Kirchheimer SC gegen TuS Holzkirchen
+
Torsten Spittler muss derzeit fast täglich neu planen.

Ligapokal und Landesliga

TuS-Partie fällt schon wieder aus

  • vonHans Spiegler
    schließen

Nicht gegen Grünwald - und auch nicht gegen Unterföhring: Der TuS Holzkirchen wartet weiter auf das erste Pflichtspiel seit dem 3. Oktober.

Holzkirchen – Den jüngsten Erfolg in der Landesliga Südost hat sich der TuS Holzkirchen wahrlich hart erkämpfen müssen. Ein knapper 3:2 Erfolg über den TSV Kastl – einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf – sollte als Initialzündung für einen Trendwechsel nach zuvor drei Pleiten am Stück dienen (wir berichteten). Doch daraus wurde nichts. Zumindest bisher und mittlerweile seit fast einem ganzen Monat nicht.

„Wir erleben derzeit als Team in einer Tour Spielabsagen und neue Ansetzungen“, erklärt TuS-Trainer Torsten Spittler, der seit dem Kastl-Sieg vom 3. Oktober auf ein weiteres Spiel wartet. Spiele gegen Grünwald (Ligapokal) oder das Nachholspiel gegen Unterföhring (Liga), welche beide zwischenzeitlich für den heutigen Mittwoch angesetzt waren, konnten im Zusammenhang mit den Corona-Richtlinien aus verschiedenen Gründen nicht stattfinden. Unterföhring – das Ligaspiel war, wie berichtet, wegen eines Corona-Falls verschoben worden – machte nun von dem neuen Recht Gebrauch, Spiele aufgrund zu hoher Infektionszahlen zu verlegen (wir berichteten). Hinzu kam, dass die Holzkirchner einmal spielfrei waren. „Die Absagen sind meistens sehr kurzfristig – das ist schon alles ein bisschen nervig – und so kommst du natürlich in keinster Weise in einen Rhythmus.“

Der zusätzliche Planungsaufwand ist folglich für Spittler und seine Kollegen nicht unerheblich. Begegnungen, die auf unter der Woche verschoben waren, konnten nicht ausgetragen werden, sodass der 58-Jährige Trainingseinheiten mehrmals verschieben musste. „Man muss alles neu organisieren und die wirkliche Spielbelastung, die es braucht, um fit zu bleiben, kannst du im Training nicht gänzlich imitieren“, meint Spittler, betont aber gleichzeitig: „Mir ist völlig bewusst, dass es dieser Tage deutlich größere Probleme gibt als die, mit denen wir aktuell kämpfen.“

Trotzdessen ist derzeit nicht einmal gewiss, ob das Heimspiel am 31. Oktober gegen den FC Töging stattfinden kann. Neben den scheinbar unaufhaltsam steigenden Corona-Inzidenzwerten spielt mittlerweile auch das Wetter eine prominente Rolle an der Haidstraße, wie der Coach der Holzkirchner erklärt: „Auf dem Platz war in letzter Zeit viel Betrieb und aktuell ist er auch gesperrt – auch die Trainingseinheiten auf dem Kunstrasen waren bisher nicht umzusetzen. Das ist momentan alles andere als optimal.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare