1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Garmisch

Murnau: Aufsteiger will positiven Trend gegen Gilching fortsetzten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Mayr

Kommentare

Da kann man ruhig mal klatschen: Murnaus Coach Tobias Weber freut sich über heitere Stimmung im Training.
Da kann man ruhig mal klatschen: Murnaus Coach Tobias Weber freut sich über heitere Stimmung im Training. © MAYR

Die Fußballerinnen von Murnau bekommen es am Sonntag mit Gilching zu tun. Dabei steht dem kommenden Gegner keine ausgebildete Torhüterin zu Verfügung.

Murnau – Man hilft sich, wo man kann. Nach diesem Leitsatz geht Tobias Weber vor. Als er von den Gilchinger Fußballerinnen hörte, dass sie ohne Torhüterinnen nach Murnau kommen müssten, verlegten Weber und der TSV die Partie nach hinten – auf Sonntag, 17 Uhr. Denn der Coach und sein Team schätzen den sportlichen Wettkampf höher ein als einen Sieg unter zweifelhaften Umständen.

„Man mag nicht gegen eine Mannschaft gewinnen, die eine Feldspielerin im Tor hat“, sagt Tobias Weber. Außerdem sei das Miteinander der Vereine ein Geben und Nehmen, selbst in der ambitionierten Landesliga. Gilching habe sich sehr über das Entgegenkommen beim TSV gefreut.

Einem fairen Schlagabtausch steht also nichts im Weg. Und genau so einen erwarten die Klubs, da sie beide Punkte gegen den Abstieg benötigen. „Ein sehr, sehr wichtiges Spiel“, sagt Weber. Überrascht war er, welche Energie zwei Siege in Folge entfalten. „Ist schon komisch, dass sich die Stimmung um 360 Grad dreht“, findet Weber. Obwohl’s im Mittwoch-Training ohne Unterlass regnete, hatten er und seine Fußballerinnen großen Spaß. Ein weiterer Trumpf im Abstiegskampf ist der Spielplan. Gegen drei aus den Top fünf ist der TSV bereits angetreten. „Gegen die werden auch ganz andere Teams verlieren.“ Die Trendwende gelang vor allem deswegen, weil sich Murnau in allen Mannschaftsteilen und Spielbereichen steigerte. Exemplarisch kann man zwei Spielerinnen herausgreifen. Die 18-jährige Miriam Klemm, die aus der Jugend kam und zur Rechtsverteidigerin umgeschult wurde. „Macht sie sau gut.“ Zudem Celina Costantini, die in der Innenverteidigung ran muss. „Sie erst 20, aber spielt wie ein Routinier.“  (am)

Auch interessant

Kommentare