Auf die Führung folgte nicht der Sieg

- Miesbach verliert in Fürstenfeldbruck 2:3

VON HANS-PETER KOLLER Miesbach - Obwohl sich der FC Miesbach beim SC Fürstenfeldbruck II eine 2:0-Führung erkämpfen konnte, gelang es nicht, auch nur einen Punkt aus dem Münchner Westen zu entführen. Nach einer gelb-roten Karte für Stefano Monachetti wurden die Kreisstädter in eine Abwehrschlacht verwickelt, und vier Minuten vor Abpfiff gelang den Platzherren der Treffer zum 3:2.

"Ohne den Leo hätten uns die Brucker schon früher abgeschossen. Wir waren nach dem Platzverweis nicht in der Lage, dem permanenten Druck mit Kontern zu entgegnen," sagte der Miesbacher Abteilungsleiter Siegi Hacker. In der kampfbetonten Begegnung, in der es angesichts des Einsatzes der Spieler zu vielen kleinen Nicklichkeiten kam, brachte die erste Standardsituation den ersten Treffer. Monachetti trat einen Freistoß in den Torraum, der kurz vor dem Keeper aufsprang. Der Schlussmann konnte das Leder nicht festhalten, und Christian Kuchler köpfte am langen Pfosten (14.) ein. Zwei Minuten nach dem Auftakt-Treffer zeigte Greiter seine Klasse. Nach einem Flankenlauf bis zur Grundlinie nahm Sebastian Bootz den Pass an und zog ab. Greiter parierte glänzend, aber der Brucker Neuzugang kam zum Nachschuss. Die Fußabwehr, mit der der Miesbacher Schlussmann den Ausgleich verhinderte, war phänomenal. Im Gegenzug spielte Kuchler zwei Verteidiger schwindelig, wurde aber aus dem Zentrum gedrängt. Peter Remlein im Tor der Platzherren konnte den Schuss aus spitzem Winkel zur Ecke klären.

Als sich Monachetti und Stefan Muckenhirn nicht einig waren, wer den Ball spielen sollte, trat Greiter vor einem Brucker in Aktion und begrub den Ball unter sich. Die Hausherren monierten einen unerlaubten Rückpass, aber der Schiedsrichter ahndete die Aktion nicht (24.). Das 0:2 (32.) war kurios. Berni Gegenfurtner trat einen Freistoß in Richtung langer Pfosten. Monachetti entschied sich, sich zu ducken und nicht zu köpfen. Der Ball sprang noch einmal auf und landete dicht neben dem Aluminium im Netz. Kurz vor dem Seitenwechsel gaben die Brucker Gas. Greiter boxte eine Kopfball-Verlängerung von Robert Körner aus dem Winkel. Nach einer Ecke von rechts war Norbert Vogt nicht Herr der Lage. Christian Herber schob zum 1:2 ein. Sekunden vor dem Seitenwechsel trudelte der Ball nach einer Miesbacher Ecke ins Aus, da Christian Haimerl um Zentimeter verfehlt hatte. "Gut, dass kein Bundesliga-Späher da war," meinte Hacker, als Greiter nach einer Freistoß-Flanke einen Kopfball von Simon Bachsleitner mit einem Reflex aus dem Eck fischte (48.).

Zwei Fouls innerhalb von vier Minuten bewogen den Schiedsrichter dazu, Monachetti auf die Bank zu schicken (53.). "Der hat ihn nicht einmal gescheit am Trikot gezupft," so Hacker. In Überzahl starteten die Hausherren ihre Offensive. Dem FC blieb nur noch ein Konter nach einem Solo von Haimerl über 30 Meter, den Kuchler ins Aus setzte (58.). Greiter fing einen Freistoß von Thomas Schrody herunter (54.). Beim 2:2 (74.) aber war er machtlos. Körner setzte sich im Strafraum durch und traf dicht neben den langen Pfosten. Ein Fehler im Spielaufbau durch Tobias Brandl war der Anfang vom Ende. Florian Malina erahnte einen Querpass, eilte alleine auf Greiter zu und überwand den Keeper mit einem knallharten Schuss zum 3:2.

FC Miesbach: Greiter, Fleischer, Monachetti, Meyer, Yilmaz, Gegenfurtner, Haimerl (59. Heiß), Vogt, Muckenhirn, Brandl, Kuchler.

Auch interessant

Kommentare