+
Siegesgebrüll unter der Kappelkirche: WSV-Keeper Marco Diroma stimmt an. 

WSV Unterammergau zeigt Münsing die Grenzen auf 

Unterammergau siegt mit 3:1 - Tobias Speer mit Traumtor

  • schließen

Der Karsamstag war nicht gerade der Tag der Landkreisvereine. Vorösterliche Gefühle dagegen beim WSV Unterammergau.

Gegen den SV Münsing-Ammerland lieferten die Ammertaler wohl eines ihrer besten Saisonspiele ab und konnten mit einem verdienten 3:1-Erfolg die imponierende Heimserie weiter ausbauen. In Münsing in der Vorrunde war’s noch ganz anders gelaufen, nämlich grottig aus WSV-Sicht (0:3).

„Man muss vor der Mannschaft den Hut ziehen, sie war an diesem Tag gegen einen sehr guten Gegner einfach einen Tick aggressiver und besser“ – so das Resümee das Sportlichen Leiters Ludwig Hutter. Man habe defensiv um Sepp Thiermeyer und Martin Grotz kaum etwas zugelassen und vorne effektiv agiert. So wie nach 20 Minuten, als nach einer schönen Kombination Tobias Speer gegen die Laufrichtung von Münsings Schlussmann zum Führungstreffer einköpfte. Treffer Nummer zwei ging auf das Konto von Stefan Wagner, der noch vor der Pause mit einem Flachschuss ins Eck erfolgreich war. „Wir haben von Anfang an konsequent gespielt“, lobt Hutter den Auftritt des Teams, das in Abwesenheit von Trainer Sebastian Kleiner diesmal von Lukas Spindler und Sebastian Moser gecoacht wurde.

Auch vom Anschlusstreffer der Gäste durch Simon Schmid ließ sich der WSV an diesem Nachmittag nicht beeindrucken. Wieder war Tobias Speer zur Stelle, er setzte mit dem zweiten Treffer seiner Leistung die Krone auf. Und was war das für ein Tor! Aus gut 30 Metern zog Unterammergaus Mittelfeldakteur einfach mal ab. Die Flugbahn des Balles wurde länger und länger, bis sich das Leder hinter Münsings Keeper in den Winkel senkte. „Unser Tor des Jahres, das die ganze Klasse vom Tobi zum Ausdruck bringt“, betont Hutter. „Er ist unsere ,Maschine’.“ ak

WSV U’gau - SV Münsing-A. 3:1 (2:0)

WSV: Diroma – F. Spindler, Thiermeyer, Grotz, Stumpfecker, A. Speer, T. Speer, Kroeker, Wagner, Buchwieser, Brauchle. 

Eingewechselt: R. Spindler

Schiedsrichter: Christof Mahler (FC Seeshaupt)

Zuschauer: 60

Tore: 1:0 (20.) T. Speer, 2:0 (41.) Wagner, 2:1 (50.) Schmid, 3:1 (62.) T. Speer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SV Ohlstadt zwischen Himmel und Hölle
Der SV Ohlstadt steht vor einer schwierigen Aufgabe: Meister Brunnthal gibt am Sonntag am Boschet seine Visitenkarte ab. Der SVO braucht noch mindestens einen Dreier, um …
SV Ohlstadt zwischen Himmel und Hölle
TSV Murnau: Tim Schmid leitet vor dem letzten Heimspiel seine erste Einheit
Letzter Heimauftritt in dieser Saison für den TSV Murnau: Der Kreisligisten will gegen den SV Miesbach noch einmal einen Dreier einfahren. Für Trainer Michael Adelwart …
TSV Murnau: Tim Schmid leitet vor dem letzten Heimspiel seine erste Einheit
Saller warnt: 5:2 war nur der erste Schritt
Mit einem 5:2 im Rücken geht der 1. FC Garmisch-Partenkirchen am Sonntag (16 Uhr) ins Rückspiel der Relegation zur Landesliga gegen den SC Bubesheim. Logisch: Das Team …
Saller warnt: 5:2 war nur der erste Schritt
Aufstieg unerreichbar - trotzdem hat der SV Ohlstadt II nichts zu verschenken
Für den SVO II geht es um nichts mehr. Trotzdem will die Mannschaft von Coach Tobias Fischbach im Spiel gegen Aufstiegsaspirant SC Grainau nichts herschenken.
Aufstieg unerreichbar - trotzdem hat der SV Ohlstadt II nichts zu verschenken

Kommentare