+
Matthias Leiß schießt das einzige Tor für den FC Kochelsee Schlehdorf.

Gegen TSV Benediktbeuern zeigt keiner Normalform

Langweilig und ohne Emotion - FC Kochelsee verliert Derby verdient

  • schließen

Derby-Stimmung – Fehlanzeige. Man könnte es auf den Termin schieben. Tatsächlich war der eher unglücklich.

Schlehdorf – Denn da am gestrigen Sonntag auch die Benediktbeurer Leonhardifahrt stattfand, mussten die Gäste auf die Unterstützung zahlreicher Fans verzichten. Gerade einmal rund 140 Zuschauer wollten da den ersten Vergleich der Saison zwischen den beiden Nachbarvereinen in Schlehdorf sehen. Daran allein aber lag’s bestimmt nicht, dass die Stimmung fehlte. Vor allem muss man die Schuld dafür bei den Hausherren suchen. Eine „grottenschlechte Leistung“ attestierte Ehrenpräsident Gerd Weidehaas der Mannschaft des FC Kochelsee Schlehdorf. „Nicht ein Spieler hat heute Normalform gebracht“, zürnte da auch Coach Max Wagner. Die 1:3-Niederlage war die logische Konsequenz. „Hochverdient“ nannte denn auch TSV-Coach Willi Link den Sieg der Benediktbeurer. Doch taten auch sie nur das Nötigste, um ihre Führung zu verteidigen. So plätscherte die Partie dahin.

TSV-Mittelstürmer Benedikt Veicht gehörte die erste gute Torchance, doch sein Schuss ging in der neunten Minute knapp übers Ziel. Besser machte es da sein Pendant auf der anderen Seite. Nur zwei Minuten später brachte Matthias Leiß die Schlehdorfer in Führung. Doch folgten keine weiteren Treffer, sondern lediglich vergebene Chancen. Bis die Gäste zuschlugen: Thomas Pölt traf zum Ausgleich, Florian Kiefersauer drehte mit seinem Treffer das Match. „Das war auch von uns keine Glanzleistung“, gab Link selbstkritisch zu. „So war’s insgesamt schon ein bisserl fad.“ Doch er braucht keine Spannung. „Wir nehmen die Punkte, wie sie kommen.“ Auch Wagner hat ein „relativ schlechtes Spiel mit wenig Emotionen von beiden Seiten“ gesehen. Am Ende aber „tut so eine Derby-Niederlage schon brutal weh“. Schön anzuschauen war dann wenigstens das 1:3: Ein weiter Freistoß von Felix Zelfel erreichte den Kopf von Kapitän Benedikt Guggemos, der verlängerte ins lange Eck.  esc

FC Kochelsee Schlehdorf –
TSV Benediktbeuern 1:3 (1:2)

FCKS: F. Lantenhammer – Reißenweber, Wagner, Jocher, Syrowatka, Raffeiner, Krönauer, Leiß, Schindler, Sam, Kröner. – Eingewechselt:Klinger, Huber. – Schiedsrichter: Anton Miller (WSV Unterammergau). – Zuschauer:120. – Tore:1:0 (13.) Leiß, 1:1 (27.) Pölt, 1:2 (38.) Kiefersauer, 1:3 (77.) Guggemos.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Edi Koller hat kein Problem mit durchwachsenen Auftritten. Wer so oft so gut spielt wie die Murnauer Fußballerinnen bisher in der Bezirksoberliga, der darf auch einmal …
Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Zur Winterpause führt der WSV Unterammergau die Kreisklasse an. Doch nicht nur bei der Ersten läuft‘s. Auch Reserve und U19 …
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Hört man Valmir Loshi zu und kennt das Ergebnis nicht, geht man unweigerlich von einem Kantersieg des 1. FC Garmisch-Partenkirchen II aus.
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie
Der TSV Benediktbeuern bleibt der Angstgegner ist für den WSV Unterammergau. Die Gäste brachten dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei.
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie

Kommentare