Hauptdarsteller beim Ausgleichstreffer: Ferdinand Brauchle (Mitte) trifft nach Vorarbeit von Mateo Sebic (r.). f.:mayr
+
Hauptdarsteller beim Ausgleichstreffer: Ferdinand Brauchle (Mitte) trifft nach Vorarbeit von Mateo Sebic (r.).

Weniger Spitzenspiel als erwartet

„Eher ein sehr spärliches Spiel“ - WSV Unterammergau punktet beim ASV Eglfing

  • VonAndreas Kögl
    schließen

Ohne Sieger endete die Partie zwischen dem Tabellenführer WSV Unterammergau und Verfolger ASV Eglfing. WSV-Coach ärgert sich über die fehlende spielerische Linie seiner Elf.

Eglfing – Häufig entpuppen sich vermeintliche Spitzenspiele als eine Art Blindgänger. So auch die Partie zwischen dem Tabellenzweiten der Fußball-Kreisklasse 3, dem ASV Eglfing und dem Spitzenreiter WSV Unterammergau. Jedenfalls sah es Gästetrainer Josef Thiermeyer nach der Partie so: „Vom spielerischen Niveau her war es doch eher ein sehr spärliches Spiel“, charakterisierte er das 1:1-Unentschieden.

„Der Fußball ist ein bisschen auf der Strecke geblieben.“ An der Tabellenspitze bleibt somit alles beim Alten, da auch die Verfolger SV Münsing-Ammerland und FSV Höhenrain nicht dreifach punkten konnten. „Wir haben uns leider von der Spielweise Eglfings anstecken lassen“, ärgerte sich Thiermeyer. Die Platzherren versuchten es mit langen Bällen – der WSV tat es ihnen gleich. Für den Coach unverständlich: „Wenn wir es spielerisch versucht haben, wurde es ansehnlicher und meistens auch gefährlich.“

ASV Eglfing gegen WSV Unterammergau: Beide Treffer fielen nach dem „Kick-and-Rush-Muster“

Allerdings fielen die Treffer nach dem „Kick and Rush-Muster“. Zunächst unterschätzte die Gästeabwehr einen Diagonalball, Torhüter Marco Diroma wollte seinem Mitspieler zu Hilfe eilen, wurde aber durch einen Querpass völlig aus dem Spiel genommen – Fabian Hirschler brauchte nur einzuschieben. Eine ähnliche Entstehungsphase hatte vier Minuten später der Angriff, der zum 1:1 führte. Hier schlug Moritz Korntheuer den Ball auf Mateo Sebic, der seinen Gegenspieler überlief und Ferdinand Brauchle bediente.

In Durchgang zwei passierte nicht mehr viel. Eglfing tauchte noch einige Male nach Standardsituationen im WSV-Sechzehner auf – gefährlich wurde es nie.  ak

ASV Eglfing - WSV Unterammergau 1:1 (1:1) WSVU: Diroma - Zehetmeier, Korntheuer, Kröker, Stumpfecker, Buchwieser, A. Speer, Klemm, Sebic, Reiter, Brauchle. - Eingewechselt: Hartwig, T. SpeerBender. Schiedsrichter: Erkan Cerkez (SV Eurasburg-B.). - Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Hirschler (13.), 1:1 Brauchle (17.).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare