+
Fehlt dem TSV Murnau: Mittelfeldspieler Manuel Pratz.

Schmid will den Egling-Schub mitnehmen

Murnau ohne Pratz und Meditz gegen Habach

  • schließen

Die Personallage ist angespannt beim TSV Murnau. Nichtsdestotrotz will Coach Tim Schmid gegen Habach den nächsten Dreier einfahren.

Murnau – Gewonnen, endlich einmal wieder gewonnen. Gegen den Tabellenletzten. Aber – geschenkt. Dieser Sieg bedeutet Tim Schmid viel. Knapp eine Woche danach freut sich der Murnauer Trainer immer noch über den 2:1-Erfolg in Egling. Weil er hoffentlich eine Wende bringt – auch in den Köpfen. Er habe den Spielern gezeigt: Sie können noch gewinnen. „Das gibt einen Schub in die richtige Richtung.“ Den will der Trainer mitnehmen in das Heimspiel an diesem Samstag (16 Uhr) gegen den ASV Habach. „Sicher ein ganz anderes Kaliber als Egling-Straßlach“, sagt Schmid. „Aber wer weiß, vielleicht kommt so ein Gegner jetzt genau zum richtigen Zeitpunkt.“ Habach ist klarer Favorit, Schmid gefällt die Rolle des Underdog.

Komplett will der TSV-Trainer den Gästen das Feld natürlich nicht überlassen. Auch wenn kein Offensiv-Spektakel seiner Elf zu erwarten ist, „wollen wir versuchen mitzuspielen“. Schmids Idealvorstellung: aus einer kompakten Ordnung in ein schnelles Umschaltspiel kommen, „um so die nötigen Nadelstiche zu setzen“.

Allerdings muss Schmid auf wichtige Spieler verzichten. Manuel Diemb hat sich bekanntlich vor gut einer Woche im Training verletzt und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Manuel Pratz ist an diesem Wochenende privat, Michael Meditz beruflich verhindert. Dafür steht Thomas Haas wieder zur Verfügung. „Habach wird uns sicher alles abverlangen“, sagt Schmid. Er hat die Mannschaft in der vergangenen Saison beim Relegationsspiel gegen Peiting gesehen, das eingespielte Team hat ihn überzeugt.

Doch auch seinem Trainerkollegen Jürgen Staiger, der den ASV in dieser Saison übernommen hat, fehlen bedeutende Kicker. Michael Baumgartner plagen Adduktoren-Probleme, Martin Leiß ist krank. Die Ziele aber bleiben: „Wir wollen oben mitspielen“ – was aktuell mit Tuchfühlung zu Tabellenplatz zwei ganz gut gelingt. Ausfälle kann die starke Mannschaft durchaus kompensieren. Allerdings hat Schmid bei Habach in den vergangenen Wochen „immer mal wieder ein kleines Tal“ ausgemacht. Wenn das auf ein Murnauer Hoch trifft, könnte gleich der zweite Sieg folgen. Und noch mehr Schub bringen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

U19 gewinnt hochklassige Partie - U17 und U15 mit klaren Siegen
Von der Tabelle hat sich Stefan Schwinghammer nicht täuschen lassen. Die führt den TSV Neuried auf Rang sechs, erzählt aber nicht die Geschichte des Teams.
U19 gewinnt hochklassige Partie - U17 und U15 mit klaren Siegen
Saller: „Wir waren wie ausgewechselt – im negativen Sinne“
Im Endspurt der Herbstrunde läuft der 1. FC Garmisch-Partenkirchen Gefahr, ein wenig von seiner hervorragenden Ausgangsposition einzubüßen.
Saller: „Wir waren wie ausgewechselt – im negativen Sinne“
Spielabsage in Grainau: „Es macht keinen Sinn“  
Nichts geht mehr auf dem Grainauer Fußballplatz. Trainer Andreas Zinn inspizierte den Rasen Freitagmittag nochmals.
Spielabsage in Grainau: „Es macht keinen Sinn“  
Murnaus Koller sträubt sich lange gegen Spielabsage – zum Ärger von Schmidt
Die Leitungen sind zugefroren. Duschen in den Umkleidekabinen des FC Oberau unmöglich. Diese Nachricht übermittelte FCO-Vorsitzender Florian Brück am Freitagabend an Edi …
Murnaus Koller sträubt sich lange gegen Spielabsage – zum Ärger von Schmidt

Kommentare