Kochelseeer Reservemannschaft schlägt sich wacker gegen ESV Penzberg
+
Kochelseeer Reservemannschaft schlägt sich wacker gegen ESV Penzberg

Ein später Strafstoß beschert Penzberg den Sieg

Kochelseeer Reservemannschaft schlägt sich wacker gegen ESV Penzberg

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Reserveteam des FC Kochelsee-Schlehdorf schlägt sich tapfer beim ESV Penzberg, muss sich aber dennoch spät geschlagen geben.

Penzberg – Die Quintessenz schickte Max Wagner gleich vorweg: „Es hätte viel zusammenkommen müssen, damit wir einen Punkt holen.“ Grund für das Understatement waren die unterschiedlichen Aufstellungen der beiden Liga-Kontrahenten. Während die Penzberger aus Wagners Sicht „praktisch in Bestbesetzung“ aufliefen, bediente sich der FC-Coach zu spürbaren Teilen bei der Reserve. „Aber wir haben uns tapfer gehalten“. Lag zum einen an einem sehr gut aufgelegten Florian Lantenhammer im Tor, aber auch am Fleiß der Schlehdorfer Not-Elf. „Es war ein guter Test“, sagte Wagner mit Blick auf das defensive Verschieben bei Überlegenheit des Gegners wie auch das Verhalten bei Standards.

Felix Zanger beschert Penzberg den Sieg vom Punkt

Ein Treffer von Sebastian Reissenweber wurde im ersten Abschnitt wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen. In der Schlussminute zielte dann noch Michael Schratt nicht präzise genug. Dennoch hätte die Partie beinahe mit einem torlosen Remis geendet. Doch dann kam Niko Klinger im Strafraum einen Schritt zu spät und bescherte Penzbergs Felix Zanger das Siegtor per Strafstoß. Bitter für den FC: „Ansonsten geht das, glaube ich, wirklich unentschieden aus“, unkte Wagner, der sich dennoch – angesichts der erschwerten Bedingungen – zufrieden zeigte.  

ESV Penzberg – FC Kochelsee-Schlehdorf 1:0 (0:0)

FCKS: Lantenhammer – Reissenweber, Wagner, Huber, Syrowatka, Pangerl, Kroenauer, Huber, Schratt, Schindler, Klinger – Eingewechselt: Jansen, Wagner, Sam – Schiedsrichter: Dragan Dekic (TSV Benediktbeuern) – Zuschauer: 60 – Tor: 1:0 Zangerl (73./FE)

Auch interessant

Kommentare