+
Die SVE-Fußballer im Jahr 1949: (stehend v.l.) Heini Funk, Harti Lochner, Josef Staltmeier, Johannes Kaun, Hans Ehling, Ernst Fendt, Alois Bössl, Rudi Gorzellok und Alfred Fritsch sowie (kniend v.l.) Max Heimann, Franz Längel und Gerhard Kaun. 

Aktuell 432 Mitglieder

SV Eschenlohe feiert mit Festwochenende sein 70-jähriges Bestehen

  • schließen

Aufstiege, WM-Fahrer und ein Spitzenbiathlet sind alle schon beim SV Eschenlohe gewesen. 

Offizielles Gründungsdatum des SV Eschenlohe ist der 25. November 1948. Er wird heuer also genau genommen schon 71 Jahre alt. Da der SVE die Gründungsjubiläen aber schon immer erst im darauf folgenden Sommer feiert, zelebriert er von Freitag, 12. Juli bis Sonntag, 14. Juli sein 70-jähriges Bestehen mit einem Festwochenende.

Fußball spielen sie in Eschenlohe sogar schon deutlich länger. Die 1935 gegründete Mannschaft nannte sich „Brettlclub“ und trug Freundschaftsspiele gegen Oberau aus. Als Spielfeld diente der alte Floßplatz an der heutigen Loisachstraße. Der Name kam zustande, als einige Spieler Bretter für den Bau einer Umkleidewand und der Tore „beschaffen“ wollten und dabei vom Sägewerksbesitzer erwischt wurden. Doch: Die Eschenloher durften das Holz behalten – der Vereinsname war geboren.

Seit elf Jahren ist Sepp Wörner Vorsitzender des SV Eschenlohe. „Wir wollen zeigen, dass wir einen Top-Verein haben, der lebt“, verdeutlicht er. Von den 432 Mitgliedern sind 124 Kinder und Jugendliche – immerhin fast ein Drittel. Als treibende Kraft hebt Wörner den Ehrenvorsitzenden Stephan Müller hervor, der seit Jahrzehnten den SVE unterstützt. Dass Eschenlohe als „kleinster Ort im Loisachtal einen eigenständigen Verein hat“, erfüllt ihn mit Stolz.

Alpiner Skisport wird in Eschenlohe seit dem Vereinsbestehen betrieben. Skispringen auf der Nuberschanze am nördlichen Ortsrand, Abfahrtsläufe am Heuberg und im Pustertal zogen damals die Zuschauer an. Mit Helga Lazak hatte der SVE sogar eine Fahrerin, die im Weltcup vordere Platzierungen vorweisen konnte. Höhepunkt war ihr siebter Platz bei der WM 1987 in Crans Montana. Anna Wörner, Mitglied beim SV Eschenlohe, aber für den SC Partenkirchen startend, kann zudem zwei Olympia-Teilnahmen vorweisen.

Beim SVE gibt es außerdem die Abteilungen Tennis, Leichtathletik, Damengymnastik sowie Volleyball. „Von 2004 bis 2015 ist zudem erfolgreich Biathlon betrieben worden“, sagt Wörner. Auch wenn die Sparte mittlerweile nicht mehr existiert, gibt es nach wie vor ein Aushängeschild: David Zobel gehört dem B-Kader der deutschen Nationalmannschaft an. „Biathlon hat er bei uns gelernt.“

Ein Sonderlob verteilt der Vorsitzende an die Gemeinde. Diese habe den SVE besonders in den vergangenen fünf Jahren bei der Verbesserung der Infrastruktur am Sportgelände unterstützt. Unter anderem wurden die Heizung und die Duschen erneuert und eine Gerätehalle errichtet. Wörner möchte, dass es beim SVE solide weitergeht. Darum wird er auch im Herbst wieder als Vorsitzender kandidieren.

Geprägt ist der SV Eschenlohe von den Fußballern. Bis Mitte der 1970er-Jahre spielten sie auf dem Sportplatz am Glauko, einem Gewerbegebiet. 1976 wurde mit dem Bau der Sportanlage Auf der Rieder begonnen, im Jahr darauf der Platz eingeweiht. Größter Vereinserfolg war der Aufstieg in die Bezirksliga 1996, das Team war damals mit einigen auswärtigen Spielern verstärkt. Nach dem Abstieg in die Kreisklasse 1999 setzte sich der Abwärtstrend bis zum Fall in die B-Klasse fort. Erst mit dem Doppelaufstieg im Jahr 2015 ging es wieder aufwärts.

Von den Gründungsmitgliedern sind bis auf Rudolf Reitmeir senior alle verstorben. Auch Ludwig Staltmeier und Wolfgang Zimmer waren bei der Vereinsgründung dabei, damals aber noch Jugendliche.

Das Programm

Freitag, 12. Juli, 19.30 Uhr: Festabend im Vereinsheim an der Rieder mit Ansprachen, Ehrungen und musikalischer Gestaltung mit den „Eschentalern“.

Samstag, 13. Juli, 10 Uhr: Turniertag, Musikalischer Abend mit „Oid’n 7“

Sonntag, 14. Juli, ab 9 Uhr: Jugendturnier der Bambini, F- und E-Jugend, Blitzturnier der Herrenmannschaft.

Auto: Alexander Kraus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Aber möglich ist alles“ - SV Eschenlohe gegen Bezirksligist 1. FC Penzberg
Thomas Hesse ist zufrieden. Beim Blitz-Turnier anlässlich der 70-Jahr-Feier des SV Eschenlohe hat sein Team am Sonntag den zweiten Platz belegt. Im Finale war gegen …
„Aber möglich ist alles“ - SV Eschenlohe gegen Bezirksligist 1. FC Penzberg
„Komplett offene Partie“ - FC Megas Alexandros GAP gegen FC Mittenwald
Einen Favoriten erkennt Evangelos Chatzis nicht. Für den Trainer der B-Klassen-Fußballer des FC Megas ist das Pokal-Duell (Mittwoch, 19 Uhr, Sportplatz Kainzenbad) gegen …
„Komplett offene Partie“ - FC Megas Alexandros GAP gegen FC Mittenwald
„Da war ich noch nie“ - VTA Garmisch-Partenkirchen gastiert beim SV Wangen
Zeki Serdaroglu ist schon ein paar Jährchen dabei im Fußball-Geschäft. Als Aktiver und Funktionär hat er viele Sportplätze im Kreis Zugspitze gesehen. Das Vereinsgelände …
„Da war ich noch nie“ - VTA Garmisch-Partenkirchen gastiert beim SV Wangen
„Wir sind heiß“ - SC Eibsee Grainau im Kreispokal gegen FC Bad Kohlgrub
Andreas Zinn hatte einen Wunsch. Der Spielertrainer des SC Eibsee Grainau wollte nicht länger im Tor stehen. Ab dieser Saison sollte sein Job nur noch daraus bestehen, …
„Wir sind heiß“ - SC Eibsee Grainau im Kreispokal gegen FC Bad Kohlgrub

Kommentare