SG Oberau/Farchant mit „bombigen“ Spiel gegen den SC Eibsee
+
SG Oberau/Farchant mit „bombigen“ Spiel gegen den SC Eibsee

SG rehabilitiert sich im Ligapokal gegen Eibsee

SG Oberau/Farchant mit „bombigen“ Spiel gegen den SC Eibsee

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Die SG Oberau/Farchant rehabilitiert sich im Ligapokal für die Punktspielniederlage gegen Mittenwald. „Die Jungs hatten richtig Lust“, freute sich Coach Handke.

SG Oberau/Farchant – SC Eibsee Grainau 3:0 (2:0)

Mit dem Sieg im Ligapokal konnte sich die SG für die Punktspielniederlage gegen Mittenwald rehabilitieren. „Die Jungs hatten richtig Lust“, resümierte Sascha Handke. Christoph Lössl brachte die Oberauer nach einem Schnittstellenball in Front, Michael Burger legte nur Augenblicke später nach. Eine unübersichtliche Situation nach einem Eckball führte letztlich zum Strafstoß, den Florian Elgas zum Endstand verwertete. „Hätte auch höher ausgehen können“, kommentierte Handke. Das räumte auch Stefan Elsner ein, der seine Grainauer lediglich in der ersten halben Stunde einigermaßen mitspielen sah. „Oberau hat bombig gespielt.“ Elsner selbst wäre beinahe mit seinem Abschluss an die Querlatte zum Torerfolg gekommen, zudem verzog Sebastian Scheck knapp. „Wir hatten nicht viele Chancen, und die wenigen haben wir nicht gemacht“, fasste Elsner zusammen. 

Schiedsrichter: Max Gall (SV Söchering) – Zuschauer: 49 – Tore: 1:0 Lössl (39.), 2:0 Burger (42.), 3:0 Elgas (53./FE)

SV Krün – Oberammergau 2:1 (2:0)

Früh stellte der SVK die Weichen auf Sieg. Als Hubert Holzer nach drei Minuten den Ball in die Mitte gab, Kevin Hock ihn aus bester Position über die Linie drückte, schien alles nach Plan für die Heim-Elf zu laufen. Erst recht, nachdem Moritz Frank wenig später ein Zuspiel von Hock versenkte. Warum die Partie plötzlich unnötig hitzig wurde, vermochte Heinz Kautecky nur bedingt aufzulösen. „Fouls auf beiden Seiten“, machte der SVK-Trainer aus. Trotz der Verletzung von Keeper Constantin Lutz – mit Stefan Kautecky musste ein Feldspieler ran – konservierte Krün den Vorsprung bis in die Endphase hinein. Dann aber führte ein Foul zum Strafstoß für den TSV und zu turbulenten Schlussminuten. In denen hatte Elferschütze Franko Bujlan noch eine Möglichkeit aus der Distanz. „Hinten raus hätten wir das zweite Tor machen können“, meint Stefan Drewing. Oberammergaus Kapitän wunderte sich über die robuste Spielweise der Gastgeber. „Die Krüner sind ganz schön eingestiegen.“  

Schiedsrichter: Sven-Patrick Schilz (FC Mittenwald) – Zuschauer: 60 – Tore: 1:0 Hock (3.), 2:0 Frank (13.), 2:1 Buljan (85./FE)

Auch interessant

Kommentare