Einen Hattrick erzielte Türk Spors Marek Palivec (2.v.l.) gegen die SG Waakirchen/Schaftlach.
+
Einen Hattrick erzielte Türk Spors Marek Palivec (2.v.l.) hier gegen die SG Waakirchen/Schaftlach und jetzt auch gegen Parsberg. (Archiv)

Türk Spor feiert dritten Sieg in Serie

A-Klasse: Ein Aufsteiger dreht auf – Spitzentrio hält sich schadlos

  • VonMichael Eham
    schließen

Während Türk Spor Hausham anfängt, die A-Klasse aufzumischen, hält sich das Trio an der Tabellenspitze schadlos.

Landkreis – In der A-Klasse 3 ist Aufsteiger Türk Spor Hausham so richtig angekommen. Gegen Parsberg feiern die Haushamer den dritten Sieg in Folge. Föching hingegen verliert trotz engagierter Leistung in Irschenberg. An der Tabellenspitze spielen sich nun der SC Wörnsmühl, die SF Fischbachau und der TSV Irschenberg fest.

SV Warngau – SV Arget 5:1 (1:0)

Tore: 1:0 Klaus (17.), 2:0 Gerr (49.), 3:0 Scheuck (64.), 3:1 Zieringer (79.), 4:1 Mende (81.), 5:1 Hinterholzer (89.).

Der SV Warngau hat beim Heimspiel gegen den SV Arget eine überzeugende Leistung an den Tag gelegt und mit 5:1 gewonnen. Im ersten Durchgang konnten die Gäste noch einigermaßen mithalten, doch nach dem Seitenwechsel münzten die Warngauer ihre Überlegenheit in weitere Tore um. „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir standen defensiv deutlich stabiler als in den vergangenen Wochen“, erzählt Warngaus Torhüter Michael Sonnleitner. Nach einer Ecke gingen die Hausherren nach einer Viertelstunde in Front und konnten dann erst kurz nach der Halbzeit durch einen schönen Spielzug, den Benedikt Gerr vollendete, erhöhen. Rund zehn Minuten vor Schluss kam Arget noch zum Anschlusstreffer durch Spielertrainer Michael Zieringer, der findet: „Das war auch in der Höhe ein verdienter Sieg für Warngau.“ Denn Warngau war vor allem in der zweiten Hälfte schlicht und ergreifend die fittere Mannschaft.

SV Miesbach II – SC Wall 3:0 (2:0)

Tore: 1:0 Nettuno (15.), 2:0 Bergantino (19./FE), 3:0 Bergantino (65.).

Die zweite Mannschaft des SV Miesbach hat das Lokalderby gegen den SC Wall gewonnen. Das lag unter anderem an dem soliden Auftritt der Kreisstädter, aber auch an der Leistung des Waller. „Die ersten fünf bis zehn Minuten waren wir die bessere Mannschaft. Danach kam ein unerklärlicher Einbruch“, sagt SC-Trainer Sepp Bernöcker. „Wir haben unser schlechtestes Saisonspiel abgeliefert und Miesbach verdient gewonnen.“ Denn Wall fand dann überhaupt nicht mehr ins Spiel zurück. Mario Nettuno brachte die Hausherren nach einer Viertelstunde in Front, Christopher Bergantino legte prompt per Strafstoß nach. „Das war eine gute Teamleistung und souverän runtergespielt“, zeigt sich Miesbachs Trainer Christian Pralas zufrieden. „So wie die Jungs unter der Woche trainiert haben, haben sie auch gespielt.“ Seine Elf komme immer besser rein und werde auch von Partie zu Partie konstanter.

TSV Hartpenning – SF Fischbachau 1:3 (0:1)

Tore: 0:1 Kraushofer (40.), 0:2 Isenmann (56./FE), 1:2 Weindl (72./FE), 1:3 Bucher (78.).

Eine rassige Partie haben sich der TSV Hartpenning und die SF Fischbachau geliefert – mit dem besseren Ende für die Gäste. 3:1 siegten die Sportfreunde, die damit weiter erster Verfolger von Tabellenführer Wörnsmühl bleiben. „Das war ein sehr kampfbetontes Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten“, erzählt Fischbachaus Trainer Thomas Gschwendtner, das sei zwar unterhaltsam für die Zuschauer, „aber nicht für Trainer“. Kurz vor dem Seitenwechsel vollendete Korbinian Kraushofer erstmals einen Angriff. „Es sind sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe begegnet“, findet TSV-Coach Werner Klinke. „Wir hätten gleich am Anfang in Führung gehen können und haben dann nach der Halbzeit die nötige Zweikampfhärte vermissen lassen.“ In diese Phase erhöhten die Gäste per Strafstoß auf 2:0. Für Gschwendtner ein klarer Elfer, Klinke hadert mit der Entscheidung. Doch auch Hartpenning bekam einen Elfmeter zugesprochen, den Stefan Weindl zum 1:2 verwandelte. Doch anstatt einer spannenden Schlussphase erhöhte Fischbachau erneut zum 3:1-Endstand.

Türk Spor Hausham – SV Parsberg 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Aydin (36.), 2:0 Palivec (55.), 3:0 Palivec (59.), 4:0 Palivec (87.).

Aufsteiger Türk Spor Hausham hat einen wahren Lauf. Nach vier Niederlagen zum Auftakt in die A-Klassensaison berappelten sich die Haushamer und haben gegen den SV Parsberg nun den dritten Sieg in Serie eingefahren. Parsberg hingegen rutscht mit sechs Niederlagen in Folge auf den vorletzten Tabellenplatz zurück. „Wir waren jetzt nicht dominierend, aber hatten schon eher das Zepter in der Hand“, findet Türk-Spor-Abteilungsleiter Ender Sarbalkan. Die Haushamer können sich erneut auf ihren Torjäger Marek Palivec verlassen, der zum zweiten Mal binnen acht Tagen einen lupenreinen Hattrick erzielte. Nach dem 1:0 zur Halbzeit legten die Haushamer nach dem Seitenwechsel nach und spielten die Partie souverän zu Ende. „Wir sind nie Gefahr gelaufen, dass wir das Spiel noch verlieren“, sagt Sarbalkan. Die Parsberger hadern dagegen mit dem Spielverlauf. „In unserer Drangphase macht Türk Spor bei einem Konter das 1:0“, erklärt Abteilungsleiter Michael Ohneberg, der zudem in einer Szene einen Elfmeter statt Freistoß gesehen haben will.

TSV Schliersee – SC Wörnsmühl 1:2 (1:0)

Tore: 1:0 T. Löw (15.), 1:1 M. Fichtner (78.), 1:2 Kraushofer (87.).

Nach 90 Minuten stand Schliersees Trainer Sebastian Fischer ratlos auf dem heimischen Sportplatz. „Manchmal weißt du einfach nicht, warum du ein Spiel verloren hast“, sagt Fischer. Denn die Schlierseer erwischten nicht nur den besseren Start und gingen verdient in Führung, sondern hatten auch kurz vor Schluss die große Chance auf den Siegtreffer. Thomas Löw brachte den TSV nach einer Viertelstunde in Front. „Das war vor allem in der ersten Halbzeit eine Top-Leistung von uns“, meint Fischer. Doch immer wieder scheiterten seine Offensivleute am Wörnsmühler Torhüter Thomas Schönauer, der in der Schlussphase beim Stand von 1:1 noch einen Strafstoß von Löw parierte. „Schliersee war auf den Punkt da und hat das Derby angenommen“, erzählt auch Wörnsmühl-Trainer Klaus Wörndl. Doch seine Elf kam aus der Kabine und „hat Vollgas gegeben“. Und so waren es Matthias Fichtner und Anian Kraushofer, die die Partie doch zugunsten des Spitzenreiters drehten.

TSV Irschenberg – SF Föching 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Moser (41.), 2:0 Durm (58.), 3:0 Moser (78.).

Der TSV Irschenberg hat gegen das Tabellenschlusslicht SF Föching zwar keinen guten Auftritt hingelegt, aber dennoch relativ deutlich gewonnen. „Wir waren viel zu passiv in den Aktionen mit Ball und in der Rückwärtsbewegung zu behäbig und langsam“, hadert TSV-Trainer Marcus Huber. Die Sportfreunde hielten mit ihren Mitteln dagegen und stemmten sich mit aller Kraft gegen die Niederlage. „Das war ein klasse Kampfspiel meiner Mannschaft. Wir haben teilweise auch super mitgespielt und Irschenberg vor Probleme gestellt“, meint Trainer Andreas Theofilidis. Sein Gegenüber Huber erfreute sich zwar nicht am generellen Spiel seiner Mannschaft, mit den schön herausgespielten Toren ist er aber dennoch zufrieden. „Unter dem Strich war der Sieg verdient, jedoch sollten wir uns anders präsentieren. Aber natürlich gilt immer noch: Hauptsache drei Punkte und morgen redet keiner mehr darüber, wie sie zustande kamen.“

TSV Bad Wiessee – SG Waakirchen/Schaftlach 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Vrban (8.), 1:1 Wartner (77./FE), 2:1 Vrban (78.), 2:2 Ernst (83.).

Der TSV Bad Wiessee bleibt weiterhin eine der Überraschungsmannschaften der Liga. „Bei uns sind nur sieben Spieler im Training, da kannst du nicht viel erwarten“, sagt Trainer Jürgen Welker nach dem 2:2 gegen die SG Waakirchen/Schaftlach. Denn spielerisch sei das keine gute Leistung seiner Elf gewesen. „Wir haben glücklich einen Punkt geholt.“ Ähnlich sieht das auch Welkers Trainerkollege Vincent Lechner. „Wir waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend und leidenschaftlich“, zeigt er sich zufrieden. Daher wäre aus seiner Sicht sogar mehr drin gewesen als nur ein Zähler. Letztlich muss sich die SG damit auch zufriedengeben, denn den Ausgleich erzielten die Gäste erst kurz vor Schluss in Person von Florian Ernst. (emi)

Auch interessant

Kommentare