+
Frust auf ganzer Linie bei Manuel Diemb. Der Schiedsrichter aber war das kleinste Problem der Murnauer. 

Das war nix: TSV Murnau erlebt den nächsten Rückschlag

  • schließen

Was ist los in Murnau? Plötzlich herrscht Abwehrchaos in der einst so defensivstarken Mannschaft von der Poschinger-Allee... Beim 0:4 gegen Aufsteiger Peißenberg offenbart der TSV enorme Schwächen.

MurnauDer TSV Murnau hat bereits die Renaissance des Offensiv-Fußballs gefeiert. Trotz der jüngsten Rückschläge lesen sich 14 Treffer aus acht Partien ordentlich. Aber nun, und das war über Jahre unvorstellbar, hat ein neuer Schädling die Mannschaft befallen wie ein Borkenkäfer. Name: Abwehrchaos. Typ: sehr gefährlich.

Mit 20 Gegentoren stellt der TSV die zweit-schwächste Defensivreihe der Kreisliga. Diese Auszeichnung braucht keine Mannschaft. Trainer Tim Schmid stuft die aktuelle Lage als bedrohlich ein. „Wir müssen schleunigst die Kurve kriegen, sonst wird das eine eklige Saison“, betont er nach der 0:4-Niederlage gegen den TSV Peißenberg. Unerklärlicherweise ist Murnau das größte Plus der Vorjahre abhandengekommen. So groß die Sorgen im Sturm waren, die Abwehr verrichtete ihren Job in der Regel unaufgeregt und fehlerlos. Nun häufen sich Aussetzer. Drei der vier Peißenberger Treffer stuft Coach Schmid als „absolut vermeidbar“ ein. Das erste gleich nach sechs Minuten ähnelte mehr einem Sketch, den nur der Peißenberger Teil im Publikum witzig fand. Stefan Krug und Felix Schürgers schafften es, aus einer mittel-gefährlichen Lage das 0:1 einzuleiten. Am Rande des Strafraums trafen sie sich und wussten nicht, wer den Ball spielen sollte. Johannes Jungmann, der Fünffach-Torschütze der Vorwoche, schoss ihn ins leere Tor. Immerhin blieb das Schürgers einziger Fehler. Vielmehr bewahrte er Murnau vor einer noch größeren Niederlage. Als sich eine Zuschauerin in der zweiten Hälfte bei ihm nach dem Ergebnis erkundigte, antwortete er artig: „0:4 – aber es könnten auch acht sein.“ Der frühe Rückstand verwirrte den TSV. Eigentlich dürfe das Tor kein Knackpunkt sein, betont Schmid. „Aber so gefestigt sind wir nicht mit zwei Niederlagen im Rücken.“

In der Vorbereitung hatte der Trainer seine Mannschaft ausführlich auf das Mittelfeld-Duo Jungmann und Christoph Berner hingewiesen. Die Warnung erreichte nur das Team nicht. „Die zwei machen den Unterschied“, sagt Schmid. Beide zeichnet Ballsicherheit aus. Die Fähigkeit, die Murnau derzeit am meisten fehlt. Nur Manuel Pratz, der Beste beim TSV, schaffte es, Bälle zu halten und zu verteilen. „Daran arbeiten wir schon länger intensivst. Wir reden, reden und reden – kriegen es im Spiel aber nicht hin.“ Um seine Worte zu untermalen, wies Schmid nochmals auf das 0:2 hin. Dreimal sah er einen Murnauer am Ball, dreimal gab er ihn zurück an Berner, der aus 25 Metern abzog.

In der Pause erholte sich der TSV kurz, ehe ein weiterer Stellungsfehler sämtliche Pläne zerstörte. Womöglich stand Philipp Solleder im Abseits. Trainer Schmid wollte sich nicht auf den Schiedsrichter versteifen, wo es doch genug andere Probleme zu behandeln gab. Es habe Phasen gegeben, in „denen du alle auswechseln willst“, räumt er ein. Nach dem schwächsten Auftritt der Saison hofft er, „dass jeder erkennt, welche Stunde geschlagen hat“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SG SC Böbing / SV Uffing kommt beim 1. SC Gröbenzell unter die Räder
Schwarzer Sonntag für die Fußballerinnen der SG Böbing/Uffing in der Kreisliga: Die Spielgemeinschaft verlor mit 0:5 beim neuen Tabellenführer 1. SC Gröbenzell.
SG SC Böbing / SV Uffing kommt beim 1. SC Gröbenzell unter die Räder
FC Garmisch Partenkirchen II verlässt die Abstiegsränge 
Dass der Weg irgendwann nach oben führen würde, war so überraschend nicht. Der letzte Tabellenplatz nach vier Spieltagen hatte nichts mit der Qualität des Teams oder den …
FC Garmisch Partenkirchen II verlässt die Abstiegsränge 
FC Bad Kohlgrub mit Kantersieg gegen den SC Huglfing
Der Huglfinger Kessel hat so manchem Gegner schon Schwierigkeiten bereitet. Nicht so dem FC Bad Kohlgrub, der sich dort klar mit 5:1 beim Aufsteiger durchsetzte.
FC Bad Kohlgrub mit Kantersieg gegen den SC Huglfing
FC Kochelsee vergibt lange 3:1 Führung gegen den ASV Eglfing
Ein Punkt. Immerhin. Nach dem desolaten Auftritt zuletzt gegen Huglfing hat sich der FC Kochelsee Schlehdorf beim 3:3 gegen den ASV Eglfing wieder von seiner besseren …
FC Kochelsee vergibt lange 3:1 Führung gegen den ASV Eglfing

Kommentare