+
Hatte den Ausgleich auf dem Fuß: Otterfings Simon Eder (r.) vergab gegen den SV Ohlstadt (in Blau) in der ersten Hälfte eine Großchance. In der Nachspielzeit ging sein Kopfball nur um Zentimeter am Tor vorbei.

TSV Otterfing unterliegt SV Ohlstadt

Probst: „Wir waren nicht schlechter“

  • schließen

Weil sie ihre zahlreichen Chancen nicht genutzt haben, unterliegen die Fußballer des TSV Otterfing dem SV Ohlstadt. Trainer Mike Probst sagt: „Wir werden in der kommenden Woche nicht zwei Mal, sondern drei Mal trainieren.“

Otterfing – Trotz einer anständigen Leistung ist der TSV Otterfing zum Frühjahrs-Auftakt leer ausgegangen. Der SV Ohlstadt, der am Samstag am Nordring gastierte, war konsequenter in der Chancenverwertung. Unter dem Strich ein nicht unverdienter Sieg der Werdenfelser, die sich sowohl kämpferisch als auch läuferisch in Topform präsentierten. „Wir waren in allen Belangen ganz sicher nicht schlechter,“ meint Otterfings Trainer Mike Probst. „Aber wenn die Großchancen nicht schlüpfen, kannst du so ein Spiel auch verlieren.“

Probst meint damit zwei Situationen: Kurz vor der Pause konnte Ohlstadts Keeper Kevin Ziener einen Drehschuss von Maximilian Dengler nur abklatschen. Der Ball sprang Simon Eder vor die Beine. Der aber traf nicht ins Netz, sondern den Torwart. Als auch Paul Behler den nächsten Nachschuss vergab, ging es mit einem 1:1 in die Pause. Ein gerechtes Unentschieden, denn die Gäste versteckten sich nicht in der Defensive, sondern forderten im Mittelfeld die Zweikämpfe.

Das 0:1 (19.) aber fiel nach einem Standard. Eine mit Effet getretene Ecke von Simon Nutzinger prallte an den Querbalken und Dominikus Zach stand, wenn auch zufällig, am richtigen Platz und köpfte ein. Den 1:1-Ausgleich (26.) erkämpfte Florian Bacher in echter Stürmer-Manier: Der Kapitän setzte sich gegen drei Verteidiger durch und hatte dann noch den Überblick, überlegt ins lange Eck einzuschieben.

Dass auch dem 1:2 (56.) ein Standard vorausging, wollte Probst nicht mehr als Pech gelten lassen. „Der Blick gilt dem Gegner und nicht der Flugbahn des Balles“, erklärt der A-Trainer. Max Schwinghammer hatte sich geschickt gelöst und kam so frei zum Kopfball. Die in Führung liegenden Ohlstädter beschränkten sich fortan darauf, die Otterfinger vom Strafraum fernzuhalten.

Dies klappte bis zur Nachspielzeit. Hier setzte sich Alexander Küfler am rechten Flügel durch und seine Flanke passte: Simon Eder köpfte wuchtig, aber der Ball strich am langen Pfosten vorbei. „Wir werden in der kommenden Woche nicht zwei Mal, sondern drei Mal trainieren“, sagt Probst. Wenig Chancen zuzulassen war zwar in seinem Sinn. Aber was die Vorwärtsbewegung betrifft, gibt es einiges zu verbessern.

ko

TSV Otterfing – SV Ohlstadt 1:2 (1:1)

TSV Otterfing: Utmälleki – M. Riblinger, J. Eder (81. Pallauf), Behler – Lankes, S. Eder, Dengler, K. Eder, A. Eder (71. Küfler) – Ott, Bacher. Tore: 0:1 D. Zach (19.), 1:1 Bacher (26.), 1:2 Schwinghammer (56.). Gelbe Karten: keine. Schiedsrichter: Gerhard Burkhart (SV Westerndorf). Zuschauer: 50.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Legionär Lukas Keßler: „Österreichische Vereine sind besser organisiert“
Lukas Keßler wechselte vor zwei Jahren von der TuS Holzkirchen zum SAK Salzburg. Im Interview berichtet er von seinen Erfahrungen im österreichischen Amateur-Fußball. 
Legionär Lukas Keßler: „Österreichische Vereine sind besser organisiert“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Nach drei Unentschieden in Folge schafft es die TuS Holzkirchen zurück in die Erfolgsspur.
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“

Kommentare