TSV Irschenberg, Fußball
+
TSV Irschenberg, Fußball

Corona bei Parsberg

A-Klasse: Irschenberg festigt Tabellenführung – Schliersee erster Verfolger

  • VonMichael Eham
    schließen

Der TSV Irschenberg festigt in der A-Klasse die Tabellenführung. Doch die Spiele sind knapper, als es es zunächst scheint.

Miesbach – In der A-Klasse 3 musste der SV Parsberg das dritte Spiel in Serie absagen. Schuld ist Corona. Der TSV Irschenberg verteidigt die Tabellenführung und profitiert von der Wörnsmühler Niederlage gegen den TSV Hartpenning. Der TSV Schliersee springt mit dem ungefährdeten Sieg gegen den SV Miesbach II auf den zweiten Tabellenplatz. Auch der TSV Bad Wiessee macht einen Sprung nach vorne.

Waakirchen/Schaftlach – SF Föching 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Eybel (19.), 2:0 Davies (70./ET).

Rote Karte: Gashi (SF/14./Notbremse).

„Ich finde, dass sich Föching eher einen Punkt verdient hat als wir“, sagt Vincent Lechner, Trainer der SG Waakirchen/Schaftlach nach dem – wohlgemerkt – 2:0-Heimsieg seiner Mannschaft über die Sportfreunde. „Das Glück war immer auf unserer Seite“, führt Lechner fort. Bereits nach einer knappen Viertelstunde gab es die erste Hiobsbotschaft für die Gäste. Torhüter Altin Gashi sah nach einer vermeintlichen Notbremse außerhalb des Strafraums die rote Karte. „Zu Unrecht“, wie Föchings Trainer Andreas Theofilidis findet. „Unser Torwart kam bei einem langen Ball aus dem Tor, aber nicht in letzter Konsequenz. Der Stürmer war zuerst am Ball und schoss unserem Torwart an Brust und Kopf.“ Dennoch musste Gashi vom Feld, Florian Schmid stellte sich zwischen die Pfosten. „Er hat das super gemacht. Die ganze Mannschaft hat das überragend gemacht“, sagt Theofilidis. Dennoch setzte sich die am Ende glücklichere SG mit 2:0 durch.

TSV Bad Wiessee – SV Arget 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Welker (13.), 2:0 Welker (73.), 3:0 Diene (75.), 4:0 Welker (77.).

Gelb-rote Karte: Zieringer (SV/58./Unsportlichkeit).

Langsam aber sicher mischt der TSV Bad Wiessee an der Tabellenspitze mit. Auch gegen den SV Arget feierte der TSV einen ungefährdeten 4:0-Heimerfolg. „Ich habe von Beginn an gesagt, wenn wir einigermaßen aufgestellt sind, dann spielen wir oben mit“, sagt Trainer Jürgen Welker, der zu Beginn der Saison erhebliche Personalprobleme hatte, die sich nun offenbar zu lösen scheinen. Gegen Arget brauchten die Wiesseer allerdings eine Halbzeit, um ins Spiel zu finden. „Da hat die Konzentration gefehlt, wir sind das Spiel zu locker angegangen“, hadert Welker. Erst im zweiten Durchgang, nach einer gelb-roten Karte gegen Argets Spielertrainer Michael Zieringer öffneten sich zusehends Räume im Offensivspiel der Hausherren. Überragender Akteur auf dem Feld war Jan Welker, der drei Treffer erzielte.

TSV Hartpenning – SC Wörnsmühl 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 Kraushofer (31.), 1:1 Segieth (66.), 2:1 L. Noderer (85.).

Rote Karte: Schönauer (SC/67./grobes Foulspiel).

Der TSV Hartpenning hat das Heimspiel gegen den in der Tabelle besser platzierten SC Wörnsmühl mit 2:1 für sich entschieden. „Wir waren über 90 Minuten die aktivere Mannschaft, die es mehr wollte“, sagt TSV-Trainer Werner Klinke. Dennoch musste seine Elf zunächst den 0:1-Rückstand durch Anian Kraushofer hinnehmen. „Wir haben das Spiel unglücklich abgeleert“, resümiert Wörnsmühls Trainer Klaus Wörndl, der dabei besonders an eine Situation denkt: Beim Stand von 1:1 sah Wörnsmühls Torwart Thomas Schönauer für ein überhartes Einsteigen außerhalb des Strafraums die rote Karte. Dadurch sah sich Hartpenning in seiner offensiven Spielweise bekräftigt und legte in der Schlussphase mit dem 2:1 durch Lukas Noderer nach. „Wir hatten in der zweiten Hälfte einen kurzen Durchhänger, waren aber dann spielerisch die bessere Mannschaft“, findet Klinke, der mit den Sieg an Miesbach II und Türk Spor Hausham vorbeizieht.

TSV Schliersee – SV Miesbach II 4:1 (1:0)

Tore: 1:0 Löw (39.), 2:0 Simsch (57.), 3:0 Simsch (74.), 3:1 Großer (75.), 4:1 Walleitner (90.+1).

Der SV Miesbach II hatte sich einiges ausgerechnet für das Auswärtsspiel in Schliersee. Doch am Ende waren die Hausherren zu abgeklärt. „Wir waren die cleverere Mannschaft“, findet Schliersees Spielertrainer Sebastian Fischer. Und so kam der TSV mit seinem ersten gefährlichen Torschuss durch Andi Löw zur Führung, der ein Gestocher im Fünf-Meter-Raum ins Tor köpfte. Nach dem Seitenwechsel legte Martin Simsch mit seinem ersten von zwei Streichen nach. „Wir hatten nach vorne nicht genug Durchschlagskraft“, hadert Miesbachs Trainer Christian Pralas. Erneut war es Simsch, der auf 3:0 erhöhte. Der Anschlusstreffer im direkten Gegenzug brachte zwar noch einmal so etwas wie Spannung ins Spiel, doch in der Nachspielzeit stellte Hansi Walleitner auf 4:1. „Wir waren nicht drei Tore schlechter“, findet Pralas.

TSV Irschenberg – SC Wall 5:3 (3:1)

Tore: 0.1 Münch (11./FE), 1:1 F. Spindeldreher (12.), 2:1 Durm (35.), 3:1 L. Spindeldreher (40.), 4:1 Durm (47.), 4:2 Münch (51.), 4:3 Schumacher (61.), 5:3 Moser (81.).

Gelb-rote Karte: König (SC/64./wdh. Foulspiel).

Der TSV Irschenberg hat gegen den SC Wall durchaus seine Schwierigkeiten gehabt, aber am Ende mit 5:3 gewonnen. Dabei erwischten die Gäste den besseren Start. „Wir haben ordentlich begonnen“, meint Trainer Sepp Bernöcker. Stefan Münch brachte den SC per Elfmeter mit 1:0 in Front. „Danach haben wir eine sehr gute erste Halbzeit abgeliefert“, sagt Irschenbergs Trainer Marcus Huber, dessen Elf vor allem vor der Pause das Spiel für sich entschied: Schon zum Seitenwechsel führte der Tabellenführer mit 3:1, direkt nach Wiederanpfiff legte Christian Durm das 4:1 nach. Doch die Hausherren mussten der intensiven ersten Hälfte Tribut zollen. „Dann hat meine Mannschaft Moral bewiesen“, sagt Bernöcker. Nach dem 3:4-Anschlusstreffer hatte der Sportclub gar Chancen auf das 4:4. Doch der Treffer von Stefan Moser zum 5:3 begrub die Waller Hoffnungen auf einen Punktgewinn. „Das war trotzdem ein ordentlicher Kampf gegen den Tabellenersten, auf dem wir aufbauen können“, findet Bernöcker.

SF Fischbachau – SV Parsberg abgs.

Der SV Parsberg musste das Auswärtsspiel gegen Fischbachau erneut absagen – die dritte Absage in Folge. Dieses Mal hätte der SV eigentlich eine Mannschaft stellen können, doch dann machte ihm Corona einen Strich durch die Rechnung. „Wir haben zwei Corona-Fälle und vielleicht noch einen dritten. Das ist sehr schade, da wir endlich wieder eine Mannschaft am Start hatten und uns sehr gefreut hätten, zu spielen und zu punkten“, erklärt Abteilungsleiter Michael Ohneberg. Er hofft, dass die Spieler schnell und vollständig genesen und „wir den Rest der Saison erfolgreich bestreiten“.

Auch interessant

Kommentare