+
Wird von Beginn an starten dürfen: Ohlstadts Yannic Frey (r.). 

Aufarbeitung nach Derby-Pleite angesagt

SV-Ohlstadt-Coach Jan Tischer kündigt Rotation gegen ASV Habach an

  • vonRedaktion Garmisch-Partenkirchen
    schließen

Der Schmerz sitzt tief. Fraglos hat die Derby-Niederlage gegen Murnau beim SV Ohlstadt Spuren hinterlassen. Bei Trainer Jan Tischer dergestalt, dass er seine Mannen bis zum nächsten Pflichtspiel nicht mehr sehen möchte.

Das Donnerstags-Training wurde gestrichen. Stattdessen tauschte sich Tischer ausgiebig mit Co-Trainer Michael Koller aus. Selbstkritisch und ergebnisoffen. Haben Aufstellung und Taktik gepasst? Warum erfolgte die Umsetzung der Vorgaben erst am Schluss? In erster Linie aber: Wie kann es binnen weniger Tage zu solchen Leistungsschwankungen kommen? Tischer erläutert, dass man in der gemeinsamen Zeit bereits einiges erreicht hat. Andere Optionen, als den Spielaufbau immer wieder einzustudieren, bleiben nicht. „Ich weiß nicht, warum die Mannschaft immer wieder aus ihrem Raster ausbricht“, betont der 41-Jährige ein Stück weit ratlos.

SV Ohlstadt kündigt Rotation an

Die Aufarbeitung mit dem Team hat Tischer für kommenden Dienstag angesetzt. Bis dahin liegt das Augenmerk auf dem Ligapokal, bei dem es zum Auftakt auch eine Pleite gegen Murnau setzte. Beim ASV Habach war in jüngerer Vergangenheit wenig zu holen, was allerdings zumeist auf personellen Problemen fußte. Apropos Personal: Tischer will das Spiel gegen Habach nutzen, um die SVO-Reserve für ihre Nachholpartie am kommenden Donnerstag bestmöglich zu wappnen. So kündigt der Coach für die Halbzeitpause einen „Fünfer-Wechsel“ an, damit die Stützen des A-Klassenteams Spielpraxis sammeln können. Rotation heißt auch das Stichwort für die Startelf: Yannic Frey wird erstmals über Außen kommen, Bernhard Kurz als hängende Spitze hinter Maximilian Schwinghammer auflaufen und Hannes Fischer etwas defensiver als zuletzt von der Sechser-Position agieren.

(Andreas Kögl, Oliver Rabuser)

Auch interessant

Kommentare