+
Bettina Graf

FRAUENFUSSBALL

TSV-Murnau-Treffen mit der15-Tore-Frau Bettina Graf

  • schließen

Murnau – Wohin mit all den Spielen? Jetzt hat auch noch Oberau gefragt. Sie würden gerne das Derby verlegen. Ins neue Jahr. Der Mann, der normalerweise alle Wünsche wahr macht, weiß nicht mehr weiter.

„Wir haben keine Zeit in der Rückrunde“, betont Edi Koller, Trainer der Murnauer Fußballerinnen. Termine unter der Woche lehnt er kategorisch ab. Da fehlt ein Haufen Studentinnen. Deshalb hat er den Kollegen aus Oberau geantwortet: „Wir müssen alles spielen, was zu spielen ist.“ Sein Kader quillt ebenfalls nicht über. Antonia Hoppe fällt mit Kreuzbandriss aus, Annabell Zeckl trägt seit Sonntag eine Schiene am Knie. Nächste Woche wird sie untersucht. „Mehr als 13 werden wir in diesem Jahr nicht mehr“, betont Koller.

Für das Spiel bei Stern München II am Sonntag hat Stefanie Niggemann ihre Arbeitsschicht getauscht. „Wir fahren auf der letzten Rille.“ Aber gejammert wird nicht unter Koller. Er möchte sich an Spitzenreiter Forstern dranhängen. Die Erfolgsformel gegen die Münchner Bayernliga-Reserve ist leicht. Hoffen, dass sie ohne Verstärkung auskommt, und 15-Tore-Frau Bettina Graf vom Treffen abhalten.  am

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Edi Koller hat kein Problem mit durchwachsenen Auftritten. Wer so oft so gut spielt wie die Murnauer Fußballerinnen bisher in der Bezirksoberliga, der darf auch einmal …
Trotz einigen Wacklern: TSV Murnau ringt den FC Stern München II nieder
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Damit hatte wirklich niemand gerechnet. Zur Winterpause führt der WSV Unterammergau die Kreisklasse an. Doch nicht nur bei der Ersten läuft‘s. Auch Reserve und U19 …
Drei Teams auf Platz eins: Unterammergau im Fußball-Rausch
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Hört man Valmir Loshi zu und kennt das Ergebnis nicht, geht man unweigerlich von einem Kantersieg des 1. FC Garmisch-Partenkirchen II aus.
Ohne Knipser - 1. FC GAP II vergibt beste Chancen
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie
Der TSV Benediktbeuern bleibt der Angstgegner ist für den WSV Unterammergau. Die Gäste brachten dem bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Saisonniederlage bei.
Veicht und Schandl beenden Unterammergauer Serie

Kommentare