+
Feierabend : Daniel Winkler hat seine Karriere beim FC Mittenwald beendet.

Keine Neuzugänge beim FC Mittelwald

FC Mittenwald geht mit nur einem Abgang in die nächste Saison

  • schließen

Mit nahezu unverändertem Kader geht der FC Mittenwald in die neue Fußballsaison. Einzig Daniel Winkler hat sein Karriereende bekannt gegeben.

Neuzugänge gibt es beim A-Klassisten keine. Auch beim Trainer ändert sich nichts: Helmut Schug macht weiter und geht in seine zweite Saison.

Als Ziel hat sich der FC Mittenwald für die kommende Spielzeit „das obere Drittel“ gesetzt, erklärt Schug. In der abgelaufenen Saison war der Klub lediglich auf dem drittletzten Rang gelandet – direkt vor den Absteigern VTA Garmisch-Partenkirchen und TSV Farchant. „Das schaut aber schlimmer aus, als es wirklich war“, urteilt Schug, der darauf verweist, dass der Abstand zu den Absteigern groß genug gewesen sei und mit ein paar Punkten mehr sogar der sechste Platz drin gewesen wäre. Das altbekannte Problem der Mittenwalder traf auch Schug mit voller Wucht: der dünne Kader. Vor allem im Herbst der vergangenen Saison habe er sechs bis acht Ausfälle ersetzen müssen. „Aber wenn wir komplett sind, schaut es gut aus“, betont Schug.

Verzichten muss der Coach in der neuen Saison auf Routinier Winkler, aber auch Kapitän Fabian Wörnle tritt wegen seines beruflichen Engagements kürzer. Daher wurden vor dem Start in die Saisonvorbereitung auch die beiden Mannschaftsführer neu gewählt. Die Kapitänsbinde übernimmt Tim Hocker, sein Stellvertreter ist Jan Kunze. Darüber hinaus gibt es wieder einen Mannschaftsrat, dem jeweils zwei Spieler der Ersten und Zweiten Mannschaft angehören.

Eventuell können die Isartaler sogar noch auf einen neuen Spieler zurückgreifen. Joshua Glöckner ist eigentlich bei den A-Junioren aktiv, wäre aber schon für die Erste Mannschaft spielberechtigt. Glöckner soll in der U19 spielen – falls der FCM in dieser Saison ein Team zusammenbekommt. Diese Frage wollen die Verantwortlichen bis zur Hauptversammlung des FCM am morgigen Freitag klären.

Auch wenn es keinen echten Neuzugang beim FC Mittenwald gibt, kehrt mit Florian Herbst zumindest ein Spieler in den Kader zurück, der zuletzt wegen eines Kreuzbandrisses lange pausieren musste. Für Schug entsteht dadurch ein Problem: Herbst war bislang sein Co-Trainer. „Für mich wird es jetzt schwierig, mein Helfer fällt weg“, bedauert Schug. Er könne sich bei den Auswärtsspielen nicht um die Mittenwalder Reserve kümmern.

Dennoch blickt der Coach gespannt auf die neue Saison. Seine Favoriten hat er bereits auserkoren: Die SG Oberau/Farchant, Absteiger SV Krün und den SV Eberfing nennt er. Die Sportfreunde Bichl, die in der vergangenen Saison die Liga lange angeführt hatten, sieht der Mittenwalder nicht so stark wie zuletzt.

Autor: Alexander Kraus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Solider FC-Start: Zwei Unentschieden sind eine gute Basis für die Garmisch-Partenkirchner
Nach Mering kommt Memmingen: Nach zwei Unentschieden zum Saisonstart dürsten die Kicker des 1. FC Garmisch-Partenkirchen nach einem Sieg
Solider FC-Start: Zwei Unentschieden sind eine gute Basis für die Garmisch-Partenkirchner
SV Eschenlohe scheitert am Bezirksligisten im Kreispokal
Trotz des deutlichen Resultats gewann Thomas Hesse dem Pokalduell seines SV Eschenlohe gegen den 1. FC Penzberg einige positive Aspekte ab.
SV Eschenlohe scheitert am Bezirksligisten im Kreispokal
FC Bad Kohlgrub nach Elfmeterschießen im Kreispokal weiter
Oliver Pajonkowski  war vom Ergebnis nicht überrascht. „In Grainau tut sich jeder schwer“, sagt der Trainer des FC Bad Kohlgrub.
FC Bad Kohlgrub nach Elfmeterschießen im Kreispokal weiter
Thümmler trifft doppelt - SV Ohlstadt siegt durch Gala in der ersten Halbzeit
Manchmal helfen nur abgedroschene Metaphern. Zumindest wusste Jan Tischer nicht, wie er den zweiten Spielabschnitt im Pokalduell gegen den TSV Königsdorf anders hätte …
Thümmler trifft doppelt - SV Ohlstadt siegt durch Gala in der ersten Halbzeit

Kommentare