Um wichtige Punkte gegen den Abstieg geht es zwischen dem FC Rottach-Egern (blau) und dem SC Wörnsmühl beim Re-Start der Kreisklasse 2 an diesem Wochenende. Foto: Thomas Plettenberg
+
Um wichtige Punkte gegen den Abstieg geht es zwischen dem FC Rottach-Egern (blau) und dem SC Wörnsmühl beim Re-Start der Kreisklasse 2 an diesem Wochenende.

Zwei Landkreis-Derbys zum Re-Start

Kreisklassisten gehen fast unverändert in die Rückrunde

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Die Kreisklassisten im Kreis Miesbach haben ihre Kader trotz der langen Pause nur unwesentlich verändert. Zu Beginn stehen direkt zwei Landkreis-Derbys auf dem Programm.

Landkreis – Mit unterschiedlichen Zielen gehen die fünf Kreisklassisten aus dem Landkreis in die Rückrunde 2020. Eines haben aber alle gemeinsam: am Kader gab es kaum nennenswerte Veränderungen. Während es für die SG Hausham noch um die Rückkehr in die Kreisliga geht, spielt der Rest der Landkreis-Teams gegen den Abstieg. Die beste Ausgangsposition hat dabei die DJK Darching, die im Mittelfeld der Kreisklassen-Tabelle steht. Eng ist es hingegen für den FC Rottach-Egern und den TSV Weyarn, die aktuell gegen die Relegation kämpfen. Nichts zu verlieren hat der SC Wörnsmühl, der am Ende des Klassements rangiert. Zum Re-Start stehen zwei Derbys auf dem Programm.

SG Hausham

Die SG Hausham ist bereit für den Re-Start. Die Knappen wollen weiterhin vorne dabei bleiben und im Kampf um die Aufstiegsplätze ein Wörtchen mitreden. „Wir wollen da weitermachen, wo wir letztes Jahr aufgehört haben“, erklärt Vize-Abteilungsleiter Florian Fink. Zum Auftakt geht es für die Knappen zum Derby nach Weyarn. „Es ist schwierig, die Gegner nach der langen fußballfreien Zeit einzuschätzen. Wir freuen uns, dass es endlich wieder los geht, und sind bereit, wieder um die oberen Plätze zu kämpfen“, sagt Fink. Trainer Stephan Leitner kann personell weitestgehend aus dem Vollen schöpfen. Die Haushamer wollen am Sonntag auf jeden Fall Zählbares mit nach Hause nehmen. Am Kader hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr nichts geändert. Mit der Vorbereitung und den Ergebnissen der Testspiele ist man bei den Haushamern zufrieden, und auch die Trainingsbeteiligung war ordentlich. Corona hatte auf die Knappen keine größeren Auswirkungen. Lediglich ein Testspiel musste wegen eines Verdachtsfalls beim Gegner abgesagt werden.

Zugänge: - Abgänge: -

DJK Darching

Patrick Lachemeier, Trainer der DJK Darching, ist schon vor dem Heimspiel gegen den TuS Geretsried II angesäuert. Im Laufe dieser Woche ist zu den Darchingern durchgesickert, dass die Geretsrieder mit der Zweiten Mannschaft noch unbedingt den Aufstieg schaffen wollen. Da das Landesliga-Team aufgrund einer Spielabsage am Wochenende nicht im Einsatz ist, soll die Partie in Darching als Test genutzt werden. „Da ist leider legitim, aber sehr unsportlich. Wenn wir dann verlieren, ist das okay, aber man sieht sich immer zwei Mal im Leben“, “, sagt Lachemeier. „Die Spieler der Geretsrieder Ersten können sich sehr warm anziehen, auch wenn für den Sonntag schönes Wetter angesagt ist. Wir werden ihnen den Aufenthalt bei uns versüßen.“ Mit der Vorbereitung seiner Jungs ist er zufrieden. Die Trainingsbeteiligung lag im Schnitt bei 20 Spielern, und auch die Testspiele verliefen verheißungsvoll. So gab es unter anderem Siege gegen Otterfing, Weyarn und Rot-Weiß Bad Tölz. „Das sagt aber nichts aus. Der Start ist das, was zählt“, erklärt Lachemeier. Zum Re-Start fehlen den Hausherren Simon Sitzberger, Marinus Epp, Mathias Kolb, Max Burggraf, Markus Wiesgigl und Neuzugang Nicola Memo. Kampflos wollen sich die DJK-Kicker aber nicht geschlagen geben.

Zugänge: Nicola Memo (aus Italien), Martin Poppe (Jugend) Abgänge: -

FC Rottach-Egern

Ein richtungsweisendes Match erwartet den FC Rottach-Egern am Samstag vor heimischer Kulisse, denn der SC Wörnsmühl ist am Birkenmoos zu Gast. Mit einem Sieg könnten sich die Rottacher ein kleines Polster zur Abstiegszone schaffen. „Die Vorbereitung war coronabedingt durchwachsen, weil wir den Plan stetig anpassen mussten. Aber die Jungs haben gut mitgezogen und sind jetzt alle heiß auf den Re-Start“, erklärt Zweiter Vorsitzender Leopold von Sigriz. So gab es bei Vorbereitungsspielen Absagen des Gegners, man musste sich kurzfristig nach Ersatz umsehen. Neu im Kader ist Andreas Schorn. Gegen Wörnsmühl sind die Hausherren nun erst einmal in der Favoritenrolle. „Es wird ein ganz wichtiges Spiel, weil beide Mannschaften drei Punkte brauchen. Deshalb müssen wir von Anfang an konzentriert und wach sein“, betont Sigriz. Fehlen wird gegen Wörnsmühl Samet Yilmaz, der sich beim Vorbereitungsspiel gegen Warngau verletzt hat.

Zugänge: Andreas Schorn (SF Haßmersheim) Abgänge: -

TSV Weyarn

Mit zahlreichen Verletzungen mussten sich TSV-Trainer Hans-Werner Grünwald in der Vorbereitung herumschlagen. Die Weyarner haben als eine der ersten Mannschaften im Landkreis das Training wieder aufgenommen und stehen seit Mitte Mai auf dem Feld. So gab es auch mehr als ein halbes Dutzend Testspiele. Die Ergebnisse waren wechselhaft, was unter anderem an den zahlreichen Ausfällen lag. Zum Abschluss gab es am vergangenen Wochenende einen 6:1-Erfolg gegen Schliersee. Am Kader hat sich bei den TSV-Kickern nichts geändert, außer dass Florian Döll (Kreuzbandriss) und Andreas Glanz (Rückenprobleme) längerfristig ausfallen. Zum Auftakt gegen Hausham fehlt auch noch Sinan Celik (Muskelfaserriss). Dennoch sehen sich die Klosterdörfler aktuell in ansprechender Verfassung und wollen dem Lokalrivalen Punkte abtrotzen. Im Hinspiel gelang dies beim aus TSV-Sicht glücklichen 2:2-Unentschieden. „Wir wollen uns so schnell wie möglich aus der Abstiegszone herausarbeiten. Dafür wäre ein Punktgewinn gegen Hausham der richtige Anfang“, erklärt Abteilungsleiter Christian Wacker. Mit der Trainingsbeteiligung ist man bei den Weyarnern zufrieden, und auch der Kader ist nun wieder groß genug, um in der Kreisklasse konkurrenzfähig zu sein.

Zugänge: - Abgänge: -

SC Wörnsmühl

Für den SC Wörnsmühl wird es in der Kreisklassen-Rückrunde eng. Mit nur sechs Punkten auf dem Konto stehen die SC-Kicker schon jetzt mit dem Rücken zur Wand. Zudem haben mit Xaver Menhofer und Christian Zehetmeier zwei Stammspieler ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt, und Felix Matschke ist weggezogen. Außerdem fallen auch noch Franz Thanner und Hansi Zehetmeier längerfristig aus. „Das hinterlässt natürlich qualitativ große Lücken“, gibt SC-Trainer Sepp Riedl zu. Mit der Vorbereitung seiner Truppe war er nicht zufrieden. „Irgendwie hat das genaue Ziel gefehlt. Deshalb waren die Spieler nicht fokussiert genug. Nach den Lockerungen sind viele in den Urlaub gefahren, und die Beteiligung ist dadurch zurückgegangen. So war eigentlich nie der komplette Kader im Training“, berichtet er. Dies schlug sich auch in den Ergebnissen nieder. So gab es unter anderem Niederlagen gegen Waakirchen und Bayrischzell. „In unserer Situation geht es natürlich immer darum, überall zu punkten, um den Abstieg noch zu vermeiden. Aufgrund des Qualitätsverlusts im Kader ist das aber nur schwer darstellbar. Trotzdem werden wir alles versuchen, und vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, erläutert Riedl. Die erste Möglichkeit zu überraschen haben die Kicker am Samstag beim Landkreis-Duell in Rottach. SC-Abteilungsleiter Xaver Menhofer hat dazu einen Plan im Kopf: „Wir müssen versuchen, in Rottach in der Defensive kompakt zu stehen, um der schnellen Rottacher Offensive wenig Platz zu geben.“

Zugänge: - Abgänge: Xaver Menhofer, Christian Zehetmeier (Karriereende), Felix Matschke (weggezogen)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare