Hannes Badertrifft zum 0:2. Foto: Mayr

2:0-Sieg bei Oberammergau

Willenskraft im Wasser: Überschwemmter Nebenplatz macht Oberau wenig Freude

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Auf dem Papier war es eine einfache Aufgabe für den SG Oberau/Farchant, doch der Platz des Gegners macht es zu einer unschönen Angelegenheiten.

Oberammergau – Angenehm war’s nicht, aber gespielt werden musste eben. Auf einem von Wasser durchtränkten Nebenplatz erledigte der Aufstiegsfavorit der SG Oberau/Farchant beim Aufsteiger Oberammergau seine Pflicht – 0:2. Markus Maier nahm die zweite Heimniederlage in Folge einigermaßen gelassen hin. „Das Glück war nicht auf unserer Seite, aber man hat keinen Monster-Unterschied gesehen.“ Ausgeglichen sei der erste Spielabschnitt gewesen, bei dem Marvin Ottos Großchance in einer der vielen Pfützen versank. SG-Trainer Sascha Handke empfand den Platz auf einer Seite als unbespielbar. „Du konntest nicht mit dem Ball am Fuß laufen.“

Der Plan der Oberammergauer, nach Seitenwechsel „so weiterzumachen“ (Maier), bekam durch das rasche Gegentor einen herben Dämpfer. Sebastian Korthals traf mit einem Aufsetzer in die lange Ecke. „Das war die Befreiung für uns“, betont Handke. Spielerisch betitelte er sein Team als „einen Tick besser“. Gleichwohl sprach er von „reiner Willenssache“, die letztlich zum Erfolg führte. Festgezurrt wurde der durch Hannes Baders Abstaubertor. Zuvor hatte Matthias Bär den Ball im Mittelfeld erobert und Korthals freigespielt. Dessen Versuch parierte TSV-Keeper Albert Huber noch, doch stand Bader goldrichtig für den Nachschuss.  (or)

TSV Oberammergau – SG Oberau/Farchant 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 S. Korthals (47.), 0:2 Bader (78.) – Schiedsrichter: Herbert Kößl (TSV Peißenberg) – Zuschauer: 30

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare