Kehrt zurück in den SVO_Kader: Franz Leis. F: Rabuser/Archiv

Gegen Egling-Straßlach unter Zugzwang

SV Ohlstadt: „Jetzt ist es gut“ - Tischler fordert volle Konzentration

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Der Zeitpunkt für eine Wende ist alternativlos. Erst der relativ uninspirierte Heimauftakt gegen Peißenberg, dann die Pokalpleite in Murnau trotz ordentlicher Leistung.

Ohlstadt – Der Fußball-Kreisligist SV Ohlstadt muss zurück in die Spur finden und Punkte einfahren. Auf dem Papier stehen die Vorzeichen gut. Die Sportfreunde Egling-Straßlach haben sich als Aufsteiger bisher nicht in der Spielklasse akklimatisiert und stehen abgeschlagen am Ende des Tableaus. Nicht mal für einen Sieg reichte es.

Tatsachen, die unweigerlich mit Gefahrenpotenzial versehen sind. Die Sportfreunde werden heilfroh über einen neuen Gegner sein, nachdem sie zuletzt in Liga und Pokal gegen die Reserve des TuS Holzkirchen (0:9 und 1:7) zweimal Prügel bezogen. Weil derlei Resultate sich gerne mal unterbewusst an der Meinungsbildung von Fußballern beteiligen, mahnte Jan Tischer seine Mannschaft „eindringlich“ vor den angeschlagenen Eglingern. „Die Frage wird sein, bin ich bereit, alles auf den Platz zu bringen, und wie lange kann ich es umsetzen“, benennt Tischer die aus seiner Sicht maßgeblichen Faktoren. Die pure Anwesenheit seiner Kicker werde den Gegner nicht in Ehrfurcht erstarren lassen. Zunächst ist ein durchaus anspruchsvolles Pensum zu absolvieren, das sich im mentalen Bereich stark an die Pokalpartie anlehnen soll. „Mit dem Herz und der Leidenschaft von Murnau gehen wir als Sieger vom Platz“, beteuert Tischer.

SV Ohlstadt: Coach Tischer fordert volle Konzentration gegen SF Egling-Straßlach

Doch warum hat es dann nicht schon an der Poschinger Allee mit dem Gewinnen geklappt? „Individuelle Fehler“, führt der Coach an. So ziemlich jeder seiner Defensivspieler habe in den vergangenen beiden Partien einen solchen fabriziert. „Jetzt ist es gut“, stellt Tischer klar. Sprich: Die Konzentration darf bei aller Hingabe nicht nachlassen.

Als Beispiel führt Tischer Korbinian Sachse auf. Der 18-Jährige neigte in Murnau zu Übereifer, lässt es aber an Engagement nicht missen. „Er kann aus solchen Spielen nur lernen.“ Und sich fortan weiter empfehlen. Sachse wird als Außenverteidiger in Egling sein Kreisliga-Debüt feiern. Levent Karaca ist noch leicht angeschlagen. Aber es geht dem Coach in erster Linie darum, ein „Zeichen Richtung Jugend“ zu setzen.

SV Ohlstadt: Leis und Karaca im Kader - Guglhör fällt aus

Tischers Einladung gilt allen lernwilligen Jugendlichen in Ohlstadt. Erstmals wird sich auch Benedikt Gareis im Dunstkreis der Ersten Mannschaft wiederfinden. Personalprobleme hat der SVO keine. Zwar setzt Michael Guglhör aus, dafür kehren Franz Leis und eben Karaca in den Kader zurück.  or

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare