Frust pur: Benedikt Hausmann nach der 1:4-Klatsche zu Saisonbeginn in Miesbach. foto: andreas mayr

TSV will gegen Miesbach die 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen

TSV Murnau sinnt gegen SV Miesbach auf Revanche

  • schließen

Murnau – Beim TSV Murnau erinnern sie sich nur ungern an den ersten Spieltag. Mit einer 1:4-Niederlage starteten die Fußballer beim SV Miesbach in die Kreisliga-Saison –und vermasselten Tim Schmid somit sein Debüt als Trainer des TSV.

„Da haben wir schon noch ein bisschen was gutzumachen“, betont der Peitinger drei Monate später. Nicht ohne nachzuschieben: „Und das werden wir auch.“

Für Schmid war zu dem damaligen Zeitpunkt noch vieles neu in der Liga. Mittlerweile hat er sich akklimatisiert, schon jeden Kontrahenten mindestens einmal hautnah kennengelernt. Die Auftakt-Niederlage gegen den Gegner von diesem Samstag (16 Uhr, Poschinger Allee) beschäftigt ihn allerdings noch immer. „Das 1:4 war sehr enttäuschend, aber für mich auch einfach zu hoch ausgefallen“, sagt er. „Hoffentlich haben die Burschen daraus gelernt.“ An einer entsprechenden Vorbereitung mangelt es den Murnauern in jedem Fall nicht. „Wir haben uns einen Matchplan zurechtgelegt.“

Zuversicht schöpf Schmid zudem aus den ordentlichen Auftritten seiner Schützlinge in den vergangenen Wochen. „Davor hatten wir wirklich eine Schwächephase“, räumt er ein. „Aber danach haben wir schon auch ganz guten Fußball gespielt, auch wenn es nicht immer zu einem Sieg gereicht hat.“ So klappte es in Egling mit drei Punkten, ehe es gegen Habach und Otterfing zwei Heimpleiten setzte. „Aber auch da hatten wir schon gute Ansätze“, betont Schmid. Es folgte der vor allem für die Psyche enorm wichtige Auswärtssieg in Deisenhofen sowie zuletzt das 3:3-Remis gegen Polling. Das Ziel fürs Wochenende ist also klar: „Jetzt wollen wir auch daheim mal wieder gewinnen.“ Das gelang bei sieben Versuchen bislang nur gegen die beiden Lokalrivalen SV Uffing und SV Ohlstadt.

Beim Gast aus Miesbach, bei dem es offenbar nur hopp oder topp gibt, denn sieben Siegen stehen sechs Niederlagen gegenüber, gilt es besonders auf deren Dreh- und Angelpunkt Tachsin Chraloglu sowie Stürmer Josef Sontheim aufzupassen. Beide trafen bereits im Hinspiel. Schmid kann vermutlich mit dem besten Aufgebot, das ihm momentan zu Verfügung steht, antreten. Carlos da Silva Cunha ist zwar inzwischen wieder zurück in Deutschland, wird aber aufgrund der dreimonatigen Trainings- und Spielpause auch auf das letzte Spiel des Jahres verzichten. Der Mittelfeldstratege soll sich stattdessen vernünftig auf den Start nach der Winterpause konzentrieren. Verletzt fehlt lediglich Josef Bierling, der sich vergangene Woche einen Anriss im Bandapparat zugezogen hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Edi Koller hat kein Problem mit durchwachsenen Auftritten. Wer so oft so gut spielt wie die Murnauer Fußballerinnen bisher in der Bezirksoberliga, der darf auch einmal …
Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Zur Winterpause führt der WSV Unterammergau die Kreisklasse an. Doch nicht nur bei der Ersten läuft‘s. Auch Reserve und U19 …
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Hört man Valmir Loshi zu und kennt das Ergebnis nicht, geht man unweigerlich von einem Kantersieg des 1. FC Garmisch-Partenkirchen II aus.
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie
Der TSV Benediktbeuern bleibt der Angstgegner ist für den WSV Unterammergau. Die Gäste brachten dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei.
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie

Kommentare