Mit einem 1:1 aus der Talsohle geschossen

- TuS Holzkirchen schafft in Rosenheim die Wende

VON HANS-PETER KOLLER Holzkirchen - Nach wochenlanger Schonkost hat der TuS Holzkirchen die Wende eingeleitet. Bei der Landesliga-Reserve des TSV 1860 Rosenheim zeigte sich die Truppe von TuS-Trainer Heinz Tochtermann diszipliniert, lauf- und kampfstark und optisch überlegen. Das 1:1 schmeichelte den Hausherren, da den Gästen aus der Marktgemeinde ein regulär erzieltes Tor aberkannt worden war.

"Wir haben steigende Tendenz. Ohne die Schlafmützigkeit in der Anfangsphase wäre auch ein Sieg möglich gewesen", meinte der Holzkirchner Spartenleiter Toni Staller, der bedauerte, dass seine Burschen gedanklich wohl noch in der Kabine waren, als das 0:1 (6.) fiel. Nachdem Kaspar Obermüller am Flügel einen Zweikampf verloren hatte, konnte der Ex-Miesbacher Armin Parstorfer seelenruhig eine Flanke annehmen und sich das Eck aussuchen, in das er Oliver Beck die Kugel schieben wollte.

Bereits in der 13. Minute fiel das 1:1. Mario Gacic schlug einen Freistoß auf den langen Pfosten, und Stefan Hanfler sprang höher als sein Gegenspieler und der Torwart. Wegen angeblicher Behinderung des Keepers wurde dem 2:1 (15.) durch Thomas Hofbauer die Anerkennung versagt. "Der Torwart war bereits aus dem Fünfer heraus und ist zudem auf Thomas hinaufgesprungen", bewertete Tochtermann die Szene. Obwohl sich die Rosenheimer nicht in der Defensive versteckten, gaben die Holzkirchner fortan den Ton an, blieb doch den Platzherren angesichts des Druckes, den die Gäste entwickelten, nur das Konterspiel. Nach einem satten Direktschuss von Hanfler, den der TSV-Keeper Markus Rottmaier nur abklatschen konnte, kam der Ball zu Simon Schedel. Der Rosenheimer Schlussmann aber klärte den Nachschuss bravourös zur Ecke (25.).

Sechs Minuten später traf Hofbauer nur die Latte. Mit einem Konter der Hausherren, den Beck in einer 1:1-Situation klärte, ging es in die Pause. Auch nach dem Seitenwechsel gaben die Holzkirchner den Ton an. Hofbauer zwang Rottmaier zu einer Glanzparade (50.) und traf kurz darauf nach einem Freistoß von Sebastian Gritschneder aus spitzem Winkel das Außennetz. In der 57. Minute senkte sich ein Freistoß von Hofbauer dicht über dem Querbalken ins Tor-Aus. Der darauffolgende Abschlag brachte den Rosenheimern die beste Chance auf den Führungstreffer. Beck lenkte den Kopfball mit den Fingerspitzen über das Gestänge.

Dem in der 75. Minute für Simon Gritschneder eingewechselten Markus Müller blieb der Siegtreffer verwehrt, als er eine Minute vor dem Schlusspfiff den Torwart bereits überlupft hatte, es aber einem Verteidiger gelang, den Ball von der Linie zu schlagen. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir die Talsohle durchschritten haben", sah Tochtermann nach dem Schlusspfiff den Trend zum Positiven.

Auch interessant

Kommentare