Dauerduell mit eindeutigem Sieger: Ferdinand Brauchle (l.) bekommt den Ball nicht vorbei an Höhenrains Keeper Leonhard Borowski.
+
Dauerduell mit eindeutigem Sieger: Ferdinand Brauchle (l.) bekommt den Ball nicht vorbei an Höhenrains Keeper Leonhard Borowski.

0:2-Heimniederlage gegen Höhenrain

WSV Unterammergau versinkt im Chaos - Topspiel am Dienstag

  • VonOliver Rabuser
    schließen

Der WSV Unterammergau muss in der Kreisklasse einen Rückschlag hinnehmen. Beim 0:2 gegen den FSV Höhenrain lässt der WSV alles vermissen.

Unterammergau – Dieser Rückschlag war nicht eingeplant. Zwei Tage vor dem Spiel beim SV Uffing kassierte der WSV Unterammergau seine zweite Heim- und Saisonniederlage in der Fußball-Kreisklasse. Gegner FSV Höhenrain zog durch den 2:0-Erfolg in der Tabelle an den Ammertalern vorbei. „Das Ergebnis geht in Ordnung“, stellt Josef Thiermeyer fest. „Wir sind zu spät aufgewacht“.

Ungewohnt lethargisch präsentierte sich der WSV im ersten Abschnitt. Oder wie es der Coach burlesk ausdrückt: „Unter aller Sau.“ Der Warnschuss von der SG Oberau/Farchant vergangene Woche (knapper 1:0-Sieg des WSV) war offensichtlich zu wenig intensiv, um kollektiv wahrgenommen zu werden. Auch der frühe Rückstand durch einen Konter half den Kickern in den grünen Trikots nicht in die Spur. „Ein Chaosspiel von uns. Höhenrain war im Zweikampf klar stärker“, urteilt Thiermeyer. Die Hintermannschaft des FSV feierte sich für jeden gewonnenen Zweikampf und jede gelungene Klärungsaktion – und davon gab es einige. „Der macht heute keinen Stich“, sagte einer der Gäste-Akteure in Richtung Ferdinand Brauchle. Und tatsächlich: Was der WSV-Torjäger auch versuchte, entweder war es Stückwerk, oder er scheiterte am bärenstarken FSV-Keeper Leonhard Borowski. „Der Torwart war überragend“, lobt Thiermeyer anerkennend. „Höhenrains Abwehr blockte jeden Ball, und uns fehlte die Kaltschnäuzigkeit“, kommentierte der Trainer. Neben Brauchle hatten Tobias Speer und Lukas Klemm die besten Möglichkeiten. Die aber vereitelte Borowski mit Glanztaten höchster Güteklasse. Ein ganz feiner, direkter Freistoß von Spielmacher Andreas Mühr sorgte zu Beginn der Schlussphase für die Entscheidung.  or

WSV Unterammergau -
FSV Höhenrain 0:2 (0:1)

Unterammergau: Diroma – Zehetmeier, Korntheuer, Vogt, Kröker, Zach, Stumpfecker, Klemm, Speer, Reiter, Brauchle – Eingewechselt: Buchwieser, Sebic

Schiedsrichter: Stefan Rießenberger (Dießen) Zuschauer: 80

Tore: 0:1 Ertl (17.), 0:2 Mühr (80.)

Gelbe Karte: Speer – keine

Auch interessant

Kommentare