Routinier mit Potenzial: Nie war Manuel Pratz wertvoller für den TSV Murnau als heute.
+
Routinier mit Potenzial: Nie war Manuel Pratz wertvoller für den TSV Murnau als heute.

Spitzenreiter empfängt mit breiter Brust den SV Miesbach

Baut der TSV Murnau seine Tabellenführung aus?

  • Andreas Mayr
    VonAndreas Mayr
    schließen

Gegen den SV Miesbach möchte der TSV Murnau seine überragende Form bestätigen und die nächsten drei Punkte einfahren.

Murnau – Einmal ist Tim Schmid in seinem Fußballerleben aufgestiegen. Niemand in Peiting hat damals, 2007, damit gerechnet. Fünf Spieltage vor Schluss lagen Schmid und Co. noch aussichtslos hinter Herrsching. Am Ende richtete ein Entscheidungsspiel in Weilheim über Aufstieg und Meisterschaft, das Peiting gewann. „Da ist alles zusammen gekommen“, sagt der Trainer des TSV Murnau.

Mit heute – sein aktuelles Team ist Tabellenführer – sei die Situation „überhaupt nicht zu vergleichen“. Mit Ausnahme eines kleinen, sehr entscheidenden Details: Die Peitinger Mannschaft anno 2007 war ähnlich jung, wie es Murnau heute ist. Schmid etwa kickte sein erstes Jahr im Seniorenbereich. Der Coach weiß also sehr gut, wie sich der aktuelle Höhenflug für seine vielen jungen Fußballer anfühlt.

Oft hört er von Kollegen Floskeln, sie würden nicht auf die Tabelle blicken. Über derlei Phrasen mäht Schmid einfach drüber und rät seinen Spielern vor dem Heimspiel gegen Miesbach am Samstag (16 Uhr) das Gegenteil: „Ich sage immer: Schaut drauf. Ich schaue auch gerne drauf – und häufiger als davor. Wir stecken alle viel Zeit rein. Das ist der Lohn, die Zeit, die man genießen soll.“ Die Tabelle nutzt Schmid bewusst als Motivationsmittel. Je öfter nach einem Spieltag Platz eins aufleuchtet, „umso mehr sind sie aufs Wochenende heiß“. Wofür’s letztlich reicht, möchte er jetzt nicht beurteilen („Ist zu früh“), doch eines bestreiten sie beim TSV nach einem Drittel der Saison längst nicht mehr: Wo sie schon einmal oben angekommen sind, wollen sie auch bis zum Ende dort bleiben. „Alles andere wäre gelogen“, stellt Schmid klar.

Den Pfad der Demut verlässt der Coach deshalb noch lange nicht. Zu gut erinnert er sich an die bisherigen Duelle mit Miesbach, auch wenn die länger zurück liegen. „Wir hatten zweimal keine Chance.“ Zwar fehlen mit Torwart Tobias Magritsch und den zwei starken Stürmern Josef Sontheim und Florian Voit drei Top-Männer, dafür hat der SVM mit Hans-Werner Grünwald (57) einen Ex-Profi (FC Bayern, TSV 1860, VfB Mödling) verpflichtet, der das Team nach oben führen soll. Rekordverdächtige 32 Jahre hatte er zuvor Heimatklub TSV Weyarn betreut. Vorige Woche noch leistete Miesbach Schützenhilfe für Murnau beim 1:1 gegen Verfolger Kreuth. „Es wird nicht leichter für uns“, sagt Tim Schmid. Die guten Nachrichten im Murnauer Lager finden derweil kein Ende: Mit Manuel Pratz kehrt eine weitere erstklassige Option für alle Positionen zurück.

Vorige Woche hatte der 33-jährige Routinier sein Debüt in der Futsal-Bundesliga für Penzberg gegeben – und direkt begeistert. Teamsprecher Maximilian Kalus lobte seinen ersten Einsatz nach eineinhalb Jahren: „Als wäre er nie weg gewesen.“ Einzig Dominik Hochs Einsatz ist noch fraglich. Er hatte sich gegen Sauerlach am Auge verletzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare