+
Hat sich für die Erste Mannschaft empfohlen: Stephan Kraus(r.), hier im Spiel gegen Gaißach in der vergangenen Saison.

Druck auf die Startelf

Bad Kohlgrubs Auswechselbank ist beim Heimspiel gut besetzt

Bad Kohlgrub–Auf einen Leidensgenossen trifft der FC Bad Kohlgrub-Ammertal an diesem Wochenende, wenn der fünfte Spieltag in der Kreisliga 1 auf dem Programm steht.

Zu Gast ist der SC Gaißach und der musste, wie auch die Gastgeber, zum Ende der abgelaufenen Spielzeit die Bezirksliga nach unten verlassen. Gute Erinnerungen dürften die Platzherren nicht haben, auch wenn die Gäste in der Endabrechnung hinter ihnen lagen. Doch gingen beide Vergleiche zugunsten der Isartaler aus. „Aber das ist abgehakt“, sagt Karl Schmid.

„Die Spiele aus der vergangenen Saison sind aus den Köpfen raus.“ Bleibt zu hoffen, dass Bad Kohlgrubs neuer Trainer seine Schützlinge schon so gut kennt, um das beurteilen zu können. Denn gerade der Auftritt vor eigenem Publikum zum Abschluss der Vorrunde war wohl eines der schwächeren Spiele, die der FC in der Bezirksliga abgeliefert hat. Schmid hält sich damit nicht auf.

„Wir gehen freudig an die Aufgabe ran“, stellt er klar. „Sie ist sehr reizvoll, schließlichgeht es gegeneinen attraktiven Gegner.“ Den es zu bezwingen gilt. „Gerade zu Hause wollen wir möglichst alle noch zu vergebenden Punkte bei uns behalten.“ Gaißach ist für die Kohlgruber der nächste Schritt, um in den richtigen Spielrhythmus zu kommen. Jetzt gilt es, in der Kreisliga Fuß zu fassen. Verzichten muss Schmid weiterhin auf seine Langzeitverletzten Tobias Mair und Lukas Gutmann. Das Ausfalltrio komplettiert wieder einmal Dominik Strauß. Doch wird der verletzungsanfällige Offensivspieler diesmal „nur“ von einem grippalen Infekt ausgebremst. Einer, der beim 1:0-Erfolg in Holzkirchen vor einer Woche nicht Bestandteil des Kaderswar, istStephanKraus.Er kickte stattdessen bei der Zweiten Mannschaft mit und hat sich nicht nur durch seine drei Tore wieder für höhere Aufgaben empfohlen.

„Er ist auf alle Fälle mit dabei“, bestä- tigt sein Trainer, der zunächst aber auf Markus Burkart und Martin Fend als Angriffsduo vertraut. Zwischen den Pfosten gilt dies für Lukas Gerhauser, der seine Heimpremiere in der Kreisliga feiern darf. Durch eine gut besetzte Auswechselbank will Schmid ordentlich Druck auf die Startformation ausüben. „Unsere Zweite spielt an diesem Wochenende nicht“, so Schmid. „Also werde ich gut auffüllen können.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der andere Weg: 1. FC Garmisch-Partenkirchen angelt sich Talente
Torjäger Maximilian Berwein zu ersetzen, ist ein Ding der Unmöglichkeit für den Fußball-Landesligisten 1. FC Garmisch-Partenkirchen. Der Verein geht nun einen anderen …
Der andere Weg: 1. FC Garmisch-Partenkirchen angelt sich Talente
FC Megas packt sensibles Thema an
Klemens Wind war sofort begeistert. Ein Neulingskurs in Garmisch-Partenkirchen – „ideal“, sagt der Obmann der Fußball-Schiedsrichter.
FC Megas packt sensibles Thema an
Zwei Abschiede beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen
Der 1. FC Garmisch-Partenkirchen muss in der kommenden Saison ohne Maximilian Körner und Jonas Reitel auskommen. Die beiden Spieler stehen dem Landesligisten nicht mehr …
Zwei Abschiede beim 1. FC Garmisch-Partenkirchen
Dominanz pur: Murnauer Fußballerinnen steigen auf
Die Fußballerinnen des TSV Murnau steigen dank einer überragenden Rückrunde in die Bezirksoberliga auf.
Dominanz pur: Murnauer Fußballerinnen steigen auf

Kommentare