Stefan Kautecky (li.) wird Spielertrainer beim SV Krün, Andreas Schmidt (re.) neuer Abteilungsleiter.
+
Stefan Kautecky (li.) wird Spielertrainer beim SV Krün, Andreas Schmidt (re.) neuer Abteilungsleiter.

Beide sind Spieler der 1. Mannschaft

SV Krün: Neues Führungsduo - Kautecky wird Trainer, Schmidt Abteilungsleiter

  • vonMarco Blanco-Ucles
    schließen

Der SV Krün hat eine neue Führungsspitze. Stefan Kautecky wird Spielertrainer, Andreas Schmidt Abteilungsleiter. Kauteckys Vater Heinz wird Co-Trainer.

Krün – Personen mit Stallgeruch in den Führungspositionen. Was beim FC Bayern München seit Jahren herausragend funktioniert, wird zukünftig auch beim SV Krün praktiziert. Neben Trainer Tom Mürnseer (wir berichteten) muss die Fußball-Sparte auch den Abgang von Abteilungsleiter Bernhard Wilde kompensieren. Zukünftig werden Stefan Kautecky als Trainer sowie Andreas Schmidt als Abteilungsleiter die Geschicke in Krün lenken. Beide sind im Verein tief verwurzelt und laufen seit mehreren Jahren für die Herrenmannschaft des SVK auf.

SV Krün: Wilde konzentriert sich auf sein Amt als zweiter Bürgermeister in Wallgau

Bernhard Wilde ist anzumerken, dass ihm der Abschied aus Krün schwerfällt. Der 37-Jährige ist seit dem 1. Mai Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Wallgau. Beide Ämter gleichzeitig auszuführen – für Wilde zeitlich nicht machbar. Rund zehn Jahre zog er beim heutigen A-Klassisten die Fäden. Fortan übernimmt also Andreas Schmidt den Posten. Der 23-Jährige ist Spieler der Herrenmannschaft und seit seinem sechsten Lebensjahr im Verein. Der Mittelfeldakteur wurde intern bestimmt. Eine Wahl bei der Vergabe dieses Amtes ist nicht üblich in Krün. Als Ratgeber wird Wilde seinem jungen Nachfolger weiterhin zur Seite stehen. „Er hat mich bereits ein wenig in das Amt eingearbeitet. Außerdem kann ich ihn jederzeit anrufen, wenn ich etwas brauche“, bestätigt Schmidt. Seine Hauptaufgabe sieht er zukünftig darin, die Zusammenarbeit zwischen dem Jugend- und dem Erwachsenenbereich zu verbessern.

Kautecky: Freue mich, die Mannschaft auch aus Trainersicht kennenzulernen

Eine letzte große Aufgabe nahm Wilde seinem Nachfolger allerdings noch ab – die vakante Position des Trainers zu besetzen. Tom Mürnseer beendete vor einigen Wochen nach zwei Jahren Amtszeit etwas überraschend das Kapitel SV Krün. Sein Nachfolger Stefan Kautecky wird das Team zukünftig zusammen mit seinem Vater Heinz betreuen. Das Gespann übernahm die Mannschaft bereits vor einigen Jahren kurzzeitig für einige Spiele. Kein Wunder also, dass die Wahl auf Stefan Kautecky fiel. „Die Idee war dauerhaft bei mir im Hinterkopf, dass er eines Tages wieder das Amt des Trainers übernimmt“, sagt Wilde.Heißt aber nicht, dass Kautecky nun auf die Bank wechselt, er bleibt dem SVK auch als Spieler erhalten – ebenso Schmidt. „Aus diesem Grund ist mein Vater ebenfalls dabei. Er kann in den Spielen Anweisungen von außen geben und Wechsel vornehmen“, betont Kautecky. Dass sich seine Rolle im Team zukünftig verändern wird, dessen ist sich der 31-Jährige bewusst: „Ich kenne die Mannschaft bislang aus Spielersicht. Ich freue mich darauf, sie jetzt auch als Trainer kennenzulernen.“

Kautecky: Spaß am Spiel gepaart mit dem nötigen sportlichen Ehrgeiz

Die Krüner finden sich in der aktuellen Tabelle auf Rang fünf mit sieben Zählern Rückstand auf den Aufstiegs-Relegationsplatz im oberen Mittelfeld der Tabelle wieder. Ein genaues Ziel für die verbleibenden zwölf Partien möchte der neue Coach nicht festlegen. Zwei Dinge sind ihm persönlich besonders wichtig: „Ich möchte, dass die Jungs Spaß am Spiel haben, gepaart mit dem nötigen sportlichen Ehrgeiz.“ Läuft es nach dem Plan des Bayerischen Fußball-Verbands, startet die Rückrunde am 5. oder 6. September. Zusätzlich zu den noch ausstehenden Ligaspielen, hatten die Vereine die Möglichkeit, sich für einen Ligapokal-Wettbewerb anzumelden. Der SV Krün hat diese Chance wahrgenommen. Der Hauptgrund ist für Kautecky ein simpler: „Die Jungs haben so lange nicht gespielt. Ich möchte einfach, dass sie möglichst viel Spielpraxis bekommen.“

Seine Mannschaftskollegen erhielten Anfang der Woche die Nachricht, dass aus dem Spieler Kautecky der Spielertrainer Kautecky wird. Die Nachricht kam aus Sicht des neuen Coaches gut an: „Viele waren schon überrascht, dass Tom mitten in der Saison aufhört. Sie sind jetzt einfach froh, dass schnell ein Nachfolger gefunden wurde.“ (MARCO BLANCO-UCLES)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Murnau: Sturmdudo Hofmann und Taffertshofer überzeugt
Fehlender Mut verhindert ein besseres Ergebnis des TSV Murnau gegen Landesligist TuS Geretsried. Das neue Sturmduo Hofmann und Taffertshofer zeigen gute Ansätze.
TSV Murnau: Sturmdudo Hofmann und Taffertshofer überzeugt
Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Drei Talente wechseln zum FC Bayern
Der Rekordmeister holt sich die Talente Linus Schöps, Sebastian Mayr und Anna-Lena Gerstl aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen für den eigenen Nachwuchs.
Landkreis Garmisch-Partenkirchen: Drei Talente wechseln zum FC Bayern
SV Ohlstadt: Angst vor zweiter Welle - Zuschauerkonzept ist zu überdenken
Was die Einhaltung des Hygienekonzepts angeht, verlief der erste Test des SV Ohlstadt reibungslos. Auf dem Platz war noch viel Sand im Getriebe.
SV Ohlstadt: Angst vor zweiter Welle - Zuschauerkonzept ist zu überdenken

Kommentare