Zusammengekauert liegt das Kälbchen neben der Autobahn, immer wieder steht es auf. Die Verkehrspolizei begleitet es mit Blaulicht, bis ein Landwirt das Tier holt.
+
Zusammengekauert liegt das Kälbchen neben der Autobahn, immer wieder steht es auf. Die Verkehrspolizei begleitet es mit Blaulicht, bis ein Landwirt das Tier holt.

Wenige Tage altes Tier schlüpft durch Zaun

Polizei rettet Kälbchen an der Autobahn - Es ist gesund, aber schwach

Ein ganz kleines Kälbchen hat sich am Dienstag auf die Autobahn bei Ohlstadt verirrt. Die Polizei rückte aus, um das Tier zu suchen.

Ohlstadt – Autofahrer dürften erschrocken sein, als sie gestern Früh die Nachricht im Radion hörten: Der Sprecher hat sie gebeten, auf der Autobahn zwischen Murnau und Eschenlohe langsam zu fahren, „ein Rind befindet sich an der A95“. Die Verkehrspolizei Weilheim rückte sofort aus, um das Tier zu suchen. In Fahrtrichtung Süden, auf Höhe des Ortsteils Weichs bei Ohlstadt, entdeckten die Beamten das Rind: ein wenige Tage altes Kälbchen. Eng zusammengekauert lag es ein neben der Leitplanke. Es lebte, das hatten die Beamten sofort kontrolliert. Schwach war es, doch ansonsten gibt es dem Kälbchen gut.

Oberhalb der A95 grenzt eine Kuhweide an. Vermutlich war der Wildfangzaun an der Autobahn beschädigt. Das Tier schlüpfte wohl durch, fand jedoch den Weg zurück aber nicht mehr.

Die Verkehrspolizei sicherte den Bereich ab. Immer wieder stand das Jungtier auf und wackelte ein paar Meter weiter. Mit Blaulicht wurde das Tier am Fahrbahnrand begleitet und permanent beobachtet. Die Murnauer Polizei recherchierte in der Zwischenzeit, wem die Felder oberhalb der Autobahn gehören. Sie machten den Landwirt ausfindig, der eine benachbarte Weide besitzt. Mit einem Anhänger holte er das entkräftete Kalb ab, brachte es zunächst auf seinen Hof, fütterte es mit Milch und versorgte es. Für die Polizei war dieser ungewöhnliche Einsatz vorbei. Und der Landwirt sorgte für das Happy end. Denn er telefonierte seine Kollegen durch, um den Besitzer zu finden. Damit das Kälbchen wieder zu seiner Mutter kam.  

db

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare