+
Die U19 des TSV Murnau.

TSV Murnau Jugendfußball

U19 gewinnt hochklassige Partie - U17 und U15 mit klaren Siegen

  • schließen

Von der Tabelle hat sich Stefan Schwinghammer nicht täuschen lassen. Die führt den TSV Neuried auf Rang sechs, erzählt aber nicht die Geschichte des Teams.

TSV Murnau

U19 Bezirksoberliga

 Zehn neue Spieler hat es im Sommer aufgenommen. Von 1860 München, aus Unterhaching, „von überall her“ – das hat der Murnauer Coach erfahren. Der Neurieder Trainer Davide Taurino betreute früher auch ein Jugendteam der Hachinger. Entsprechend hochklassig war die Partie, die Murnau dank eines Treffers von Joker Laurin Husenbeth 2:1 gewann.

Der „riesengroße“ Platz förderte den spielerischen Ansatz der Teams. Mal wieder kassierte Schwinghammers Mannschaft nach einer Ecke das 0:1. Rückschläge halten den TSV in dieser Saison aber nicht auf. Viele Chancen vergab der TSV, ehe Gabriel Taffertshofer einen Elfmeter (45.) rausholte und verwandelte. Damit begann nach der Pause das große Glücksspiel. Das nächste Tor, das wussten beide Teams, würde entscheiden. Es gelang Murnau und war Produkt des „Willens und Wollens“, betont Schwinghammer. Seine Mannschaft mit sechs B-Jugendlichen habe den nötigen Dampf gehabt. Für so viel Einsatz gab’s dann auch ein Kompliment vom Neurieder Trainer: Er nannte die Murnauer „eine richtig gute Truppe“.  am

U15 Bayernliga

Das Duell hätte das Zeug zu einem grausamen Schauspiel gehabt: Viertletzter gegen Letzter im Spätherbst. Was für ein Trugschluss. „Insgesamt betrachtet das schönste Fußballspiel der Saison“, sagt Caroline Rieger, Trainerin der Murnauer U15. Sie machte das weniger am deutlichen Sieg des TSV (7:2) über den FV Illertissen fest. Es ging ihr mehr um den Ansatz, den beide Teams verfolgten. In der Bayernliga gilt offenbar eine höchst seltsame Hackordnung: Die Teams, die sich dem schönen Spiel hingeben, stehen hinten. Wer auf die physische Komponente setzt, gewinnt deutlich mehr. Illertissen sei körperlich nicht massiv gewesen, eher auf Murnauer Level. „Das war mal keine Bolzerei“, sagt Rieger. Die fünf Tore Unterschied drückten nicht die Verhältnisse auf dem Platz aus, sie gaben eher die Lage der zwei Vereine wider. Murnau im Aufwind, nun mit zehn Zählern aus vier Partien, einer flotten 4:0-Führung. Jeder Schuss landete im Tor. „Der Klassiker: Wir waren selbstbewusster.“ Illertissen dagegen mit einem beispiellosen Negativlauf. Manche können offenbar nicht genug Pech anhäufen: In der Schlussphase verletzten sich zwei Gäste-Kicker. Der Gegner beendete das Duell zu neunt. „Trotzdem Respekt“, betont Rieger. Für ihr Team trafen Michael Moser (3), Vitus Wagensonner (2), Ugurkan Verebb und Lennard Wehselav.  am

U17 Kreisliga

Der TSV Murnau hat im Spitzenspiel gegen den SC Fürstenfeldbruck II die Tabellenführung behauptet und wird auf Position eins der Zugspitz-Kreisliga überwintern. Denn gestern Abend (nach Redaktionsschluss) stand nur noch eine Partie gegen Schlusslicht Rottach-Egern an. Im Duell mit Fürstenfeldbruck ließen die Murnauer nichts anbrennen. Nach einer Viertelstunde des Abtastens ging es Schlag auf Schlag: Moritz Schreckegast, Maximilian Neufing, Jonathan Baronky brauchten nicht einmal fünf Minuten für eine komfortable 3:0-Führung, die Fabian Erhard bis zur Pause sogar noch auf 4:0 ausbaute. Nach dem Seitenwechsel verlief die Partie weiterhin fast nur in eine Richtung. Julius Heinen blieb cool, verwandelte einen Elfmeter zum 5:0, Christoph Greinwald, erneut Heinen und Erhard sowie ein Eigentor der Fürstenfeldbrucker sorgten für das klare 9:1.  cf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neumayer: „Mit Fußball habe das Spiel nichts zu tun gehabt“
Im Aufstiegsrennen lässt der TSV Murnau drei wichtige Punkte in Milbertshofen liegen. Die Niederlage ist laut den Murnauern, dem Platz geschuldet. 
Neumayer: „Mit Fußball habe das Spiel nichts zu tun gehabt“
SV Ohlstadt scheidet früh aus: „Wir waren einfach zu schlecht“
1,4 Sekunden noch. Länger war nicht mehr zu spielen. Eine letzte Aktion überstehen – und der SV Ohlstadt wäre in der nächsten Runde. Doch kam es anders.
SV Ohlstadt scheidet früh aus: „Wir waren einfach zu schlecht“
Hallen: Ohlstadt, Mittenwald, Megas und VTA kämpfen bei Kreismeisterschaft in Huglfing
Landkreis – Drei Wochen nachdem der Kreisfußball in die Winterpause gegangen ist, öffnet die Halle in Huglfing ihre Pforten. Fünf Teams aus dem Landkreis sind im …
Hallen: Ohlstadt, Mittenwald, Megas und VTA kämpfen bei Kreismeisterschaft in Huglfing
Saller: „Die Talente sehen, was bei uns möglich ist“
Der Trainer des Landesligisten zieht ein Fazit zu der bisherigen Saison und blickt darüber hinaus in die Zukunft.
Saller: „Die Talente sehen, was bei uns möglich ist“

Kommentare