1 von 4
Auf die Plätze, fertig, los! Nicht nur bei den Erwachsenen ist der Frühjahrs-Waldlauf beliebt, auch die jüngeren Läufer, hier die Altersklasse 12, gingen zahlreich an den Start.
2 von 4
Sieger über 5000 Meter: Christophe Chayrigugt.
3 von 4
Siegerin über 5000 Meter: Christiane Danner.
4 von 4
Medaillen für den Nachwuchs: Helga Zimmermann und Sigi Burger zeichneten die schnellsten Zwergerl aus.

Leichtathletik

Ein Rennen für jedermann: Teilnehmerrekord bei Schaftlacher Frühjahrs-Waldlauf

  • schließen

Über 400 Läufer sind beim Schaftlacher Frühjahrs-Waldlauf an den Start gegangen. Das Helferteam sorgte für einen reibungslosen Ablauf - sogar aus den USA gab‘s Unterstützung.

Schaftlach – Wenn die Leichtathletik-Abteilung des TSV Schaftlach den Termin für den Frühjahrs-Waldlauf bekannt gibt, lassen die ersten Anmeldungen nicht lange auf sich warten. Diesmal aber war selbst der Veranstalter über den großen Andrang erstaunt. 403 Zusagen bedeuteten einen Teilnehmerrekord. Trotzdem zogen sich die Rennen nicht unnötig in die Länge. Auch dank des eingespielten Helferteams, dass den Ablauf ins kleinste Detail geplant hatte.

„Wir bekommen von rundherum Unterstützung, diesmal sogar aus Amerika“, erklärt Margit Gremm, die zusammen mit ihrem Mann Jochen den Waldlauf federführend organisiert. Mike Korinth kümmert sich seit Jahren um die EDV. Diesmal war der Waakirchner jedoch beruflich in den USA. Dennoch ließ es es sich nicht nehmen, letzte Ungereimtheiten via Skype auszubügeln – und das um 4 Uhr morgens Ortszeit. An diesem Tag half jeder mit. So wie Helga Zimmermann. Die Kreisvorsitzende des Bayerischen Landes-Sportverbandes wollte eigentlich nur zuschauen, ließ sich aber nicht lange bitten, zusammen mit Sigi Burger, dem ehemaligen Spartenleiter der Schaftlacher Leichtathleten, die Siegerehrungen beim Nachwuchs zu übernehmen.

Nachdem die Kleinsten, die Bambini, um den Sportplatz gestürmt waren, hatten Zimmermann und Burger alle Hände voll zu tun. Erhielt doch jeder der Teilnehmer eine Goldmedaille und eine Urkunde. „Die Zeiten sind hier zweitrangig. Wichtig ist einzig, dass sie mitmachen“, sagte Margit Gremm. Die Ergebnisliste der Bambini wies daher auch ausnahmslos die gleiche Endzeit aus. Was sich allerdings schon bei den Zwergerln änderte, die den Sportplatz zweimal umrundeten. Dass der Geländelauf gegen die Uhr auch beim Nachwuchs großen Anklang findet, zeigte das Starterfeld der Altersklasse 12. Alleine aus dem Jahrgang 2006 gingen 23 Kinder auf die Strecke.

Und auch Karsten Ewert ist ein Beleg, dass der Laufsport keine Altersgrenze kennt. Trotz seiner 80 Jahre nahm er den Fünftausender in Angriff. „A ganz a Zacher. Das hat man schon beim Start gesehen“, meint Gremm mit Blick auf die hagere und muskulöse Statur des Seniors.

Die fünf Kilometer sind seit jeher der Höhepunkt in Schaftlach. Die Spitzenzeiten wurden und werden in der Altersklasse 30 der Männer notiert. Markus Brennauer vom TSV Penzberg, Michael Eder aus Rosenheim und Christophe Chayrigugt vom SC Gaißach setzten sich nach gut drei Kilometern vom Rest des Feldes ab und wechselten sich fortan mit der Führung ab. Auf dem letzten Kilometer gelang es Chayrigugt, das Tempo nochmals zu erhöhen. Mit einer Endzeit von 16,37 Minuten war er im Ziel um neun Sekunden schneller, als der Vorjahressieger Brennauer. Der Penzberger war um eine Sekunde langsamer gewesen, als im Vorjahr (alle Ergebnisse siehe unten).

Der Schaftlacher Fünftausender fließt in die Wertung des ROC-Cup, der Raiffeisen Oberland Challenge Laufserie, ein. Bereits am kommenden Samstag ist mit dem Geretsrieder Stadtlauf über zehn Kilometer die nächste Veranstaltung geplant. Das finale Rennen des Jahres geht Ende Oktober mit dem Holzkirchner Marktlauf über die Bühne.

Ob den Läufern kommendes Jahr in Schaftlach wieder eine Bühne geboten wird, entscheidet sich noch. „Wollen tun wir schon. Aber da müssen schon rund 30 Helfer wieder mit an Bord sein“, erklärt Gremm. Dabei wäre der nächste Frühjahrs-Waldlauf ein ganz besonderer: der 25. nämlich, ein echter Jubiläumslauf.

ko

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Challenge Cup: Mit Professionalität und Herzlichkeit
Spannender Nachwuchsfußball und eine perfekte Organisation begeistern Zuschauer beim Challenge Cup in Otterfing. Mit großem Bahnhof wurde dabei Schiedsrichter Julius …
Challenge Cup: Mit Professionalität und Herzlichkeit