Autsch: Neben dem Hattrick von Maxi Schwinghammer (l.) war auch die starke Kollektivleistung des SV Ohlstadt für Seppi Pallauf und den TSV Otterfing schmerzhaft.
+
Autsch: Neben dem Hattrick von Maxi Schwinghammer (l.) war auch die starke Kollektivleistung des SV Ohlstadt für Seppi Pallauf und den TSV Otterfing schmerzhaft.

„Der SV Ohlstadt hat sich die drei Punkte verdient“

Herber Dämpfer für TSV Otterfing

  • vonHans-Peter Koller
    schließen

Nach dem guten Saisonstart hat der TSV Otterfing beim SV Ohlstadt einen Dämpfer erhalten. Grund für die Niederlage war vor allem die mangelnde Chancenverwertung.

Ohlstadt – Die Fußballer des SV Ohlstadt waren am Donnerstag bei ihrem 5:2-Erfolg in der Fußball-Kreisliga 1 nicht nur spielerisch einen Tick besser, sondern auch effektiver in der Chancenverwertung als der TSV Otterfing. Kein Beinbruch aus Sicht von Mike Probst. Dass aber drei der fünf Treffer nach Standards fielen, ist für den Nordring-Trainer durchaus ein Ansatz, was es zu verbessern gilt.

TSV Otterfing war zu Beginn spielbestimmend

Die ersten 20 Minuten am Boschet gehörten noch den Otterfingern. Allerdings auch begünstigt durch eine defensive Taktik der Platzherren. Das 1:0 (16.) bereitete Andreas Schmalz vor, der auf dem rechten Flügel durchbrach und gut getimt zu Maximilian Dengler flankte, der im Fünfer einschob. Dem 1:1 (30.) ging ein abgewehrter Freistoß voraus, den der nicht hautnah bewachte Maximilian Schwinghammer am langen Pfosten einköpfte.

„War berechtigt. Keine Frage“, sagt TSV-Spartenleiter Dominik Urban zu dem Elfmeter, der zum 1:2 (36.) führte. Dass der Ausgleich nicht fiel, hatten die Ohlstädter ihrem Torwart zu danken, der noch vor der Pause drei gute Chancen von Jonas Eder, Dengler und Stefan Ott vereitelte.

Maxmilian Dengler macht beide Tore

Kurz nach dem Seitenwechsel erlief Schwinghammer einen langen Schlag an den Sechzehner und erhöhte auf 3:1 (52.). Aber die Probst-Elf fand nochmals zurück ins Spiel. Nach einem Fehler im Ohlstädter Spielaufbau spritzte Simon Eder in die Gasse und bediente Kapitän Florian Bacher. Dessen Flanke verwertete Dengler zum 2:3 (56.). In der weiterhin lauf- und zweikampfintensiven Begegnung hatten beide Mannschaften Möglichkeiten auf einen weiteren Treffer. Der aber fiel nicht aus dem Spiel heraus, sondern nach einer Ecke. Dass hier Ohlstadts Jonas Thümmler ungedeckt zum 4:2 (76.) einschieben konnte, war einer schlechten Absprache der TSV-Defensive geschuldet.

In der Schlussphase verzeichneten die Werdenfelser einen Lattenknaller und die Gäste eine vergebene 1:1-Situation von Ott. Ein Konter, der kurz vor dem Abpfiff zum 2:5 führte, diente nur noch der Ergebnis-Statistik. „Mit etwas mehr Glück und Geschick hätten wir bis zur Pause mehr als ein Tor gemacht“, meint Trainer Probst. „Aber so wie es gelaufen ist, hat sich der SV Ohlstadt die drei Punkte verdient.“

ko

SV Ohlstadt –  TSV Otterfing 5:2 (2:1)

TSV Otterfing: Utmälleki – A. Eder (88. Seyock), Pallauf, Lankes, J. Eder (71. Bichler) – S. Eder, Schmalz, K. Eder, Bacher (81. Lex) – Dengler, Ott. Tore: 0:1 (16.) Dengler, 1:1 (30.) Schwinghammer, 2:1 (36.) Schwinghammer, 3:1 (52.) Schwinghammer, 3:2 (56.) Dengler, 4:2 (76.) Thümmler, 5:2 (88.) Zach. Gelbe Karten: Schedler – Bacher, Lankes. Schiedsrichter: Önder Kücük (BVTA Fürstenfeldbruck). Zuschauer: 50.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare