+
Enge Partie: Für Center Torben Siede (r.) gab es auch gegen den Tabellenletzten viel zu tun unter den Brettern.

Zweck heiligt die Mittel

Holzis mehr schlecht als recht

Den Basketballern des TuS Holzkirchen reicht beim TSV Ismaning ein durchwachsener Auftritt. Doch mit dem 70:65-Sieg ist der Klassenerhalt so gut wie sicher.

Ismaning – Der Rückrunden-Auftakt der Holzis war nicht hochklassig und auch taktisch nicht sonderlich raffiniert. Doch oft genug heiligt der Zweck die Mittel. Und so reichte den Basketballern des TuS Holzkirchen ein durchwachsener Auftritt in der Basketball-Bezirksoberliga, um beim TSV Ismaning einen 70:65-Sieg einzufahren.

Auch wenn im neuen Jahr noch kein Training stattgefunden hatte, konnte TuS-Trainer Sebastian Trott mit vollem Zwölf-Mann-Kader antreten. In der Defensive kümmerte sich Clemens Weinzierl recht konzentriert um Ismanings Topscorer Asmir Blekovic, und im Angriff wurde mit viel Tempo Druck auf die Zone des Gastgebers gemacht. Die Folge war ein merkbares Übergewicht der Holzkirchner, was auch der 22:13-Zwischenstand widerspiegelte. Wie gefährlich aber auch der Tabellenletzte sein kann, wenn man ihn spielen lässt, zeigten die nächsten Minuten. Vor allem Blekovic bewies seine Klasse und glich binnen weniger Minuten aus (26:26). Coach Trott nahm eine Auszeit, um den Ismaninger Lauf zu stoppen. „Immer wenn es bei uns läuft, versuchen die Jungs plötzlich den Rest im Alleingang zu erledigen“, schimpfte er über zu wenig Teamplay. Seine Spieler hatten offensichtlich zugehört, bis zur Halbzeit schien der TuS wieder in der Spur. Allen voran Kapitän Mike Brunner sorgte mit tollem Zug Richtung Korb dafür, dass sein Team zur Pause mit 37:31 vorn lag.

„Wenn da halt nicht immer unser Total-Blackout im dritten Viertel wäre.“ Selbst Brunner weiß es nicht, warum die Holzis nach der Halbzeitpause regelmäßig nicht in Schwung kommen. Ismanings Routiniers nutzten den angebotenen Freiraum eiskalt: Vor dem letzten Viertel führte der TSV plötzlich mit 51:49. Gut, dass der TuS mit vollem Kader angereist war. Während Trott seine Aufstellung kräftig durchmischte, hatte Ismaning, nur mit sieben Mann angetreten, nichts mehr hinzuzusetzen. Es war auch nicht von Nachteil, dass sich mit Blekovic und Diego Bichler die beiden besten Ismaninger mit den Schiedsrichtern anlegten, und nacheinander ausgeschlossen wurden. Joschi Simon nutzte den gewonnen Platz im Angriff und traf zwei Dreipunktewürfe hintereinander. Als dann noch Flo Mann einen weiteren Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie folgen ließ, war der Bann gebrochen. Mehr schlecht als recht, aber in jedem Fall nicht unverdient, stolperte Holzkirchen dem Schlusspfiff entgegen. Damit ist auch der Klassenerhalt so gut wie geschafft.  

TuS Holzkirchen: Brunner (18 Punkte), Frystacki (17), Simon (10), Mann (6), Wörmann (6), Keil (4), Weinzierl (4), Siede (3), Mohamed (2), Gößl, Ibrahimovic, Schneider.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wilsmann mit Rückenwind nach Sunny Valley
Nach seinem erstem Weltcup-Podest geht Florian Wilmsmann hoch motiviert in die nächste Rennen. Gefahren wird am Wochenende in Sibiren.
Wilsmann mit Rückenwind nach Sunny Valley
TuS Holzkirchen Abteilungsleiter: „Wir wollen keine Schlammschlacht“
Thomas Siegmund, ehemaliger Trainer der Bayernliga-Fußballer des TuS Holzkirchen, zog nach seiner Entlassung mächtig vom Leder. 
TuS Holzkirchen Abteilungsleiter: „Wir wollen keine Schlammschlacht“
Als Dorfverein zurück in der Bundesliga
Die Eisstockschützen des TSV Hartpenning steigen in die Erste Bundesliga auf. Und das, obwohl kurzfristig ein Schütze ersetzt werden musste.
Als Dorfverein zurück in der Bundesliga
Siegmund rechnet mit TuS Holzkirchen ab: „Mit Anstand hat das wenig zu tun“
Nach seiner Entlassung meldet sich der ehemalige TuS-Holzkirchen-Trainer Thomas Siegmund zu Wort. Er übt scharfe Kritik am Vorgehen seines ehemaligen Vereins. 
Siegmund rechnet mit TuS Holzkirchen ab: „Mit Anstand hat das wenig zu tun“

Kommentare