+
Sein vorerst letztes Spiel als Aktiver: Vor einigen Wochen scheiterte Dennis Destek (Mitte) mit dem SV Uffing in der Kreisliga-Relegation am Nachbarn aus Murnau.  

Dennis Destek kehrt zurück nach Uffing

Derby zwischen und Eglfing und Uffing steigt

  • schließen

Am Mittwoch erwartet der ASV Eglfing den SV Uffing (19 Uhr). Aufgrund der geographischen Nähe – die Sportplätze der beiden Vereine liegen keine drei Kilometer auseinander – hat dieses Duell schon eine gewisse Brisanz.

Kein Spiel wie jedes andere ist dieser Nachbarschaftsvergleich für Dennis Destek. Der 26-Jährige, der seit dieser Saison den ASV trainiert, war in der vergangenen Saison für den heutigen Gegner Uffing aktiv.

Ehe Destek sein Traineramt antrat, zählte er zu den besten Torhütern in der Region. Auch ihm haben es die Uffinger zu verdanken, dass sie in der vergangenen Saison in 26 Partien gerade einmal 17 Treffer kassierten. In der Relegation blieb ihm und seinen Kameraden vom SVU die Krönung einer herausragenden Saison jedoch versagt: In der Relegation zur Kreisliga, die insgesamt fast 3500 Zuschauer verfolgten, scheiterten die Uffinger knapp am Nachbarn aus Murnau (1:1, 0:1). Destek bedauert das noch immer, denn „nie war für Uffing die Möglichkeit so groß, aufzusteigen“.

Somit blieb das Team vom Staffelsee in der Kreisklasse, und damit kommt es für Destek auch zum Wiedersehen mit seinen ehemaligen Mitspielern. Da der 26-Jährige ein Uffinger ist, hegt er verständlicherweise für sein Ex-Team noch großen Sympathien. So weit aber geht die Liebe nicht, dass er ihm die Punkte überlassen will. „Ich bin sehr ehrgeizig, ich möchte dieses Spiel gewinnen“, redet er auch gar nicht um den heißen Brei herum. Auch wenn die Uffinger ihn als Stütze im Team verloren haben, hat Destek seinen Heimatverein in puncto Titelvergabe wieder auf dem Zettel. „Sie haben einen sehr guten Torwart-Nachfolger für mich gefunden, und sie haben eine sehr starke Abwehr.“ Matthias Berchtold hält der ASV-Trainer für den „besten Innenverteidiger der Liga“.

Eine Rückkehr als Spieler erachtet Destek als eher unwahrscheinlich. Vielmehr sieht der Betreiber einer Fußballschule seine Zukunft im Trainergeschäft. Erste Erfahrungen als Coach einer Herren-Mannschaft hat er in der Saison 2016/17 beim damaligen Kreisligisten FC Bad Kohlgrub-Ammertal gesammelt.

In seinen ersten beiden Partien als Eglfinger Coach hatte Destek wechselnden Erfolg. Einem 0:3 bei Aufsteiger Unterammergau folgte vergangene Woche ein Sieg in letzter Minute beim Kreisliga-Absteiger SV Eurasburg-Beuerberg (2:1). Nach diesem Spiel wirkte Destek zwar erleichtert, aber nicht rundherum zufrieden. „Vor allem in der ersten Halbzeit haben einige Dinge nicht funktioniert“, bemängelte der 26-Jährige. „Wir können schon noch gewisse Dinge verbessern.“ Vergangene Saison erreichten die Eglfinger auf heimscher Anlage gegen den Nachbarn ein respektables 1:1.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Uffing II und Grainau jubeln wieder
Eines ist klar nach Abschluss des letzten offiziellen Spieltags in dieser Saison: Die A-Klasse 6 bietet in dieser Saison sicher nicht immer hochklassigen Sport, so …
Uffing II und Grainau jubeln wieder
Garmisch-Reserve gewinnt „rotzfrech“ gegen Penzberg
Zumindest der Relegationsplatz und mögliche Aufstiegsspiele bleiben über die Winterpause ganz sicher in Reichweite für die Reserve des 1. FC …
Garmisch-Reserve gewinnt „rotzfrech“ gegen Penzberg
„Sieg in der Tasche“ - Krün nicht mehr auf Abstiegsplatz 
Endlich. Der SV Krün steht in der Kreisklasse 3 nicht mehr auf einem Abstiegsplatz. „Es war ein hochverdienter Sieg“, sagt Trainer Tom Mürnseer nach dem 3:1 gegen den …
„Sieg in der Tasche“ - Krün nicht mehr auf Abstiegsplatz 
Syrowatka mit Doppelpack für Bad Kohlgrub - Schlehdorf chancenlos
Eine gute Leistung im einen Spiel. Eine Pleite im nächsten. Schon das eine oder andere Mal hat der FC Bad Kohlgrub-Ammertal dieses Auf und Ab in dieser Saison erlebt. …
Syrowatka mit Doppelpack für Bad Kohlgrub - Schlehdorf chancenlos

Kommentare