+
FIFA 21 ist das Spiel der Wahl.

eSports

Drei Teams aus dem Landkreis Miesbach spielen bei BFV-Ligen mit

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Drei Teams aus dem Landkreis Miesbach nehmen in der neuen Spielzeit der BFV-eSports-Serie teil: Türkspor Hausham, der TSV Weyarn und die DJK Darching.

Landkreis – Während die Schneedecke die Fußballplätze in der Region bedeckt und aufgrund der Corona-Pandemie an einen Trainings- oder Spielbetrieb im Freien ohnehin nicht zu denken ist, steht die neue eSports-Saison des Bayerischen Fußball-Verbands (BFV) vor der Tür. Schon vergangene Woche stieg die Bayernliga in den Spielbetrieb ein. Aus der Region mit dabei ist Türkspor Hausham, das in der letzten Spielzeit auf einem starken achten Rang landete. Der FC Hausham, der den letzten Platz belegte, nimmt hingegen nicht mehr teil. In der Süd-Liga der bayerischen Elite-Klasse treten 18 Teams gegeneinander an. Gespielt wird FIFA 21 auf der Playstation 4 im 90er-Modus. Die Teams spielen jeweils zwei Eins-gegen-eins-Vergleiche aus.

Als Unterbau wurden vier neue regionale Landesligen mit je 18 Vereinen eingeführt (wir berichteten). Diese gingen aus der Summer League hervor und spielen die Aufsteiger in die Bayernliga aus. In der Gruppe Süd haben erneut die DJK Darching und der TSV Weyarn gemeldet. Beide Klubs aus dem Landkreis-Norden hatten bereits an der Summer League teilgenommen. Weitere Gegner aus dem Oberland sind beispielsweise der Lenggrieser SC, der BCF Wolfratshausen, der TSV Brunnthal II und der SV Vagen.

Auch in der Landesliga besteht ein Spieltag zwischen zwei Klubs aus zwei Einzelspielen im Modus Eins-gegen-eins, die in der neuen Saison jedoch nicht mehr addiert, sondern getrennt gewertet werden. Somit kann jeder Verein pro Spieltag maximal sechs Punkte einfahren. Einsatzberechtigt sind pro Klub bis zu fünf Gamer, die sich nach freier Einteilung und Belieben abwechseln können. Gespielt werden darf nur mit bayerischen Profi-Teams, die in FIFA 21 enthalten sind – also dem 1. FC Nürnberg, dem FC Augsburg, dem FC Bayern, dem FC Ingolstadt, den Würzburger Kickers, der SpVgg Greuther Fürth, der SpVgg Unterhaching, Jahn Regensburg, 1860 München und Türkgücü München.

Einen Spielplan gibt es für die Landesligen noch nicht. Der erste Spieltag soll am 8. Februar ausgetragen werden. Der Aufstieg in die Bayernliga ist gleitend. Es gibt also keine festgelegte Anzahl an Aufstiegsplätzen. Doch den meisten der Teilnehmer geht es ohnehin um den Spaß am Zocken – gerade in dieser langen fußballfreien Zeit. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare