ Denn zum Auskurieren bleiben zwei Monate Zeit. Zwei Monate, die seine Mannschaft mit sieben Punkten Polster an der Spitze verbringt. „Besser kann es nicht laufen“, versichert der 32-Jährige nach dem 1:0-Erfolg über den TSV Murnau.

Der Routinier war der Leuchtturm in einer sehr trüben ersten Halbzeit des 1. FC. Früh erkannte Salcher, dass seine Mannschaft im Mittelfeld einfach nicht an die Murnauer herankam. Auch seine Kommandos von hinten fruchteten da nicht. „Ich hab’ sie nicht erreicht.“

TSV Murnau-Angreifer Henn: „Es war extrem bitter, weil das das Highlightspiel der Saison war“

Übertriebenen Ehrgeiz sah er bei beiden Teams – „jungen Mannschaften passiert das schon einmal“. Dafür haben sie ihn ja geholt, den Routinier: für die Ruhe, die Ausstrahlung und die Paraden. Während seine Vorderleute schlitterten, stand er sattelfest. Gerade im Duell des Tages gegen Tadeus Henn, den jungen Mittelfeldmann der Murnauer, der zwei der vier Riesenchancen vergab.

Henn nahm einen nach dem Schluss mit ins Innenleben der Drachen. „Es war extrem bitter, weil das für uns das Highlightspiel der Saison war“, sagt der Rottenbucher, Jahrgang 2004. Körperlich würde Henn gar nicht auffallen. Ein schmächtiger, nicht allzu schneller Fußballer ist er. Doch spätestens seit der Vorsaison in der A-Jugend nahmen einige Fans Notiz von seiner fußballerischen Klasse. In der U19-Landesliga schoss er sich als Rechtsaußen zum Torschützenkönig. „Da war ich noch torgefährlich, jetzt geht’s a bissl bergab“, scherzt der Tade, wie sie ihn beim TSV Murnau nennen. Gut, das Niveau bei den Männern ist höher, die Position neu: Henn lenkt nun im zentralen Mittelfeld das Spiel der Murnauer, ist eher Vorbereiter denn Vollstrecker. So viel zu seiner Verteidigung.

TSV Murnau: Youngster Henn will an seinem Abschluss arbeiten

Seinen Instinkt für Torszenen hat er natürlich nicht verloren. In Minute 20 schlich er sich zum richtigen Zeitpunkt an den Elfmeterpunkt, grätschte in einen scharfen Ball von links. „Ein paar Zentimeter haben gefehlt, die am Ende entscheidend sind. Wahrscheinlich war ich zu langsam, der Schnellste bin ich nicht“, schilderte er die Szene. Bei Chance Nummer zwei (38.) schlüpfte er wieder am Verteidiger vorbei in den Sechzehner, nahm eine Hereingabe volley mit links, seinem starken Fuß. „Ich hab’ nicht gewusst, wo der Torwart steht, ich hatte die Augen nur auf dem Ball. Leider hab ich nicht voll getroffen.“ Dennoch drehte sich der Ball gefährlich Richtung Salcher, der abhob - und zupackte. Hinterher kommentierte der Keeper seine Parade ehrlich: „Der muss auch so schießen, dass man hinkommen kann.“

Salcher will mit GAP den Titel: „Da gibt‘s nichts anderes“

Für Youngster Henn stehen über den Winter nun einige Einheiten mit Thema Torabschluss an. „Da werden wir viel dran arbeiten“, verspricht der junge Mann. Die Relegation hat Murnau bereits als neues Ziel für die Rückrunde ausgegeben. Beim 1, FC zählt nach dem Sieg im Spitzenspiel nur der Titel. Salcher stellt klar: „Wir wollen durchziehen. Da gibt’s nichts anderes.“ ANDREAS MAYR

Auch interessant

Kommentare