Endlich: Nach über zehn Monaten geht es auch für die Reserve des 1. FC um Trainer Mirwan Rahmani los.
+
Endlich: Nach über zehn Monaten geht es auch für die Reserve des 1. FC um Trainer Mirwan Rahmani los.

Keine Larifari-Spiele

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen wird der Ligapokal ernst genommen

  • Andreas Mayr
    vonAndreas Mayr
    schließen
  • Oliver Rabuser
    schließen

Die Vereine aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen haben sich sehr über den Re-Start gefreut. Genauso ergeht es ihnen bezüglich des Starts des Ligapokal-Wettbewerbs.

Landkreis Garmisch-Partenkirchen – Es geht Schlag auf Schlag. Gerade haben die Fußballer ihre ersten Pflichtspiele hinter sich gebracht, da folgen schon die nächsten Aufgaben: Der Ligapokal fürstartet für viele Landkreis-Teams am heutigen Mittwoch. Und die Mannschaften nehmen die Partien ernst.

Kreisliga: Murnau - Ohlstadt

In anderthalb Wochen treffen der SV Ohlstadt und der TSV Murnau im Kreisliga-Derby in Ohlstadt aufeinander. Einen Vorgeschmack gibt es bereits heute im Ligapokal. Dann in Murnau. TSV-Coach Tim Schmid merkt die Vorfreude bei seinem Team. Auf Experimente wird er weitgehend verzichten. „Es ist ein Pflichtspiel, wir nehmen den Pokal so an.“ Entsprechend kündigt er die „bestmögliche Aufstellung“ an. Ausnahme: „Die Spieler, bei denen es zwickt.“ Ob etwa Gabriel Taffertshofer dabei sein kann – er zog sich in Uffing eine muskuläre Blessur zu – ist fraglich. Sicher fehlen werden Leo Axthaler und Carlos da Silva Cunha. Nicht schlimm. Er hat viele Alternativen zur Verfügung. Auch wegen des breiten Kaders kann sich Schmid mit der neuen Spielform bestens abfinden. Über „etwas Luxus“ verfüge der TSV da.

Auch SVO-Trainer Jan Tischer hält den Ligapokal „prinzipiell“ für eine gute Sache. Weil er Abwechslung bietet. Und vielleicht ein wenig Aufheiterung nach der deprimierenden 1:2-Niederlage gegen Peißenberg. Mehr noch: „Wir wollen wieder ins richtige Fahrwasser kommen“, stellt der Coach klar. Am kommenden Sonntag geht’s zum Schlusslicht SF Egling, der in Holzkirchen mit 0:9 mächtig Prügel bezog. Der Druck für Ohlstadt ist enorm, er muss gewinnen. Auf der Taktiktafel habe die Mannschaft ihre Fehler verstanden, fehlt noch die Umsetzung in der Praxis. „Jetzt schauen wir, wie es in Murnau aussieht.“ Eigentlich wollte Tischer den Pokal nutzen, um Dinge auszuprobieren. Personell aber bleibt ihm wenig Raum für Experimente. Aus der A-Jugend rückt lediglich Korbinian Sachse zu den Herren auf. Fehlen werden Franz Leis, Levent Karaca, Maximilian Schwinghammer und Maximilian Baumann. Eine Zusage erhielt der Trainer hingegen vom zuletzt inaktiven Maximilian Purkart. „Er hat sich bereit erklärt auszuhelfen.“  or

DJK Waldram - Uffing

Eine Derbyniederlage hakt man nie leicht ab. Aber dieses Mal geht’s flotter als sonst. Denn der SV Uffing hat sich wenig vorzuwerfen. Die nötige Einstellung hat Trainer Thomas Neumeier ausgemacht. „Mit der Leistung brauchen wir uns nicht zu verstecken.“ Im Grunde stören nur zwei Dinge: Die dritte Niederlage in Folge gegen den Rivalen vom Staffelsee und die Blessur von Simon Gerg. Mit einer Zerrung dürfte der verletzungsgeplagte Verteidiger länger ausfallen. Beim Verarbeiten der Ereignisse hilft der Ligapokal. Uffing fährt heute nach Waldram. In der Kreisliga voriges Jahr sah das gegen die DJK sehr vielversprechend aus. Der SVU siegte 2:0.  am

Kreisklasse: ESV Penzberg - FC Kochelsee Schlehdorf

Innerhalb von drei Tagen gegen denselben Gegner anzutreten, kommt nicht oft vor. Doch trifft der FC Kochelsee Schlehdorf nach dem 1:1 im Punktspiel auch im Ligapokal auf den ESV Penzberg. Nur findet die Partie jetzt beim ESV statt. „Unglücklich in der Ansetzung“, findet Maximilian Wagner. Der FCKS-Coach nimmt es dennoch als „guten Test“ für die weitere Saison. Bewusst meldeten die Schlehdorfer für diesen Wettbewerb. „Das macht Sinn und ist mehr als eine lockere Trainingseinheit.“ Schließlich trainiere man nicht acht Wochen für läppische vier Punktspieltage. Der Unterschied zur Liga liegt im Personal. Angeschlagene Spieler wie Stefan Raffeiner, Sebastian Lautenbacher oder Dominik Simmeth bleiben zuhause. Stattdessen bekommen die Reservisten eine Chance, „zu wachsen und mehr Verantwortung zu übernehmen“. Exemplarisch nennt Wagner Vitus Huber und Niko Klinger. Auch der A-Jugendliche Michael Schratt darf sich wieder eine Halbzeit lang beweisen. „Ihn müssen wir behutsam heranführen, er ist auch für unsere A-Jugend sehr wichtig.“  or

1. FC Garmisch-P. II - WSV Unterammergau

Über zehn Monate ist es her, dass die Reserve des 1. FC Garmisch-Partenkirchen ein Pflichtspiel absolviert hat. Umso größer ist die Vorfreude beim Team von Trainer Mirwan Rahmani auf die heutige Ligapokal-Partie gegen den WSV Unterammergau. „Natürlich sind wir heiß auf das Spiel,“ sagt der Coach. Und motiviert: „Wir wollen mindestens einen Punkt mitnehmen.“ Eine wichtige Basis: Seit Langem trainiert das Team mit allen Spielern.

Den Status als Tabellenführer der Kreisklasse 3 hat der WSV Unterammergau durch das 1:1 am Wochenende verloren. Dennoch gewann Abteilungsleiter Leonhard Gansler dem Auftritt viel Positives ab: „Es war eines der besten Spiele, die ich heuer von unserem Team gesehen habe.“ Die Ansetzung der Partie am Gröben kommt ihm zwischen den zwei Ligaspielen ungelegen. So wird Coach Josef Thiermeyer angeschlagene Akteure im Hinblick auf das Heimspiel am Sonntag gegen Huglfing schonen. „Die Liga hat für uns Vorrang“, betont Gansler. mbu

A-Klasse:

SG Oberau/Farchant - SC Eibsee Grainau

„Ich will von der Mannschaft eine Reaktion auf das Spiel am Wochenende sehen.“ Sebastian Schmölzl liegt die Pleite seiner SG Oberau/Farchant gegen den FC Mittenwald vom Sonntag schwer im Magen. Gegen den SC Eibsee Grainau hat das Team heute Abend die Gelegenheit, die Stimmung seines Coaches zu verbessern. Der Gegner lässt sich vom Ausrutscher der Spielgemeinschaft nicht täuschen, betont Trainer Andreas Zinn: „Ich ziehe den Hut vor ihnen, sie stehen zu Recht an der Tabellenspitze.“ Dennoch: Auch als Außenseiter werde sich seine Elf nicht verstecken. Verfolgen wird Zinn das Spiel vor Ort nicht. Er ist Papa geworden und bleibt bei Frau und Kind. mbu

SV Krün - TSV Oberammergau

Nein, Pokal-Charakter wird heute bei der Ligapokal-Partie des SV Krün gegen Liga-Konkurrent TSV Oberammergau wohl nicht aufkommen. Für beide Trainer hat das Aufeinandertreffen die Rolle eines Testspiels. Heinz Kautecky, der Sohn Stefan (Urlaub) an der Seitenlinie vertreten wird, sieht dem Match gelassen entgegen: „Wir gehen ohne Druck in die Partie. Ich werde ein bisschen was ausprobieren, ein paar junge Spieler einsetzen.“

Ähnliche Töne hört man aus Oberammergau. Markus Mayer wird Reservespielern eine Chance geben. Über die Spielansetzung unter der Woche zeigt er sich bedingt begeistert: „Das ist schon hart. Erst spielst du monatelang gar nicht, dann dreimal in sieben Tagen.“  mbu

Auch interessant

Kommentare