Der FC Garmisch-Partenkirchen möchte am liebsten die Rote-Laterne schon im Spiel gegen SV Raisting II abgeben
+
Der FC Garmisch-Partenkirchen möchte am liebsten die Rote-Laterne schon im Spiel gegen SV Raisting II abgeben

Die Elf von Trainer Lorenz mit zwei Siegen und sieben Niederlagen

Gibt die Reserve vom FC Garmisch-Partenkirchen die Rote-Laterne ab?

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Trainer Lorenz erwartet eine gute Leistung gegen SV Raisting II und redet von einem Pflichtsieg.

Garmisch-Partenkirchen – Der Optimismus am Gröben ist ungebremst. Doch wie kann die Reserve des 1. FC Garmisch-Partenkirchen auf Dauer die Rote Laterne abgeben und zeitnah auch die Abstiegsränge verlassen? Am besten mit einer Serie an Siegen, von denen es bislang lediglich zwei in dieser Saison der Fußball-Kreisklasse zu bejubeln gab.

Zwar verweist Coach Stefan Lorenz immer wieder auf den Ausbildungscharakter der zweiten Mannschaft, die primär im Fokus stehe. Die Liga aber soll natürlich schon gehalten werden. Deswegen gibt’s vom Trainer vor dem Heimspiel gegen den SV Raisting II an diesem Samstag (17 Uhr) eine klare Ansage an seine Kicker: „Die drei Punkte sind in diesem Spiel Pflicht.“

Rechtzeitig zum Finale der Hinrunde haben sich beim 1. FC endlich die Vorzeichen geändert. Die Urlaubszeit ist vorüber, und auch die erste Mannschaft hat momentan keinen höheren Bedarf an Spielern der Reserve. Somit kann Lorenz erstmals so richtig aus dem Vollen schöpfen. „Ich habe jetzt die Auswahl, wen ich spielen lasse oder auf die Bank setze“, sagt der 50-Jährige. Einige Akteure wie der verletzte Enxhell Suleymani, der schmerzlich vermisste Berke Tatlici oder der privat verhinderte Vincent Finkert fehlen natürlich immer. „Aber die Situation hat sich entspannt.“

Vor allem gibt die zuletzt deutlich gefestigte Defensive Grund zur Hoffnung. „The trend is your friend“, sagt Lorenz flapsig. Und plötzlich hört man auch von Zielsetzungen am Gröben. „Wir wollen jetzt den Anschluss ans Mittelfeld schaffen.“

Auffällig: Die Mannschaft tritt souveräner auf, wenn ein erfahrener, aber auch mitspielender Keeper im Kasten steht. Beim 3:0 gegen Perchting war das mit Andreas Mücke der Fall. Zuletzt half Torwarttrainer Hans-Georg Huber aus. Heute debütiert mit Thomas Kriner ein großes Talent, das seine Knieverletzung endlich überwunden zu haben scheint. (or)

Auch interessant

Kommentare