Die Ohlstadt/Grafenschau (weiß-blau) Reserve erspielte sich nur einen Punkt.
+
Die Ohlstadt/Grafenschau (weiß-blau) Reserve erspielte sich nur einen Punkt.

Thomas Hesse: „Wir haben nie aufgesteckt“

SV Ohlstadt II/ TSV Grafenaschau: Tolle Leistung, nicht so tolles Ergebnis

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Thomas Hesse ist mit der Leistung seiner Männer zufrieden. Allerdings war beim Spiel gegen den SV Eschenlohe ein Sieg drinnen.

Ohlstadt – In beiden Nachholpartien vom Donnerstag konnte kein Sieger ermittelt werden. Somit blieb der Befreiungsschlag für die Landkreisteams im Tabellenkeller wider Erwarten aus.

Mit der Nachspielzeit ist das bei den Ohlstädter Fußballern so eine Sache. Schon gegen den SV Krün verschenkte die Reserve des SVO nach Ablauf der regulären Spielzeit einen Punktgewinn. Im Kellerduell der A-Klasse gegen den SV Eschenlohe wiederholte sich die Geschichte.

SVE-Spielertrainer Thomas Hesse zeigte sich nach der Partie zufrieden. „Wir haben nie aufgesteckt“, wertete Hesse den Punktgewinn nicht zwingend als unverdient. Die Schuldfrage müssen sich die Ohlstädter derweil selbst stellen. Die 1:0-Führung zur Pause war zu wenig gegen verunsicherte Gäste. Simon Nutzinger versenkte einen Freistoß aus zentraler Position. Rudi Schedler und Maximilian Baumann trafen in der Folgezeit nur Aluminium. Nach der Pause vergab Michael Reißl zweimal aus günstiger Position. „Mit dem 2:0 hätten wir Eschenlohe den Zahn gezogen“, bedauerte SVO-Trainer Tobias Fischbach.

SV Ohlstadt II/Grafenschau ließ Eschenlohe zurück ins Spiel

In seinem letzten Spiel als Coach der Reserve hätte sich der 40-Jährige einen Sieg erhofft. Warum sich Ohlstadt immer mehr zurücknahm und Eschenlohe ins Spiel kommen ließ, bleibt die Frage. Die Auswechslung des ballsicheren Andreas Wunder war sicherlich ein Grund. Dennoch hätte es angesichts der Chancen für die Heimelf reichen müssen. Baumanns Einsteigen gegen Stefan Stahr im Sechzehner führte dann aber zum Elfmeter, den Marius Kanakidis verwandelte. Als Sven Döpke nach einem Standard die Verwirrung im Strafraum durch ein „dreckiges Tor“ zum erneuten Vorsprung nutzte, schien Ohlstadts Plan aufzugehen. Das 3:1 durch Tobias Reißl wurde wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen. In der Nachspielzeit passierte es dann. Hesse markierte nach einem langen Ball den Ausgleich.

Fischbach sprach von einem „Top-Spiel“ in puncto Motivation und Laufleistung, haderte jedoch mit der verpassten Belohnung. Hesse indes beobachtete ein Kuriosum: „Zwei Tore aus drei Chancen, das ist ungewöhnlich für uns.“    or

Ohlstadt II/Grafenaschau – SV Eschenlohe - 2:2 (1:0)

Schiedsrichter: Michael Kuegler (ESV Penzberg) – Zuschauer: 90 –

Tore: 1:0 Nutzinger (20.), 1:1 Kanakidis (68./FE), 2:1 Döpke (74.), 2:2 Hesse (90+2.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare