Ich war’s: Benedikt Gareis avanciert für den SV Uffing mit zwei Treffern zum Matchwinner gegen den FC Kochelsee Schlehdorf.
+
Ich war’s: Benedikt Gareis avanciert für den SV Uffing mit zwei Treffern zum Matchwinner gegen den FC Kochelsee Schlehdorf.

SV Uffing schlägt - Kochelsee Schlehdorf mit 3:0

SV Uffing: Zurück in der Spur - FCKS-Coach äußert Kritik am Terminkalender

  • VonPatrick Hilmes
    schließen

Maximilian Wagner ist nicht der Erste, der die Kritik äußert. Den Sportplatz in Uffing verließ sein Team, der FC Kochelsee Schlehdorf mit drei neuen Verletzten.

Uffing – Juri Schindler reiste zur Halbzeit mit Turban Richtung Krankenhaus ab. Matthias Leiß und Konstantin Krönauer wechselte der Coach nach Muskelverletzungen aus. Für Wagner ist klar: „Das war absehbar.“

Dem Vorgehen des Verbandes kann er wenig abgewinnen: zwei Wochen weniger Vorbereitung, dazu eine Englische Woche an Spieltag drei – „der dümmstmögliche Zeitpunkt“, sagt Wagner. „Da geht es um die Gesundheit.“ Entsprechend unwichtig ihm die 0:3-Niederlage beim SV Uffing. Einen Vorwurf wollte er seinen Kreisklassen-Kickern nicht machen. Vielmehr lobt er sie für ihre Leistung bis zum 2:0.

SV Uffing: Benedikt Gareis wird immer wichtiger

Dabei hatte Wagner prophylaktisch die Einheit am Dienstag abgesagt. Eben weil die Belastung ein kaum mehr erträgliches Maß erreicht hatte. „Man merkt, dass wir komplett an der Grenze sind.“ Doch aus diesem Teufelskreis komme Schlehdorf, ein Team mit kleinem Kader, nicht mehr heraus.

„Auf diesem Level hat man eben nicht 25 Mann“, weiß auch Thomas Neumeier, Coach in Uffing, obwohl dessen Team deutlich mehr Optionen eröffnet. Etwa Benedikt Gareis, den 18-jährigen Stürmer, Hauptprotagonist mit zwei Toren. Nach langer Pause begann der Torjäger vor rund drei Monaten wieder mit dem Fußball. „Als er angefangen hat, war er so weit weg“, erinnert Neumeier. Mit Gareis’ Arbeitgeber einigte man sich auf ein Modell, das so manchen freien Sonntagnachmittag für den Koch ermöglicht. „Er wird immer besser, für ihn freut’s mich, dass er Fuß fasst.“ Vor allem beim 2:0 zeigte der Angreifer seine Instinkte und drehte sich elegant um Vladimir Nedeljkovic. Sein zweiter Treffer war weit einfacher, stand er doch allein vor dem Tor.

Das Ergebnis täuscht aber über einige Schwächen beim SVU hinweg. „Kein 3:0-Leistungsunterschied“, sagt Neumeier aus. Sein Team verhedderte sich im „Klein-klein-Spiel“. Konnte sich Uffing ausnahmsweise erlauben, da der Absteiger früh durch Felix Hoffmann in Führung gegangen war. Kurz danach wechselte Wagner seine ersten Verletzten aus und leerte die Ersatzbank. „War klar, dass das nicht zu halten war“, sagt der Gäste-Trainer.  am

SV Uffing – FC Kochelsee Schlehdorf 3:0 (1:0)

SVU: Renner – Gerg, Englbrecht, Resch, Jarosch, Weingand, Kinast, Al-Khafaji, Hoffmann, Seidl, Flöß – Eingewechselt: Schweiger, Klier, Gareis

FCKS: Lantenhammer – Syrowatka, Pangerl, Kammerlochner, Nedeljkovic, Wagner, Sam, Kroenauer, Leiss, Ryzinski, Kröner – Eingewechselt: Schindler, Klinger, Huber, Weidehaas

Schiedsrichter: Dragan Dekic (TSV Benediktbeuern); Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Hoffmann (8.), 2:0 Gareis (83.), 3:0 Gareis (84.)

Gelbe Karten: Englbrecht, Seidl – Kammerlochner, Nedeljkovic, Ryzinski phi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare