+
Wegbereiter: Die Vorlage zum 3:1 liefert Murnaus Kapitän Andreas Knoll (Mit te). 

Betzel: „Es ist sicherlich eine schöne Momentaufnahme“

TSV Murnau macht großen Schritt Richtung Klassenerhalt gegen Antdorf

  • schließen

Antdorf – Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt dürfte der TSV Murnau durch seinen 3:2-Erfolg gestern beim ASV Antdorf gemacht haben.

Vier Punkte konnten sich die Murnauer dadurch von den Relegationsplätzen absetzen und sich somit ein kleines Polster verschaffen, dass sogar eventuelle Zähler der Konkurrenten durch deren Nachholpartien auffangen würde. „Es ist sicherlich eine schöne Momentaufnahme“, sagt Andree Betzel. Murnaus Trainer, versäumt aber nicht anzumerken, dass auch in den nächsten Wochen hart gearbeitet und weiter gepunktet werden muss. „Wir dürfen uns sicherlich noch nicht zufriedengeben. Der Schuss würde ganz schnell nach hinten gehen.“

Die Freude war groß nach dem Schlusspfiff auf dem Antdorfer Sportplatz aufseiten der Gäste. Zum Ende hin war es noch einmal ganz schön spannend geworden, denn Antdorf drückte vehement auf den Ausgleich. Allerdings hatte es der TSV zuvor versäumt, schon frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Schon in der ersten Halbzeit hätten die Murnauer den Sack zumachen können. „Da hatten wir bestimmt sechs gute Chancen“, erklärt Betzel, der sich zusammen mit seinen Spielern zumindest über ein Drittel der Chancenverwertung freuen durfte. „Antdorf hatten wir in dieser Spielphase ganz gut im Griff. Und dann haben wir natürlich auch die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht.“

Das 1:0 durch Mario Kübler nach einer Traumflanke von Manuel Pratz an den langen Pfosten sorgte relativ früh für die Gästeführung. Nur fünf Minuten später war Betzel allerdings zu einer Vorsichtsmaßnahme gezwungen. Bei Benedikt Hausmann zwickte die Muskulatur, sodass der TSV-Kapitän für Hannes Wackerle Platz machen musste. Als Carlos da Silva Cunha praktisch mit dem Pausenpfiff ebenfalls per Kopf erhöhte, konnten die Gäste mit einer beruhigenden Führung in die Halbzeit gehen.

„Den zweiten Abschnitt wollten wir genauso angehen, aber da haben wir die Bälle immer wieder viel zu schnell verloren“, räumt Murnaus Übungsleiter ein. „Antdorf konnte dadurch ständig die langen Bälle in unseren Strafraum spielen.“ Der Anschlusstreffer des ASV fiel nach einem Eckball, den Sebastian Fischer mit der Stirn über die Linie drückte. Doch ein Super-Angriff, eingeleitet von Julian Büth mit einem Zuckerpass zu Andreas Knoll, stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her. Knolls Zuspiel verwandelte Thomas Haas zum 3:1. Dass es dann doch bis zum Schluss so spannend wurde, war dem Treffer von Florian Himmelstoß geschuldet. „Da waren wir etwas unsortiert“, kritisierte Betzel, „aber letztendlich haben wir es verdient über die Bühne gebracht.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das steckt hinter dem Murnauer Wandel
Der TSV Murnau schreibt mittlerweile wieder Erfolgsnachrichten: In der Kreisliga zur Pause auf Rang sechs, in der Halle im Zugspitzfinale. Jung und Alt ergänzen sich …
Das steckt hinter dem Murnauer Wandel

Kommentare