+
Gut besucht war das Relegations-Hinspiel: 417 zahlende Zuschauer wollten das Landkreis-Duell in Irschenberg am Mittwochabend live sehen. Auch Spielgruppenleiter Anton Lechermann war darunter.

Relegation zur Kreisklasse 2

Favorit Irschenberg setzt sich durch

Irschenberg – Der TSV Irschenberg gewinnt das Relegations-Hinspiel 2:0. Der SC Wall hat sich aber noch nicht aufgegeben und will beim Rückspiel am Samstag die Minimalchance nutzen.

Spannung bis zur letzten Sekunde hatten die Trainer des TSV Irschenberg und des SC Wall vor dem Relegations-Hinspiel zur Kreisklasse 2 vorhergesagt. Sie sollten sich irren, denn ausgeglichen war nur die erste Halbzeit. Im zweiten Durchgang übernahm der Kreisklassist das Zepter und zog schnell auf 2:0 davon. Am Ende musste der SC Wall froh sein, nicht noch den dritten Treffer kassiert zu haben.

Über 90 Minuten kam der Zweite der A-Klasse 3 zu keiner zwingenden Torchance. Mit der ersten Hälfte war Trainer Bernd Bleinroth noch ganz zufrieden, mit der zweiten überhaupt nicht. „Darüber bin ich etwas enttäuscht. Alle waren nachher etwas gekickt. Die Spieler haben gemeint, sie waren das Drumherum mit den vielen Zuschauern nicht gewohnt“, berichtet Bleinroth. Der Sieg für Irschenberg sei daher absolut verdient. „Der TSV hat mehr gekämpft. Die weiten Bälle haben gereicht, um uns zu schlagen. Wir wollten unbedingt ein Tor machen. Aber davon waren wir weit entfernt.“

Zufrieden ist hingegen Irschenbergs Trainer Josef Sontheim. „Wir haben heute doch etwas mehr riskiert. Jetzt dürfen wir aber nicht den Fehler machen zu glauben, das war es schon. Wir werden Wall im Rückspiel sicher nicht unterschätzen.“ Mehr Zeit für ein Fazit blieb Sontheim nicht, denn sein Team hatte bereits einen Siegerkreis gebildet und forderte mit „Sepp, Sepp, Sepp“-Rufen den Trainer.

400 Zuschauer in Irschenberg

Bereits eine Viertelstunde vor Anpfiff waren auf dem Irschenberger Sportgelände alle Sitzplätze gefüllt, 417 zahlende Zuschauer wollten das Landkreis-Duell sehen. Davon war selbst Spielgruppenleiter Anton Lechermann positiv überrascht, der die Partie vor Ort verfolgte. Das Spiel selbst begann ausgeglichen, keines der Teams verschanzte sich in der Defensive. Dennoch waren gute Möglichkeiten vor der Pause Mangelware. Die beste Chance hatte nach einer halben Stunde noch Marek Palivec für die Irschenberger. Nach einem weiten Ball aus dem Halbfeld köpfte er das Leder freistehend aus sechs Metern neben den Pfosten ins Toraus.Nach dem Seitenwechsel ging es dann zur Sache: Mit einsetzendem Regen legten die Gastgeber einen Gang zu und gingen nach 55 Minuten in Führung. Benedikt Monn brachte den Ball von der linken Außenbahn scharf in die Mitte, und Thomas Kreuzer war zum 1:0 erfolgreich. Keine zehn Minuten später fiel das 2:0. Eine flach getretene Ecke segelte an Mitspielern und Gegnern vorbei durch den Strafraum, Kapitän Alexander Christl zog von der Sechszehnmeterlinie aus ab und sorgte mit dem zweiten Treffer für Erleichterung im Lager des TSV.

Auf ein Aufbäumen der Gäste wartete man vergebens. Wall verfiel nach dem Rückstand in Schockstarre, Irschenberg rannte weiter an. Christian Durm wurde knapp außerhalb des Strafraums von Andreas Waldschütz per Bodycheck gestoppt. Doch wie auch alle anderen Freistöße war Irschenberg bei ruhenden Bällen nicht gefährlich. Die beste Chance auf das 3:0 und damit die Vorentscheidung hatte Paul Maier, der kurz zuvor aufs Feld gekommen war. Er umkurvte seinen Gegenspieler und zog im Strafraum aus spitzem Winkel ab. Waldschütz rettete mit einer starken Parade den Gästen zumindest die Chance, beim Rückspiel am Samstag in Wall noch das Wunder in Form des Aufstiegs wahr zu machen.

Alle Trümpfe haben allerdings die Irschenberger in der Hand. Sollten die Gäste einen Treffer erzielen, so braucht Wall vier, um das Duell noch für sich zu entscheiden. Ganz aufgegeben hat sich der SC Wall aber noch nicht. „Es gibt noch ein Spiel“, stellt Trainer Bleinroth klar. „Das wird schwer, aber wir wollen uns auf jeden Fall nochmal gut präsentieren und ein anderes Gesicht zeigen. Dann sehen wir, ob es noch reicht.“ Anstoß ist um 15 Uhr.

Thomas Spiesl

TSV Irschenberg – SC Wall    2:0 (0:0)

TSV Irschenberg: Martin Futschek – Höß, Monn (58. Nirschl), Markus Futschek, L. Spindeldreher – Christl, Kreuzer, Krause, Palivec – Durm (86. F. Spindeldreher), Moser (88. Maier).

SC Wall: A. Waldschütz – A. Ambacher, H. Waldschütz, M. Zehrer, Klemm – A. Bernöcker (47. F. Zehrer), Estner, M. Bernöcker (74. Aigner), Berchtold (79. Meßmer) – T. Ambacher, C. Bernöcker.

Tore: 1:0 (56.) Kreuzer, 2:0 (63.) Christl.

Gelbe Karten: Monn, Durm, Palivec – A. Bernöcker, A. Waldschütz.

Schiedsrichter: Andreas Lintner (FC Emmering).

Zuschauer: 417.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yilmaz: „Mein Teamkollege Oguz war in der Weekend League auf Platz 25“
Ahmet Yilmaz tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän von Türk Spor Hausham. Wir haben ihn im Interview.
Yilmaz: „Mein Teamkollege Oguz war in der Weekend League auf Platz 25“
FC Hausham und Türk Spor Hausham starten in der BFV eFootball League
An die Controller, fertig, los! An diesem Wochenende startet mit der „BFV eFootball League“ der erste offizielle eFootball-Ligaspielbetrieb im Freistaat. Insgesamt 36 …
FC Hausham und Türk Spor Hausham starten in der BFV eFootball League
Halletz: „Mein Nachbar hört mich, wenn ich mich über FIFA aufrege“
Christian Halletz tritt bei der eFootball-League des BFV an. Er ist E-Sportler und Kapitän des FC Hausham 07. Wir haben ihn im Interview.
Halletz: „Mein Nachbar hört mich, wenn ich mich über FIFA aufrege“

Kommentare