Letztlich chancenlos war der TSV Otterfing (rot) im Heimspiel gegen den SV Reichertsheim. Vor allem bei langen, hohen Bällen hatte die Mannschaft vom Nordring Probleme.
+
Letztlich chancenlos war der TSV Otterfing (rot) im Heimspiel gegen den SV Reichertsheim. Vor allem bei langen, hohen Bällen hatte die Mannschaft vom Nordring Probleme.

TSV verteidigt drei hohe Bälle nicht und verliert 0:3 gegen Reichertsheim

Otterfing kommt unter die Räder

  • VonHans-Peter Koller
    schließen

Der TSV Otterfing hat das Heimspiel gegen den SV Reichertsheim klar mit 0:3 verloren.

Otterfing – Vor genau einem Monat ist dem TSV Otterfing mit einem 2:0-Erfolg beim SC Baldham-Vaterstetten der letzte Punktgewinn gelungen. Dann folgten drei Niederlagen in Serie, die letzte im Mittwoch-Abendspiel gegen den SC Reichertsheim. Wobei der Gast aus dem Inn/Salzach-Bereich in der zweiten Spielhälfte seinen Vorsprung bequem verwalten konnte. Das Kind war schon nach einer halben Stunde in den Brunnen gefallen, da die Otterfinger bereits mit 0:3 zurücklagen.

Wer gegen einen Tabellen-Nachbarn das Heimrecht im Rücken hat, sollte durchaus in der Lage sein, das Spielgeschehen offen und spannend zu gestalten. Aber es kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass der TSV Otterfing mit der Defensivabteilung eine Achillesferse hat. Zum Saisonauftakt, beim 1:6-Debakel in Aschheim, noch erklärbar, da die vom Trainer in der Vorbereitung erprobte, aber im Echtgeschehen nicht sattelfeste Dreier-Abwehrreihe nicht funktionierte. Aber auch nach der Rückkehr zur bewährten Viererkette bleibt die Defensive das Sorgenkind. Und das änderte sich auch nicht gegen den SC Reichertsheim.

Hohe Bälle bringen Otterfing in Bedrängnis

Nach einem anfänglichen Mittelfeldgeplänkel schlug Stefan Sperr von der Mittellinie einen Pass in den Otterfinger Strafraum. Der Ball war lange genug in der Luft, um den möglichen Abnehmer auszumachen und entsprechend auch zu bedrängen. Aber der für den späteren Torschützen zum 1:0 zuständige Verteidiger hatte offenbar einen Knick in der Optik. Sebastian Pichlmeier nahm die Vorlage nicht mit dem Kopf, sondern dem Fuß an und hatte genügend Freiraum, um den Nordring-Keeper Christian Utmälleki zu überlupfen (13.).

Dies aber war nur das erste Kapitel, wie man sich als Verteidiger nicht verhalten soll. Nur fünf Minuten darauf war es abermals Sperr, der das Leder weit nach vorne schlug. Diesmal sogar aus der eigenen Hälfte. Der Freistoß senkte sich am Elfmeterpunkt, von wo aus Felix Wieser zum 2:0 einköpfte. Sein Gegenspieler bewunderte dessen Sprungkraft, aber dabei blieb es auch. Der Torschütze köpfte nach einer Vorlage aus gut 40 Metern unbedrängt ein.

Probst kündigt Reaktion an

Wieser war es auch, der den letzten Otterfinger Funken nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten mit dem 3:0 (31.) zunichtemachte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Otterfinger keine einzige nennenswerte Torchance erspielt. Dies gelang dann bis zur Pause noch Florian Bacher und Maxi Dengler.

Man konnte es den Gästen nicht ankreiden, dass sie nach dem Seitenwechsel nicht darauf drängten, einen vierten Treffer zu erzielen. So plätscherte die Partie mit viel Mittelfeldgeplänkel dahin. Trotzdem kamen die Platzherren zu einer Mega-Chance. Dengler kam nach einer Körperdrehung zum Abschluss, aber er schoss dem Torwart genau in die Arme (67.). 20 Minuten vor dem Abpfiff gab Probst gleich vier seiner Reservisten die Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln. Dem Nordring-Trainer war zu diesem Zeitpunkt klar, wer an diesem Abend die drei Punkte mitnehmen würde. „Es ist der falsche Ansatz, einen einzelnen Verteidiger in die Kritik zu nehmen“, schützt Probst seine Defensivspieler, „aber es ist schon klar, dass drei hohe Bälle, die zu Toren führen, eine Reaktion von mir erfordern.“

TSV Otterfing – SV Reichertsheim 0:3 (0:3)

TSV Otterfing: Utmälleki - Riblinger (70. M. Eder), Lankes, Blaschke (70. Lex), J. Eder - K. Eder (70. Bichler), Höcker (74. Schmiedel), Schmalz, Ott - Bacher (84. Kirchner), Dengler.

Tore: 0:1 Pichlmeier (13.), 0:2 F. Wieser (18.), 0:3 F. Wieser (31.).

Gelbe Karten: Riblinger, Lankes, Bacher - Pichlmeier, F. Wieser, Vital.

Schiedsrichter: Max Oligschläger (FC Bayern München).

Zuschauer: 80.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare