+
Eine feste Konstante beim TuS Holzkirchen war Lars Doppler (l.). Nach der Winterpause läuft der 25-jährige Innenverteidiger wieder an der Haidstraße auf. 

„Ich bin nach meiner Fußballpause hoch motiviert“

Eisbär Doppler ist zurück

  • schließen

Der leidgeplagte TuS Holzkirchen bekommt Unterstützung: Innenverteidiger Lars Doppler ist wieder da.

Holzkirchen – Lars Doppler spielt seit der Saison 2012/13 bei den Fußballern des TuS Holzkirchen und gehört zu den besten Innenverteidigern, die jemals an der Haidstraße aufgelaufen sind. Zum Leidwesen der Verantwortlichen und Fans musste der 25-Jährige, der jahrelang eine Konstante im Verein war, aufgrund seines Mathematik-Studiums im Sommer nach Schweden und fiel daher die gesamte Hinrunde aus. Doch nun ist er zurück. Im Gespräch mit der Heimatzeitung erzählt Doppler, den Ex-Holzkirchen-Coach Mike Probst einst passenderweise als „fast nordisch“ beschrieb und dessen Spitzname Eisbär lautet, unter anderem davon, wie seine Zeit im Ausland verlief, und was der TuS Holzkirchen für ihn bedeutet.

Herr Doppler, wie war Ihre Zeit in Schweden? Was haben Sie dort gemacht?

Meine Zeit in Schweden ist sehr schön gewesen. Ich habe dort für ein Semester studiert und habe dazu viele Ausflüge und Reisen unternommen – unter anderem durch Norwegen. Dieses Land hat mich sehr interessiert, dort gab es beispielsweise einen sehr ungewöhnlichen Rhythmus mit nur zwei Stunden Sonne am Tag. Leider aber dort war während meiner Zeit kein Polarlicht.

Wie kam es zur Rückkehr zum TuS? Haben Sie lange überlegen müssen?

Ich habe mich über Weihnachten eigentlich recht schnell dazu entschieden, zurückzukehren. Holzkirchen ist mir ans Herz gewachsen, und natürlich ist der Kontakt auch erhalten geblieben. Ich habe auch die Ergebnisse weiterhin verfolgt.

Rückschläge, Trainerwechsel, fehlende Erfolgserlebnisse: Wie bewerten Sie die Hinrunde?

Die Hinrunde ist in der Tat nicht gut gelaufen. Ich denke, dass der Abgang von Trainer Gediminas Sugzda und der große Umbruch im Kader die Hauptgründe für die Probleme waren. Ich bin nach meiner Fußballpause aber hoch motiviert und möchte alles daran setzen, wieder schnell in den Rhythmus zu kommen und dem Team zu helfen.

Bleibt nur eine Frage: Wie lange werden Sie in Holzkirchen bleiben?

Ich werde im Sommer mein Studium beenden, weiß allerdings noch nicht sicher, ob ich in München bleibe. Grundsätzlich kann ich mir aber einen längeren Verbleib auf jeden Fall gut vorstellen.

Das Gespräch führte Hans Spiegler.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS Holzkirchen entlässt Trainer Siegmund
Der TuS Holzkirchen vollzieht den dritten Trainerwechsel in dieser Saison: Thomas Siegmund betreut nicht länger die Bayernliga-Mannschaft.
TuS Holzkirchen entlässt Trainer Siegmund
Steffi Scherer beste Deutsche
Das Debüt von Steffi Scherer im IBU-Cup ist gelungen: Die Biathletin des SC Wall war im Sprint beste Deutsche.
Steffi Scherer beste Deutsche
Wichtiger Sieg für DJK im Abstiegskampf
Das war wichtig: Die Volleyballerinnen der DJK Darching schlagen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.
Wichtiger Sieg für DJK im Abstiegskampf
Holzis mehr schlecht als recht
Den Basketballern des TuS Holzkirchen reicht beim TSV Ismaning ein durchwachsener Auftritt. Doch mit dem 70:65-Sieg ist der Klassenerhalt so gut wie sicher.
Holzis mehr schlecht als recht

Kommentare