1. Startseite
  2. Sport
  3. Amateurfußball
  4. Landkreis Miesbach

Darching entscheidet packendes Derby für sich

Erstellt:

Kommentare

Im Duell: Weyarns Albert Michl (l.) gegen Irschenbergs Alexander Christl.
Im Duell: Weyarns Albert Michl (l.) gegen Irschenbergs Alexander Christl. © tp

Die Kreisklasse 3 hatte am letzten Spieltag der Vorrunde noch mal zwei packende Derbys parat.

Landkreis – Alles beim Alten in der Tabelle der Kreisklasse 3: Nichts zu holen gab es für den SV Bayrischzell. Das Duell der Kellerkinder zwischen Weyarn und Irschenberg entschieden die Gäste mit 2:0 für sich. Die DJK Darching gewann das Derby gegen den SV Warngau mit 4:2, während sich Rottach bei der SG Aying/Helfendorf geschlagen geben musste.

FC Deisenhofen – SV Bayrischzell 5:1 (3:0)

Tore: 1:0 Montsch (6.), 2:0 Müller (11.), 3:0 Petereit (30.), 4:0 Finkbeiner (69.), 5:0 Finkbeiner (81.), 5:1 Frege (83.).

Die Gäste fanden sich auf dem für sie ungewohnten Kunstrasen in der ersten Halbzeit nicht zurecht und lagen schnell mit 0:3 zurück. „Deisenhofen war hochmotiviert. Die haben es super ausgespielt und den Ball laufen lassen. Wir waren 0:3 hinten, ohne dass wir große Fehler gemacht haben“, berichtet SV-Trainer Wacco Schmid. Nach der Pause legte Deisenhofen zwei weitere Tore nach, ehe Paul Frege der Ehrentreffer zum 5:1-Endstand gelang. „Der Sieg war absolut verdient“, sagt Schmid. „Aber unsere Mannschaft ist gelaufen, hat gekämpft und sich nicht abschlachten lassen. Auf Kunstrasen ist es einfach etwas anderes.“

TSV Weyarn – TSV Irschenberg 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Monn (28.), 0:2 Monn (78.).

Beim Derby zwischen dem TSV Weyarn und dem TSV Irschenberg merkte man nicht nur, dass der Vorletzte auf das Schlusslicht traf, sondern auch dass es für beide Seiten um nichts mehr ging. In einer schwachen Begegnung hatten die Hausherren gegen einen personell arg dezimierten Gast aus Irschenberg zwar mehr vom Spiel. Die Weyarner scheiterten aber einige Male in aussichtsreicher Position. Besser machte es Benedikt Monn, der Irschenberg in Führung schoss. Nach der Pause machte Monn in der Schlussphase bei einem Konter den Sack zu. Weyarn spielte uninspiriert und konnte seine Chancen nicht nutzen. „Das war von uns das schwächste Spiel der gesamten Vorrunde. Diesen lustlosen Auftritt kann ich mir nicht erklären“, sagt Weyarns Coach Helmut Schenk. „Es war nicht unser bestes Spiel, aber wir sind heilfroh, dass wir mit einem Sieg in die Winterpause gehen“, resümiert Irschenbergs Spartenleiter Lorenz Juffinger.

DJK Darching – SV Warngau 4:2 (2:1)

Tore: 1:0 H. Schlagbauer (13.), 1:1 Schönauer (30.), 2:1/3:1 Epp (44./49.), 3:2 Gerr (65.), 4:2 Haas (87.).

Obwohl es für beide Seiten um nicht mehr viel ging, lieferten sich die DJK Darching und der SV Warngau ein packendes Nachbarschaftsduell. „Es war ein geiles und spannendes Derby. Beide Teams haben um jeden Meter gekämpft“, berichtet Darchings Trainer Patrick Lachemeier. Im ersten Durchgang hatte die DJK mehr von der Partie und gingen durch Hans Schlagbauer in Führung. Georg Schönauer egalisierte für die Warngauer, aber mit dem Traumtor von Marinus Epp ging Darching mit 2:1 in die Pause. Danach legte Epp das 3:1 nach. „Da war die Luft raus, aber nach dem Elfmeter zum 3:2 haben wir noch mal richtig Druck gemacht und hatten Chancen aufs 3:3“, urteilte SV-Routinier Sebastian Klaus. Durch den von Benedikt Gerr verwandelten Strafstoß brachte Warngau noch mal Spannung rein, bis Florian Hass mit dem Konter zum 4:2 alles klar machte.

SG Aying/Helfendorf – FC Rottach-Egern 2:1 (1:1)

Tore: 1:0 Wohlschläger (24.), 1:1 Lechner (41.), 2:1 Höcker (47.).

Etwas in den Hintergrund geriet das Fußballerische beim Duell zwischen der SG Aying/ Helfendorf und dem FC Rottach-Egern, denn eine Viertelstunde vor Schluss prallten der Rottacher Keeper und der Ayinger Stürmer mit den Köpfen zusammen und mussten beiden ins Krankenhaus eingeliefert werden. Im Anschluss ließen beide Teams ohne weitere Angriffe die Zeit herunterlaufen. Durch einen groben Patzer in der Rottacher Defensive ging Aying in Front, Sebastian Lechner glich kurz vor der Pause aus. Zuvor hatten die Gäste bereits einen Strafstoß verschossen. Direkt nach Wiederanpfiff folgte das 1:2 aus Sicht der Gäste. „Schade, da wäre mehr drin gewesen“, sagt Rottachs Trainer Bernd Gruber. Wichtig sei, dass es beiden Verletzten bald wieder gut geht.  ts

Auch interessant

Kommentare