Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen

Produkt bei Edeka wegen „Extra-Zutat“ zurückgerufen - zwei Viertel in München sind betroffen
Hing nicht an seinem Trainer-Posten: Andree Betzel. foto: mayr

Kreisliga 1

Murnau-Trainer tritt zurück: Betzel zieht die Notbremse

  • schließen

Murnau – Vor zwei Wochen saßen Andree Betzel und Michael Adelwart zusammen. Man kann dieses Gespräch Krisensitzung nennen. Denn es ging um die sportliche Zukunft des TSV Murnau, der Spiel um Spiel verlor. Betzel, der Trainer, teilte seinem Abteilungsleiter mit, dass er nicht an seinem Posten hänge.

von Andreas Mayr und Andreas Kögl

Im Notfall trete er zurück, sagte der Würzburger. Nach der 0:2-Niederlage in Aying verkündete Betzel nun seinen Abschied – in Absprache mit der TSV-Führung. Adelwart sagt: Ein Verein wie Murnau habe nicht viele Möglichkeiten, im Abstiegskampf zu reagieren. „Unsere Spieler können wir nicht austauschen.“ Beim TSV sind sie froh, wenn überhaupt ein halbwegs konkurrenzfähiges Team aufläuft. Also traf es den Coach, der am Freitagnachmittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen war.

Bereits beim Heimspiel gegen Hausham an diesem Samstag (16 Uhr) betreut Adelwart zusammen mit dem bisherigen Assistenten Jan Tischer die Mannschaft. Der Wechsel erfolgt also vor dem womöglich entscheidenden Duell um den direkten Klassenerhalt. Dennoch stellt der Spartenchef klar: Den richtigen Zeitpunkt für eine solche Entscheidung gebe es nicht. „Du hast nur zwei Möglichkeiten: Du machst es, oder du machst es nicht.“ Keiner der Verantwortlichen möchte sich hinterher vorwerfen lassen, nicht alles versucht zu haben.

Trainiert haben die Interims-Coaches mit der Mannschaft am Freitag nicht. „Die kennen uns ja alle.“ Stattdessen gewährten sie den Kickern einen freien Tag, um den Kopf frei zu bekommen. Die Zielsetzung für die verbleibenden drei Partien ist klar: neun Punkte. „Je mehr wir holen, desto höher ist die Chance auf den Ligaerhalt.“

Natürlich ist der letzte Strohhalm dünn. Denn selbst wenn es nun klappen sollte mit einem Dreier, ist der TSV lang noch nicht durch, es warten knackige Aufgaben. Zudem hat Hausham eine Partie mehr zu spielen. Viel Spekulation. Nur eines ist klar: Verlieren die Murnauer, können sie sich für die Relegation einspielen.

Die 0:2-Niederlage am Donnerstag hatte Coach Betzel noch sehr deutlich Aufschluss gegeben, woran es aktuell mangelt. „Aying ist mit einer ganz anderen Einstellung in die Begegnung gegangen.“ Bitter, wenn ein Trainer das zugeben muss. „Da war der Wille, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, viel mehr vorhanden als bei uns.“ Es gilt umzudenken. Mehr Leidenschaft ist gefragt. Gelingt dies den Murnauern, könnte es ein harter Kampf in diesem Abstiegsduell werden. Schließlich werden die Haushamer alles dafür tun, sich ein Polster auf den TSV herauszuarbeiten.

Die Hoffnung auf eine späte Wende hat der Verein natürlich nicht aufgegeben. Optimistisch stimmt die Rückkehr der Routiniers Carlos da Silva Cunha und Manuel Pratz. dadurch erhöht sich die Qualität. Angetrieben von den TSV-Motoren soll das Team wieder in die Spur kommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Murnau trotz Derby-Pleite optimistisch gegen Otterfing
Auf ihrer Facebook-Seite geben sich die Murnauer Fußballer betont locker nach der 0:3-Auftakt-Derbypleite. „Soo ein Feuerwerk hat der SV Ohlstadt auch nicht …
Murnau trotz Derby-Pleite optimistisch gegen Otterfing
Fürther Jugend trainiert beim TSV Farchant
Für die Jugend fehlt bei Greuther Fürth das Geld. Das macht sich eben auch bei der Spielklasse bemerkbar. Während die meisten bayerischen Proficlubs ihre Mannschaften in …
Fürther Jugend trainiert beim TSV Farchant
Stefan Lorenz: „Für mich kam nur der 1. FC in Frage“
Nach zwei Jahren beim SV Wehen-Wiesbaden trifft Stürmer-Talent Stefan Lorenz die Entscheidung, zurück zum 1. FC Garmisch-Patenkirchen zu wechseln. Für seinen großen …
Stefan Lorenz: „Für mich kam nur der 1. FC in Frage“
Transferhammer: Stefan Lorenz kehrt nach Garmisch zurück!
Transferhammer am Gröben: Eigengewächs Stefan Lorenz kehrt vom Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden zum 1. FC Garmisch-Partenkirchen zurück – und ist sofort spielberechtigt.
Transferhammer: Stefan Lorenz kehrt nach Garmisch zurück!

Kommentare