1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Garmisch

FC Bad Kohlgrub: 4:52 Tore, Keine Punkte - Aussichtslose Situation für die Erle-Kicker?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Haiss

Kommentare

Für den FC Bad Kohlgrubs scheint es in der aktuellen Spielzeit eine aussichtslose Lage zu sein. Doch die Jungs von Trainer Pajonkowski stecken nicht auf.
Für den FC Bad Kohlgrubs scheint es in der aktuellen Spielzeit eine aussichtslose Lage zu sein. Doch die Jungs von Trainer Pajonkowski stecken nicht auf. © Oliver Rabuser

Die Mannschaft von Trainer Pajonkowski steht nach dem bisherigen Saisonverlauf mit dem Rücken zur Wand. Die Erle Kicker stehen mit acht Punkten Rückstand zum rettenden Ufer am Tabellenende.

Bad Kohlgrub - Neun Spieltage ist die Saison alt und schon jetzt steht Trainer Pajonkowski mit seiner Mannschaft vor einer Herkulesaufgabe. Noch keinen Sieg hat sein Team in der laufenden Spielzeit eingefahren. Hinzu kommt das miserable Torverhältnis von 4:52.

Schwierige Bedingungen zur Saisonvorbereitung für den FC Bad Kohlgrub

Die Voraussetzungen für einen gelungenen Ligastart waren nicht gerade in Rosen gebettet. Durch die Quotientenregelung während der Corona-Pandemie wurden die Erle-Kicker quasi eine Liga höher geschupst. Auch Trainer Pajonkowski sprach damals von einem „faden Beigeschmack“. Der FC stand nach 17 Spieltagen auf Platz zwei hinter dem WSV Unterammergau. Beide Mannschaften hatten 37 Punkte. Doch die Elf aus dem Ammertal hatte ein Spiel weniger auf dem Konto.

Jetzt geht den Erle-Kickern auch noch die Heimstätte ab. Um den heimischen Platz herum werden bis Mitte Oktober Sanierungsarbeit geleistet. Das bedeutet, die Mannschaft muss von den ersten zwölf Ligaspielen elfmal auswärts ran.

Zu Beginn der Saison musste die Mannschaft erneut Rückschläge verkraften

Der FC klagte über Personalprobleme zu Beginn der Saison. Zugegeben, dieses Problem treffen auch auf andere Mannschaften im Amateurbereich. Doch dass eine Kreisliga-Mannschaft aufgrund von zu wenig Spielern ein Ligaspiel absagen muss, hat Seltenheitswert. Das Problem beim FC ist: Es gibt keine Reserve Mannschaft. Auf eine A und B-Jugend kann der Verein auch nicht zurückgreifen. Spieler von anderen Teams abzuwerben scheint auch nicht zu funktionieren. „Wir brauchen uns nichts vormachen, wir sind nicht gerade der Lieblingsstandort der Fußballer. Wie soll man jemanden zu uns holen?“ Immerhin spielt Bad Kohlgrub in der Kreisliga, das kann im Landkreis nur der 1. FC Garmisch-Partenkirchen übertreffen oder Murnau und Ohlstadt von sich behaupten“, beklagte Abteilungsleiter Geipl Im Garmischer-Partenkirchner Tagblatt. „Doch das ist heutzutage kein Argument mehr. Die Zeiten sind vorbei. Auch, als wir in der Bezirksliga gespielt haben, ist deswegen keiner zu uns gekommen“.

Vor der Saison verließen vier Mann den Kader. Josef Niklas, Lukas Gerhauser sowie Dominik und Manuel Strauß kehrten dem Verein aufgrund beruflichen wie privaten Gründe den Rücken. Was macht also Mut für die kommenden Spiele?

Was macht den Erle-Kickern Mut für die restliche Saison?

Die Moral der Mannschaft scheint gut zu sein. Das betonte zuletzt auch Trainer Pajonkowski: „Sie ziehen im Training trotz der miserablen Situation immer noch top mit.“ Das sind Charaktereigenschaften, die im Abstiegskampf von Bedeutung sind und das Fundament bilden. Außerdem spielte der Aufsteiger nahezu die komplette Hinrunde auswärts. Mit den Fans im Rücken, dürfte in den kommenden Spielen noch einmal extra Motivation für die Burschen dabei sein.

Sollte es am Ende der Spielzeit nicht für den Klassenerhalt reichen, dann kann man in Bad Kohlgrub damit umgehen. Insbesondere Trainer Pajonkowski, der sagt: Es ist nicht ausschlaggebend „ob wir Kreisliga oder Kreisklasse“ spielen. (Martin Haiss)

Auch interessant

Kommentare